Anzeige
7. Februar 2018, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kurssturz in den USA: “Ende der Totenstille”

Noch nie in seiner Geschichte ist der Dow Jones an einem einzigen so stark gefallen. Dennoch reagiert die Fondsbranche gelassen. Cash. hat zusammengefasst, wie die Portfoliomanager von M&G, JO Hambro und Aberdeen die Entwicklung kommentieren.

US-dollar-markt-crash-boerse-sturz-kurssturz-shutterstock 675652909 in Kurssturz in den USA: Ende der Totenstille

Viele Fondsmanager gehen davon aus, dass der Kurseinbruch des Dow Jones nicht der Beginn eines Bärenmarktes ist.

4,6 Prozent hat der US-Leitindex Dow Jones am Montag verloren, das entspricht 1.100 Punkten. Noch in seiner Geschichte hat der Index sich innerhalb eines Tages so stark abwärts bewegt. Dennoch sehen die Fondsmanager von J O Hambro, Aberdeen und M&G keinen Grund zur Panik.

Thorsten Becker, Portfoliomanager für US- und globale Aktien bei J O Hambro Capital Management kommentiert: “Grundsätzlich ist der US-Markt stark: Unternehmen melden solide Gewinne, die Schätzungen für 2018 und 2019 steigen aufgrund von schnellerem Wachstum und niedrigeren Steuern, Investitionsaufwendungen steigen und das Verbrauchervertrauen ist aufgrund niedriger Steuern und Arbeitslosigkeit hoch.”

Kursstürze sind Kaufgelegenheit

Während sich die Bewegungen am Markt zwar dramatisch anfühlen, würden, würden sie lediglich den Gewinnen der letzten fünf Wochen entsprechen. “Die Schärfe der Intraday-Bewegungen in den großen Indizes (am Montag) deutet darauf hin, dass der automatische Handel für einen großen Teil der Bewegungen verantwortlich ist.”

Während eine weitere Schwächung möglich sei, würden die soliden Fundamentaldaten jedoch eher dafür sprechen, dass die Kursstürze eine Kaufgelegenheit sind.

Andrew Milligan, Leiter globale Strategie bei Aberdeen Standard Investments warnt vor vorschnellen Reaktionen: “Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass es nur eine Frage der Zeit war, bevor diese Art von Kurskorrektur eintreten würde.”

Fundamentaldaten werden wieder bedeutend

Er ergänzt: “Es war für zu lange Zeit totenstill an den Finanzmärkten und das konnte so nicht bleiben. Was wir jetzt erleben, sind Gewinnmitnahmen getrieben von Überbewertungen und von Befürchtungen im Hinblick auf eine höhere Inflation, deren Wurzeln unter anderem in den USA liegen.”

Seite zwei: Allgemeines Risk-off-Verhalten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...