13. Februar 2018, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flash-Crash eventuell durch Manipulationen ausgelöst

US-Anwalt Jason Zuckerman behauptet, dass der Kursrutsch letzte Woche die Folge von Marktmanipulationen ist. Das geht aus einem Schreiben des Anwalts an die Finanzregulierungsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC)  hervor. Zuckerman vertritt nach eigenen Angaben einen Whistleblower, der Insiderinformationen habe.

CFTC-US-finanzregulierung-shutterstock 781859020 in Flash-Crash eventuell durch Manipulationen ausgelöst

Logo der US-Finanzregulierung Commodity Futures Trading Commission (CFTC) am Eingang ihres Sitzes in Washington D.C.

Ein Insider aus der Finanzbranche führt den Börsen-Crash der vergangenen Woche auf zweifelhafte Machenschaften zurück. Die Turbulenzen an den Finanzmärkten seien auf Manipulationen des Volatilitätsindex (Vix) zurückzuführen, heißt es in einem Schreiben des US-Anwalts Jason Zuckerman an die Finanzregulierungsbehörde CFTC vom Montag.

Der Vix misst einerseits das Ausmaß der Kursschwankungen an den US-Börsen, andererseits orientiert sich der Wert spekulativer Finanzprodukte an diesem Index.

Scheingebote

Zuckerman vertritt mit seinem Vorwurf nach eigenen Angaben einen Whistleblower, der hochrangige Posten in einigen der größten Investmentfirmen der Welt inne gehabt habe. Der Anwalt aus der US-Hauptstadt Washington, D.C., hat sich darauf spezialisiert, Whistleblower zu vertreten.

Aufgrund eines Konstruktionsfehlers sei es Händlern mithilfe ausgefeilter Algorithmen möglich, den Vix-Index auf und ab zu bewegen, ohne tatsächliche Transaktionen abzuschließen, heißt es in dem Brief. Hierfür reichten bloße Scheingebote auf sogenannte Optionsgeschäfte aus, die zu unrealistischen Preisen abgegeben werden, sodass sie keine Interessenten finden.

Systemische Risiken für Finanzmärkte

Durch diese Marktmanipulationen seien Kleinanleger und institutionelle Investoren um Milliardenbeträge geprellt worden, schreibt Zuckerman. Zudem seien sie mit systemischen Risiken für die gesamten Finanzmärkte verbunden. Die Behörden müssten Konsequenzen ziehen, bevor die Manipulationen neben der Finanzstabilität auch die Wirtschaft gefährden. Der Anwalt hatte die Behörden bereits in der Vergangenheit auf die möglichen Manipulationen hingewiesen.

Die Chicagoer Börse CBOE, die den Vix-Index berechnet, wies die Vorwürfe zurück. Zuckermans Brief sei voller ungenauer Aussagen, Missverständnisse sowie sachlicher Fehler und somit unglaubhaft, hieß es in einer Stellungnahme.

Dennoch wird die Angelegenheit nun einem Pressebericht zufolge von US-Behörden untersucht. Die Financial Industry Regulatory Authority prüfe, ob Händler bei ihren Geschäften mit entsprechender Manipulationsabsicht vorgegangen seien, berichtete das “Wall Street Journal” am Dienstag.

Spekulation und Manipulation

Vergangene Woche waren die Kurse am US-Aktienmarkt rasant in die Tiefe gerauscht und hatten auch andere Börsen – etwa in Frankfurt – ins Taumeln gebracht. Häufig genannte Gründe für den Crash sind vorherige Übertreibungen im Zuge einer monatelangen Rekordjagd sowie die Erwartung steigender Zinsen.

Viele Experten verweisen aber auch darauf, dass Spekulanten mithilfe Exchange Traded Products (ETPs) auf die Entwicklung des Vix-Indizes gewettet und dadurch den starken Kursrutsch verursacht hätten – ein Vorwurf, der neue Schärfe bekäme, sollte der Vix-Index obendrein manipuliert worden sein. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Die Barmenia Krankenversicherung, die R+V Krankenversicherung und die DFV Deutsche Familienversicherung haben das deutschlandweit erste Konsortium für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gegründet. Erstmalig gehen damit drei private Krankenversicherer gemeinsam in der  bKV auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Fiskalpolitik als Impulsgeber für die Märkte?

Der Ausblick für 2020 hängt vom Gleichgewicht zwischen den politischen Risiken und den finanz- und geldpolitischen Reaktionen ab. NN IP sieht großes Potenzial für fiskalische Stimulusmaßnahmen, bleibt in europäischen Aktien übergewichtet und geht davon aus, dass zyklische Aktien besser abschneiden als defensive Titel. Bei nachhaltigen Aktien liegt der Fokus auf Infrastruktur für erneuerbare Energien, nachhaltige Landwirtschaft und Anbieter von Gesundheitslösungen.

mehr ...

Berater

SPD erwägt Ausstieg aus Steuerförderung von Riester-Renten

Die SPD erwägt einen grundlegenden Umbau bei der privaten Altersvorsorge. So soll die Steuerförderung von Riester-Verträgen auf den Prüfstand gestellt werden, wie aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...