27. Juni 2018, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Frustriert aus Angst und Unwissen

Europäische Sparer werden selten zu Privatinvestoren und sind entsprechend unzufrieden mit ihren Erträgen. Wie unzufrieden die Europäer sind und warum sie nicht investieren hat eine Studie der GfK im Auftrag von J.P. Morgan untersucht. Ein Ergebnis der Studie: Besonders wenig über das Thema Kapitalanlage wissen deutsche Sparer.

Anleger-sparen-geld-sparschwein-rechnung-taschenrechner-verwirrung-finanzen-shutterstock 462036208 in Geldanlage: Frustriert aus Angst und Unwissen

Wenige Sparer sind informiert über die Renditchancen, die ihnen eine Investition in Aktien, Anleihen oder Investmentfonds bieten.

Jeder zweite Sparer in Europa ist mit den Erträgen seiner Sparanlagen unzufrieden. Allerdings haben die Wenigsten trotz inzwischen zehnjährigem Niedrigzinsumfeld ihr Anlageverhalten geändert. Die Gründe seien Angst und Unwissen.

Die Studie

Dies zeigt das erste europäische Income-Barometer von J.P. Morgan Asset Management, eine Umfrage unter 8.000 Privatanlegern aus Belgien, Deutschland, Großbritannien, Italien, Österreich und Spanien, die im März und April 2018 durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) durchgeführt wurde.

Die Studie erfasst das aktuelle Spar- und Anlageverhalten von Frauen und Männern ab 18 Jahren, Hintergründe und Zufriedenheit, sowie Anlagehorizont, Risikobereitschaft, Einstellung zu und Wissen über Zinsen, regelmäßige Erträge (Income) und Fondslösungen.

Darum investieren Sparer nicht

Die europäischen Anleger würden vor allem Festgelder (73 Prozent) und kaum verzinste Sparprodukte (56 Prozent) nutzen. Nicht einmal jeder Vierte besitze Fonds, Aktien oder Anleihen (24 Prozent). Dabei habe über die Hälfte einen mittel- bis langfristigen Anlagehorizont.

Jpmorgan-barometer in Geldanlage: Frustriert aus Angst und Unwissen

Quelle: J.P. Morgan AM, 2018

Dass Sparer nicht zu Anlegern werden liegt laut den Umfrageergebnissen vor allem an der Angst vor Volatilität und mangelndem Wissen. 23 Prozent gaben an, dass sie das Thema Kapitalanlage nicht verstehen und deshalb untätig seine. Mehr als jeder Fünfte habe Angst vor Schwankungen und damit verbundenen Verlusten (22 Prozent) und rund 25 Prozent denken, dass sie zu wenig Kapital besitzen.

Seite zwei: Mangelnde Kompetenz + Verhalten deutscher Sparer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...