28. März 2018, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hedgefonds wettet gegen den Dax

Kurzfristig könnte die Wette des Hedgefonds Bridgewater gegen Dax funktionieren, doch die Frage ist wie lange. Das ist die Einschätzung von Jan Edelmann von der HSH Nordbank. Bridgewater hat Future-Positionen auf Dax-Unternehmen wie SAP und Siemens zuletzt noch ausgebaut.

Bulle-baer-boerse-dax-handel-stock-market-shutterstock 371194247 in Hedgefonds wettet gegen den Dax

Der Hedgefonds Bridgewater setzt beim Dax auf Bärenmärkte.

Mit seinen jüngst noch erhöhten Wetten gegen große Dax-Konzerne könnte der Hedgefonds Bridgewater am Ende daneben liegen. Denn von einer zunehmenden Wachstumsdynamik in den Schwellenländern dürften gerade deutsche Exporteure aus der Chemie-, Automobil- und anderen Branchen profitieren, sagte Jan Edelmann von der HSH Nordbank am Mittwoch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Gegen diese Sektoren hat der illustre Fonds Stellung bezogen.

Bridgewater hatte zuletzt die Nettoleerverkäufe bei Dax-Schwergewichten wie SAP , Siemens , Daimler , BASF , Bayer und die Allianz noch aufgestockt. Diese sechs Titel machen zusammen fast die Hälfte der Marktkapitalisierung des Leitindex aus. Man kann dem Fondschef und Milliardär also unterstellen, explizit auch gegen den Dax zu wetten.

Gegen BMW-Aktien hatte der Hedgefonds zudem eine neue Short-Position aufgemacht, mit der er bei fallenden Kursen Gewinne erzielt.

Ausdruck des Misstrauens

“Eine waghalsige Wette”, wie Edelmann sagte. Denn die von Bridgewater attackierten Aktien reagierten besonders sensibel auf die steigende Nachfrage in den Emerging Markets. Nachdem das globale Wachstum längere Zeit von den USA und anderen entwickelten Volkswirtschaften getragen worden sei, hätten seit Mitte vergangenen Jahres vor allem die Schwellenländer Asiens wieder an Dynamik gewonnen. Hiervon aber profitierten die Konzerne, gegen die Bridgewater wettet.

Der Hedgefonds sei bislang nicht dafür bekannt, gegen einzelne Aktien oder Sektoren zu wetten, sagte der Volkswirt. Vielmehr beruhten seine Entscheidungen über Investments auf Konjunkturprognosen oder politischen Entwicklungen. Der Ökonom wertete daher die erhöhten Wetten gegen die Dax-Konzerne als “Ausdruck eines Misstrauens gegen die zuletzt wieder in Fahrt gekommene europäische Wirtschaft”.

Zumindest auf kurze Sicht könnte die Strategie von Bridgewater durchaus aufgegangen sein. Denn nachdem der spekulative Investor in der Vorwoche die Short-Positionen aufgestockt hatte, ist der deutsche Leitindex im Laufe dieser Wochen um rund vier Prozent gefallen. Der drohende Handelskonflikt zwischen den USA und China dürfte den Spekulanten in die Karten gespielt haben. “Kurzfristig könnte die Wette gut gehen. Die Frage ist nur, wie lange”, sagte Edelmann. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Online-Pannenhilfe für Radfahrer

Ob eine gerissene Kette, ein platter Reifen oder defekte Bremsen – wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, hat auch ein hohes Pannenrisiko. Roland Assistance bietet einen Fahrrad-Schutzbrief an, der jetzt erweitert wurde.

mehr ...

Immobilien

Trendwende am Wohnmarkt

In den meisten deutschen Großstädten beruhigt sich der Mietmarkt. Was eine aktuelle Analyse der Angebotsmieten in allen 80 deutschen Großstädten durch immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

Nach Thomas Cook-Insolvenz: Die Pauschalreise ist nicht tot

Die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook schlägt hohe Wellen. Steckt die Tourismusbranche in der Krise? Mitnichten. Ein Beitrag von Michael Gierse, Aktienfondsmanager bei Union Investment.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...