Anzeige
10. Januar 2018, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage “to go” von Savemate und Sutor Bank

Die Hamburger Sutor Bank erweitert ihr Spektrum der Fintech-Kooperationen: Das Startup savemate aus Braunschweig startet mit einer Micro-Investment-App, die auf der Anlageplattform der Sutor Bank aufsetzt. Mit savemate können Nutzer spontan Beträge ab zehn Euro mit einem Klick in ETF-Portfolios investieren.

Mobile-Banking in Geldanlage to go von Savemate und Sutor Bank

Neue Anlage-App bietet Geldanlage ab zehn Euro.

Die Kombination der Fonds hängt von der Risikobereitschaft beziehungsweise dem Sicherheitsbedürfnis des Anlegers ab. Zum Start kann in ein ausgewogenes Fondsportfolio investiert werden. In Kürze stehen fünf Anlagemodelle zur Verfügung: vom Tagesgeldkonto über die drei Portfolios “konservativ”, “ausgewogen” und “dynamisch” bis hin zu einem nachhaltigen Portfolio, das zu 100 Prozent in Aktien von Unternehmen aus der ganzen Welt investiert, die besonders auf Umweltschutz, soziale Verantwortung und Unternehmensführung achten.

Interessierte Nutzer können ab sofort die voll funktionsfähige Anlage-App (Beta-Version) für das iPhone über die Unternehmenswebsite herunterladen und mit dem Sparen starten. Das Geld wird per Klick sicher bei der Sutor Bank angelegt.

Micro-Investments: In den USA längst ein Erfolgsmodell 

Savemate und Sutor Bank ermöglichen erstmals in Deutschland sogenannte Micro-Investments, mit denen in den USA bereits Startups zu “Unicorn”-Größe – also einer Marktbewertung von mehr als einer Milliarde US-Dollar – gewachsen sind. Für die spontane und sehr einfache Anlage kleiner Summen in wechselnde Fondskombinationen hat die Sutor Bank einen neuen Prozess entwickelt und umgesetzt.

Die Sutor Bank ist formell der Vertragspartner für die Anleger. Sie verwaltet die Depots und handelt die ETFs. Die Kommunikation zwischen der App savemate und dem Portfolio- und Depot-Management-System der Bank ist vollautomatisiert über eine Schnittstelle (API) realisiert. Die anfallenden Gebühren liegen bei einem Volumen bis 1.500 Euro bei 1 Euro pro Monat, bei einer Summe zwischen 1.500 Euro und 20.000 Euro bei 0,79 Prozent des Depotwerts pro Jahr und bei über 20.000 Euro bei 0,49 Prozent pro Jahr.

“Ökosystem an digitalen Anlage- und Spar-Companys”

“Wir haben uns für die Sutor Bank als Partner entschieden, weil sie als eine der wenigen Banken das hochfrequente Anlegen kleiner Summen in ETF-Portfolios umsetzen kann. Zudem finden wir hier ein Ökosystem an digitalen Anlage- und Spar-Companys vor, mit denen wir potenziell kooperieren können”, erklärt Jens Katthagen, Gründer und Geschäftsführer von savemate.

“Wir freuen uns, dass wir mit savemate einen weiteren Fintech-Partner mit einem innovativen Anlage-Geschäftsmodell gewinnen konnten”, erläutert Robert Freitag, Geschäftsleiter der Sutor Bank. “Wir glauben, dass durch die Möglichkeit, schon sehr kleine Beträge spontan und kostengünstig investieren zu können, viele Menschen zur Geldanlage bewegt werden, die mit dem Kapitalmarkt bisher nichts am Hut hatten.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...