Anzeige
13. Dezember 2018, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Filialbank auch digital angesagt

Der bekannte Slogan “Die Bank an Ihrer Seite” könnte speziell für die digitalen Nutzer verfasst worden sein. Denn gerade deutsche Onliner bleiben ihrer kontoführenden Bank gerne treu. Nur 0,6 Prozent der User planen derzeit sicher einen Wechsel, 7,9 Prozent ziehen ihn vielleicht in Betracht – das macht insgesamt 5,02 Millionen wechselwillige Konsumenten.

Shutterstock 530222965 in Filialbank auch digital angesagt

Online Banking ja, aber mit der Filialbank.

Zu diesem Ergebnis kommt die neueste Ausgabe der agof facts & figures, die dieses Mal die digitalen Potenziale für den Wirt­schaftssektor Finanzen & Versicherung genauer unter die Lupe genommen haben. Dabei setzen die digitalen Nutzer immer noch vorwiegend auf klassische Filialbanken oder -sparkassen (96,4 Prozent), nur knapp vier Millionen Onliner führen ihr Konto bei einer Direkt- oder Online-Bank. Digital soll es aber trotzdem sein. So nutzt bereits mehr als jeder zweite Internetnutzer Online-Banking (52,7 Prozent) und immerhin 6,5 Prozent Mobile-Banking, bei den 16-29jährigen sind es sogar 8,5 Prozent. Diese junge Generation ist von frühester Kindheit mit dem Smartphone aufgewachsen und setzt es daher auch ganz selbstverständlich zu jeder Tageszeit als mobile Bankfiliale ein.

Onliner eher konservativ

Auch bei den Geldanlagen sind die Onliner eher konservativ: Auf Platz 1 rangiert, trotz der niedrigen Zinsen die hier zu erwarten sind, das traditionelle Sparbuch, bei über 60 Prozent der Onliner ist eines im Haushalt vorhanden (60,8 Prozent). Danach folgen mit deutlichem Abstand Immobilien (24,6 Prozent), vermögenswirksame Leistungen (21,3 Prozent) und Festgeldanlagen (21,2 Prozent). Andere Anlage-Formen wie Aktien, Edelmetalle oder Pfandbriefe kom­men lediglich auf einstellige Prozentanteile unter den digitalen Usern.

Sparbuch nicht tot zu kriegen

Wie beliebt das Sparbuch weiterhin ist, zeigt sich auch bei den geplanten Geldan­lagen: Immerhin 8,9 Prozent, das sind 5,29 Millionen Deutsche über 16 Jahre, planen ihr Geld in dieser Form anzulegen. Doch es gibt hier auch Sonderfälle, wie sogenannte Entscheider, Onliner im Alter von 30 bis 49 Jahre und Männer, sie sind deutlich risikobereiter bei der Vermehrung ihres Geldes.

“Entscheider” und Männer setzen dabei vor allem auf Aktien und Fonds (Index 155 beziehungsweise 126), die 30-49jährigen Onliner auf Immobilien (Index 150). Die jungen Internetnutzer setzen dagegen am liebsten auf Riester-Produkte (Index 187) oder vermögenswirksame Leistungen (Index 140) – letzteres übrigens auch die liebste Anlageform von Frauen (Index 147).

Seite zwei: Das meiste Geld steckt in der Schadensabsicherung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Studie: Pflege ist nicht nachhaltig gesichert

Wie eine aktuelle Untersuchung der Bertelsmann Stiftung zeigt, wird der Beitragssatz der Pflegeversicherung innerhalb der kommenden Jahrzehnte deutlich ansteigen müssen. Nur so sei die stark wachsende Zahl Pflegebedürftiger zu bewältigen.

mehr ...

Immobilien

Württembergische kauft Hotel im Mainzer Zollhafen

Die UBM Development Deutschland GmbH hat das Super 8 Hotel im Zollhafen Mainz, das auf dem Baufeld Hafenallee II errichtet wird, für rund 24 Millionen Euro an die Württembergische Lebensversicherung AG verkauft. Baustart für das 216 Zimmer-Haus war Anfang viertes Quartal 2017, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Wie sich der “May Day” verhindern lässt

Wie erwartet hat das britische Parlament – allerdings mit brutaler Mehrheit – den Brexit-Deal zwischen der Insel und der EU abgeschmettert. Zum schlimmsten, zum “May Day”, muss es dennoch nicht kommen. Das Parlament will keinen Brexit ohne Austrittsabkommen mit der EU. Nationalstolz bis in den Wirtschafts-Tod will man offensichtlich nicht. Den Abgeordneten ist sehr bewusst, dass ihre Insel ansonsten in einer global vernetzten Welt untergeht. Allein mit Royal Kitsch und Butterkeksen selbst in vielen Varianten lässt sich der britische Wohlstand nicht halten.  Die Halver-Kolumne   

mehr ...

Berater

Deutsche-Bank-Chef: “Keine Hinweise auf Fehlverhalten”

In den Geldwäsche-Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank erwartet Vorstandschef Christian Sewing nicht, dass sich der Verdacht der Behörden erhärtet. Das sagte er beim Neujahrsempfang des Geldhauses am Dienstag in Berlin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...