16. August 2018, 06:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Sie vor dem Goldkauf wissen müssen

Gold hilft selten, die Rendite eines Portfolios zu steigern, dennoch sollten Anleger nicht darauf verzichten. Das hat mehrere Gründe. Investoren sollten aber vor dem Kauf wissen, welche Anlageform von Gold für ihre Wünsche am besten geeignet ist. Gastbeitrag von Dominik Lochmann, ESG

Dominik Lochmann 11 in Was Sie vor dem Goldkauf wissen müssen

Dominik Lochmann: “Um das Vermögen zu diversifizieren und so etwaige Risiken gering zu halten, empfiehlt es sich, etwa zehn bis 20 Prozent des eigenen Kapitals dauerhaft in Gold zu investieren.”

Menschen investieren nicht in Gold, um reich zu werden, sondern um nicht arm zu werden. Das Ziel ist ein robustes Portfolio. Gold ist stabil, weil es seit Jahrtausenden weltweit als Tausch- und Zahlungsmittel eingesetzt wird und seine Menge begrenzt ist.

Im Gegensatz zu staatlichen Währungen lässt es sich nicht endlos vermehren, was einen abrupten Wertverlust unwahrscheinlich macht. Hinzu kommt, dass physisches Gold unabhängig von Banken und Regierungen halten können.

Stabiler Goldwert

Dass der Wert stabil ist, demonstriert auch die momentane Entwicklung. Schon seit dem Ende der Eurokrise gibt es keine dauerhaften Auf- und Abwärtstrends des Goldpreises mehr, höchstens wenige, kurzfristige Schwankungen. Politische und wirtschaftliche Nachrichten beeinflussen den Kurs lange nicht mehr so stark wie noch vor einigen Jahren.

Wie sich der Goldkurs entwickelt, lässt sich dennoch kaum zuverlässig prognostizieren. Zu viele Faktoren wirken auf die Preisgestaltung ein. Neben den klassischen Marktregeln von Angebot und Nachfrage dirigieren die kurz- und langfristigen Absichten von Spekulanten den Börsenwert. Edelmetall wird nur in geringem Maße physisch gehandelt, sodass Großinvestoren den Preis durch Options und Termingeschäfte beeinflussen können, um einen höheren Profit zu erzielen.

Zwei Wege, in Gold zu investieren

Es gibt zwei Möglichkeiten, in Gold anzulegen: Für eine kurzfristige Investition hat sich Papiergold in Form von Aktien, Fonds und Zertifikaten bewährt. Jedoch kommen meist Aufschläge, laufende Verwaltungskosten und Gebühren auf Anleger zu, die die Rendite schmälern und unter Umständen direkt an den Erfolg der Investition gekoppelt sind.

Bei der Wertentwicklung spielt zudem nicht nur die Nachfrage nach Gold eine Rolle, sondern ebenfalls politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen sowie die Liquidität des Emittenten. Auch wenn diese Anlageprodukte liquide sind, sind sie komplexer und machen es so schwieriger, Nutzen, Kosten und Risiken einzuschätzen.

Seite zwei: So bleibt der Goldverkauf steuerfrei

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Gold ist schon seit Jahren nicht mehr Mehrwertsteuerpflichtig

    Kommentar von Schmid Wolfgang — 17. August 2018 @ 10:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...