6. Dezember 2017, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banking: Immer mehr Kunden an Finanz-Apps interessiert

Mehr als die Hälfte der Deutschen interessiert sich für Finanz-Apps – Tendenz steigend. Das geht aus einer aktuellen Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Banken sollten demnach schnellstmöglich solche Tools in ihre Angebot aufnehmen, um keine Kunden an Fintechs zu verlieren.

Banking: Immer mehr Kunden an Finanz-Apps interessiert

Das Interesse der Deutschen an Finanz-Apps ist groß.

Sechs von zehn Bundesbürgern sind an Apps “interessiert” beziehungsweise “sehr interessiert”, die die Pflege verschiedener Konten und Depots mit einer einzigen mobilen Anwendung ermöglichen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen PwC-Umfrage, für die im Juni 2017 1.000 Deutsche ab 18 Jahren befragt wurden.

58 Prozent der Befragten zeigen sich demnach offen für innovative Zahlungsdienste, wenn diese kostengünstiger sind als die klassische Bezahlmethoden. Und weitere 54 Prozent haben Interesse an Apps, die einen Überblick über sämtliche Finanzverbindungen ermöglichen.

Finanz-Apps: Großes Interesse in allen Altersgruppen

Das Interesse an innovativen Finanz-Apps beschränke sich nicht nur auf die jüngeren Kunden: Das Interesse unter den 18- bis 29-Jährigen ist mit 76 Prozent demnach zwar am größten, aber auch in den Altersgruppen 30 bis 39 (68 Prozent), 40 bis 49 (58 Prozent) und 50 bis 59 (61 Prozent) ist jeweils ein Großteil interessiert.

Auch in der Gruppe der Über-60-Jährigen liegt die Zustimmung bei immerhin 47 Prozent. “Banken, die den Zugang zu ihren Kunden nicht verlieren wollen, müssen die neuen Tools zeitnah in ihre Online- und Mobilangebote einbauen”, meint Peter Kleinschmidt, Leiter Digital Financial Services bei PwC Deutschland.

“Denn Dank der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 können Bankkunden künftig genau die zusätzlichen Services, die sie wollen, bei einem Fintech beziehen – und dabei das bestehende Konto ihrer Hausbank weiternutzen. Die Bank stellt dann nur noch die Infrastruktur bereit, den Service bietet aber das Fintech an”, so Kleinschmidt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...