Anzeige
13. Juni 2018, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW senkt Konjunkturprognose

Die deutsche Wirtschaft wird langsamer wachsen, als bisher angenommen. Doch “auch wenn sich immer mehr Wolken am Himmel der deutschen Konjunktur zusammenbrauen, die deutschen Haushalte spüren davon zunächst noch nicht viel”, beruhigt Simon Junker vom DIW.

Shutterstock 161663588 in DIW senkt Konjunkturprognose

Die geopolitischen Spannungen und Donald Trumps Handelspolitik lassen deutsche Exporte sinken.

Das Wirtschaftswachstum in Deutschland wird nach Einschätzung von Ökonomen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in diesem Jahr deutlich geringer ausfallen als noch vor kurzem angenommen. Das DIW senkte seine Prognose für 2018 von 2,4 Prozent im März auf jetzt 1,9 Prozent.

Die Wissenschaftler wiesen auf einen “unerwartet schwachen Jahresauftakt” hin und sehen mehrere Risiken. So könnte der Handelskonflikt mit den USA weiter eskalieren und sich die Schuldenkrise in Italien verschärfen. Dadurch werde die deutsche Wirtschaft direkt geschwächt, aber auch indirekt durch die sinkende Nachfrage nach deutschen Exporten.

Furcht vor Wiederaufflammen der Eurokrise

DIW-Präsident Marcel Fratzscher sagt dazu: “Die Situation in Italien lässt ein Wiederaufflammen der Eurokrise befürchten. Es ist ein Weckruf für das Politikpersonal in Europa, und insbesondere für die Bundesregierung, sich endlich im Reformprozess für ein krisenfesteres Europa einzubringen. Die Vorschläge und Optionen sind da, es muss nun gehandelt werden. Auch gegenüber Trump und seinem Protektionismus müssen die europäischen Länder gemeinsame Front machen.”

Die Konflikte würden Unternehmen verunsichern, weshalb sie sich bei Investitionen zurückhalten würden, sagt DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. “Es könnte aber noch viel schlimmer kommen, falls der Handelskonflikt zum offenen Krieg eskaliert. Hier hat Deutschland als exportstarke Wirtschaft sehr viel zu verlieren”, so Fichtner.

Deutsche Haushalte spüren wenig

Für 2019 erwartet das DIW eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,7 Prozent, vor drei Monaten hatte es noch 1,9 Prozent vorhergesagt. Trotz der leicht gedämpften Konjunktur sei die deutsche Wirtschaft weiter in guter Verfassung. Der private Konsum bleibe eine wichtige Stütze. Die Arbeitslosigkeit werde weiter zurückgehen, auf eine Quote von 5,2 Prozent in diesem und 4,9 Prozent im nächsten Jahr.

“Auch wenn sich immer mehr Wolken am Himmel der deutschen Konjunktur zusammenbrauen, die deutschen Haushalte spüren davon zunächst noch nicht viel. Der Arbeitsmarkt bleibt vorerst robust, mehr und mehr Menschen haben einen Job und die Löhne steigen. Das führt dazu, dass mehr konsumiert wird, der private Verbrauch bleibt ein wesentlicher Treiber des Wachstums”, sagt Simon Junker, Experte für die deutsche Wirtschaft beim DIW. (dpa-AFX/kl)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...