10. Januar 2018, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage “to go” von Savemate und Sutor Bank

Die Hamburger Sutor Bank erweitert ihr Spektrum der Fintech-Kooperationen: Das Startup savemate aus Braunschweig startet mit einer Micro-Investment-App, die auf der Anlageplattform der Sutor Bank aufsetzt. Mit savemate können Nutzer spontan Beträge ab zehn Euro mit einem Klick in ETF-Portfolios investieren.

Mobile-Banking in Geldanlage to go von Savemate und Sutor Bank

Neue Anlage-App bietet Geldanlage ab zehn Euro.

Die Kombination der Fonds hängt von der Risikobereitschaft beziehungsweise dem Sicherheitsbedürfnis des Anlegers ab. Zum Start kann in ein ausgewogenes Fondsportfolio investiert werden. In Kürze stehen fünf Anlagemodelle zur Verfügung: vom Tagesgeldkonto über die drei Portfolios “konservativ”, “ausgewogen” und “dynamisch” bis hin zu einem nachhaltigen Portfolio, das zu 100 Prozent in Aktien von Unternehmen aus der ganzen Welt investiert, die besonders auf Umweltschutz, soziale Verantwortung und Unternehmensführung achten.

Interessierte Nutzer können ab sofort die voll funktionsfähige Anlage-App (Beta-Version) für das iPhone über die Unternehmenswebsite herunterladen und mit dem Sparen starten. Das Geld wird per Klick sicher bei der Sutor Bank angelegt.

Micro-Investments: In den USA längst ein Erfolgsmodell 

Savemate und Sutor Bank ermöglichen erstmals in Deutschland sogenannte Micro-Investments, mit denen in den USA bereits Startups zu “Unicorn”-Größe – also einer Marktbewertung von mehr als einer Milliarde US-Dollar – gewachsen sind. Für die spontane und sehr einfache Anlage kleiner Summen in wechselnde Fondskombinationen hat die Sutor Bank einen neuen Prozess entwickelt und umgesetzt.

Die Sutor Bank ist formell der Vertragspartner für die Anleger. Sie verwaltet die Depots und handelt die ETFs. Die Kommunikation zwischen der App savemate und dem Portfolio- und Depot-Management-System der Bank ist vollautomatisiert über eine Schnittstelle (API) realisiert. Die anfallenden Gebühren liegen bei einem Volumen bis 1.500 Euro bei 1 Euro pro Monat, bei einer Summe zwischen 1.500 Euro und 20.000 Euro bei 0,79 Prozent des Depotwerts pro Jahr und bei über 20.000 Euro bei 0,49 Prozent pro Jahr.

“Ökosystem an digitalen Anlage- und Spar-Companys”

“Wir haben uns für die Sutor Bank als Partner entschieden, weil sie als eine der wenigen Banken das hochfrequente Anlegen kleiner Summen in ETF-Portfolios umsetzen kann. Zudem finden wir hier ein Ökosystem an digitalen Anlage- und Spar-Companys vor, mit denen wir potenziell kooperieren können”, erklärt Jens Katthagen, Gründer und Geschäftsführer von savemate.

“Wir freuen uns, dass wir mit savemate einen weiteren Fintech-Partner mit einem innovativen Anlage-Geschäftsmodell gewinnen konnten”, erläutert Robert Freitag, Geschäftsleiter der Sutor Bank. “Wir glauben, dass durch die Möglichkeit, schon sehr kleine Beträge spontan und kostengünstig investieren zu können, viele Menschen zur Geldanlage bewegt werden, die mit dem Kapitalmarkt bisher nichts am Hut hatten.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...