11. Oktober 2018, 16:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eine Anpassung, nicht das Ende der Hausse

Wall Street rutschte am Mittwoch tief in die roten Zahlen, als alle bedeutenden US-Aktienmarktindizes mehr als drei Prozent schwächer schlossen – der S&P
 500 verlor 3,3 Prozent, der Dow Jones Industrial Average 3,15 Prozent und der Nasdaq 4,1 Prozent. Im Laufe der letzten Woche ging der S&P um insgesamt 4,8 Prozent zurück.

Eine Anpassung, nicht das Ende der Hausse

Nach den jüngsten Kursverlusten bei US-Aktien blicken die Investoren noch stärker auf die Wall Street als sonst.

Das ist zwar ein erhebliches Minus, jedoch sollten Anleger den Kontext beachten: Der S&P 500 hat im 3. Quartal fast acht Prozent zugelegt und seit Jahresbeginn insgesamt 5,8 Prozent. Die UBS nennt aus ihrer Sicht die Gründe für die massiven Verkäufe:

Erstens sind Aktien nach dem Zinsanstieg in jüngster Zeit nun vergleichsweise weniger attraktiv. Die Rendite der 10-jährigen US-Treasuries ist in den letzten sechs Wochen um über 40 Basispunkte (Bp.) und allein im Oktober um 20 Bp. gestiegen, da der Markt aggressivere Zinserhöhungen der US-Notenbank (Fed) als bislang eskomptiert.

Zum Vergleich: Im Januar stieg die 10-jährigen Rendite auch um 40 Bp. – ein Katalysator für die Marktkorrektur Anfang Februar – und stabilisierte sich dann über einen Zeitraum von sechs Monaten. Für uns ist dabei wichtig, dass die 10-jährige Rendite bei der heutigen Verkaufswelle am Markt sank und daher im Portfolio immer noch als stabilisierendes Element funktionierte.

Zweitens könnte es sein, dass US-Aktien die potenzielle Belastung der Gewinne durch die Zölle erst jetzt mit Verspätung berücksichtigen.

In den vergangenen Tagen haben einige stark vom Handel mit China abhängige Unternehmen geschildert, dass sich die Zölle durch höhere Kosten und
eine schwächere Nachfrage allmählich negativ auf ihr Geschäft auswirken.

Die US-Aktienmärkte haben sich im Vergleich zu anderen globalen Aktienmärkten trotz der zunehmenden Handelsspannungen gut behauptet, sind aber anfällig für Rückschläge, wenn deutlicher sichtbar wird, welchen Preis die Zölle haben.

Seite zwei: Steigende Zinsen schüren Bedenken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Versicherungen brauchen Kinder

Am 20. September ist Weltkindertag. Der Bund der Versicherten (BdV) nimmt den Tag zum Anlass, um Eltern oder Großeltern Tipps zum richtigen Versicherungsschutz für Kinder zu geben. Wichtig sind neben einer Privathaftpflichtversicherung auch eine Absicherung für den Todesfall und den Verlust der Arbeitskraft. Zudem sollten Kinder gegen die finanziellen Folgen einer eigenen Invalidität abgesichert werden.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Verschärfung der EU-Klimaziele erfordert gemeinsame Kraftanstrengung

In ihrer ersten Rede zur Lage der Europäischen Union hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unter anderem eine Verschärfung des EU-Klimaziels vorgeschlagen, wonach bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 1990 mindestens 55 Prozent Emissionen eingespart werden sollen. Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt diese Ziele, weist aber zugleich darauf hin, dass dies nur durch eine gemeinsame Kraftanstrengung aller relevanten Akteure gelingen wird.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzprofis für Marktentwicklung 2020 weiterhin zuversichtlich

Eine Umfrage unter Vertriebspartnern der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) zeigt weiterhin überwiegend positive Einschätzungen zur Entwicklung des DAX bis zum Jahresende – nur 26% der Befragten rechnen mit sinkenden Indexständen.

mehr ...

Berater

Finakom setzt auf DIN-Norm 77230

Der Maklerpool Finakom aus Dresden bietet seinen angeschlossenen Maklern ab sofort die Möglichkeit, Finanzanalysen für ihre Kunden nach der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” durchzuführen. Dazu habe man eine eigene, vom Defino-Institut zertifizierte Software in die IT-Landschaft integrieren lassen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Kind krank, Eltern berufstätig: Alles zum Kinderkrankengeld 

Wenn Kinder krank werden, müssen sie selbstverständlich betreut werden. Aber wer kümmert sich um den kranken Nachwuchs, wenn beide Eltern berufstätig sind? Muss man Urlaubstage opfern? Wird der Lohn fortgezahlt? Wie lange darf man zu Hause bleiben? Was Eltern können Eltern finanziell erwarten, wenn sie zu daheim bleiben, um ein krankes Kind zu betreuen.

mehr ...