Anzeige
27. Juni 2018, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Frustriert aus Angst und Unwissen

Europäische Sparer werden selten zu Privatinvestoren und sind entsprechend unzufrieden mit ihren Erträgen. Wie unzufrieden die Europäer sind und warum sie nicht investieren hat eine Studie der GfK im Auftrag von J.P. Morgan untersucht. Ein Ergebnis der Studie: Besonders wenig über das Thema Kapitalanlage wissen deutsche Sparer.

Anleger-sparen-geld-sparschwein-rechnung-taschenrechner-verwirrung-finanzen-shutterstock 462036208 in Geldanlage: Frustriert aus Angst und Unwissen

Wenige Sparer sind informiert über die Renditchancen, die ihnen eine Investition in Aktien, Anleihen oder Investmentfonds bieten.

Jeder zweite Sparer in Europa ist mit den Erträgen seiner Sparanlagen unzufrieden. Allerdings haben die Wenigsten trotz inzwischen zehnjährigem Niedrigzinsumfeld ihr Anlageverhalten geändert. Die Gründe seien Angst und Unwissen.

Die Studie

Dies zeigt das erste europäische Income-Barometer von J.P. Morgan Asset Management, eine Umfrage unter 8.000 Privatanlegern aus Belgien, Deutschland, Großbritannien, Italien, Österreich und Spanien, die im März und April 2018 durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) durchgeführt wurde.

Die Studie erfasst das aktuelle Spar- und Anlageverhalten von Frauen und Männern ab 18 Jahren, Hintergründe und Zufriedenheit, sowie Anlagehorizont, Risikobereitschaft, Einstellung zu und Wissen über Zinsen, regelmäßige Erträge (Income) und Fondslösungen.

Darum investieren Sparer nicht

Die europäischen Anleger würden vor allem Festgelder (73 Prozent) und kaum verzinste Sparprodukte (56 Prozent) nutzen. Nicht einmal jeder Vierte besitze Fonds, Aktien oder Anleihen (24 Prozent). Dabei habe über die Hälfte einen mittel- bis langfristigen Anlagehorizont.

Jpmorgan-barometer in Geldanlage: Frustriert aus Angst und Unwissen

Quelle: J.P. Morgan AM, 2018

Dass Sparer nicht zu Anlegern werden liegt laut den Umfrageergebnissen vor allem an der Angst vor Volatilität und mangelndem Wissen. 23 Prozent gaben an, dass sie das Thema Kapitalanlage nicht verstehen und deshalb untätig seine. Mehr als jeder Fünfte habe Angst vor Schwankungen und damit verbundenen Verlusten (22 Prozent) und rund 25 Prozent denken, dass sie zu wenig Kapital besitzen.

Seite zwei: Mangelnde Kompetenz + Verhalten deutscher Sparer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...