Anzeige
28. März 2018, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hedgefonds wettet gegen den Dax

Kurzfristig könnte die Wette des Hedgefonds Bridgewater gegen Dax funktionieren, doch die Frage ist wie lange. Das ist die Einschätzung von Jan Edelmann von der HSH Nordbank. Bridgewater hat Future-Positionen auf Dax-Unternehmen wie SAP und Siemens zuletzt noch ausgebaut.

Bulle-baer-boerse-dax-handel-stock-market-shutterstock 371194247 in Hedgefonds wettet gegen den Dax

Der Hedgefonds Bridgewater setzt beim Dax auf Bärenmärkte.

Mit seinen jüngst noch erhöhten Wetten gegen große Dax-Konzerne könnte der Hedgefonds Bridgewater am Ende daneben liegen. Denn von einer zunehmenden Wachstumsdynamik in den Schwellenländern dürften gerade deutsche Exporteure aus der Chemie-, Automobil- und anderen Branchen profitieren, sagte Jan Edelmann von der HSH Nordbank am Mittwoch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Gegen diese Sektoren hat der illustre Fonds Stellung bezogen.

Bridgewater hatte zuletzt die Nettoleerverkäufe bei Dax-Schwergewichten wie SAP , Siemens , Daimler , BASF , Bayer und die Allianz noch aufgestockt. Diese sechs Titel machen zusammen fast die Hälfte der Marktkapitalisierung des Leitindex aus. Man kann dem Fondschef und Milliardär also unterstellen, explizit auch gegen den Dax zu wetten.

Gegen BMW-Aktien hatte der Hedgefonds zudem eine neue Short-Position aufgemacht, mit der er bei fallenden Kursen Gewinne erzielt.

Ausdruck des Misstrauens

“Eine waghalsige Wette”, wie Edelmann sagte. Denn die von Bridgewater attackierten Aktien reagierten besonders sensibel auf die steigende Nachfrage in den Emerging Markets. Nachdem das globale Wachstum längere Zeit von den USA und anderen entwickelten Volkswirtschaften getragen worden sei, hätten seit Mitte vergangenen Jahres vor allem die Schwellenländer Asiens wieder an Dynamik gewonnen. Hiervon aber profitierten die Konzerne, gegen die Bridgewater wettet.

Der Hedgefonds sei bislang nicht dafür bekannt, gegen einzelne Aktien oder Sektoren zu wetten, sagte der Volkswirt. Vielmehr beruhten seine Entscheidungen über Investments auf Konjunkturprognosen oder politischen Entwicklungen. Der Ökonom wertete daher die erhöhten Wetten gegen die Dax-Konzerne als “Ausdruck eines Misstrauens gegen die zuletzt wieder in Fahrt gekommene europäische Wirtschaft”.

Zumindest auf kurze Sicht könnte die Strategie von Bridgewater durchaus aufgegangen sein. Denn nachdem der spekulative Investor in der Vorwoche die Short-Positionen aufgestockt hatte, ist der deutsche Leitindex im Laufe dieser Wochen um rund vier Prozent gefallen. Der drohende Handelskonflikt zwischen den USA und China dürfte den Spekulanten in die Karten gespielt haben. “Kurzfristig könnte die Wette gut gehen. Die Frage ist nur, wie lange”, sagte Edelmann. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Nachteile ohne Vorteile

Theresa May ist in einer unbequemen Verhandlungsposition. Während sich die Austrittspläne der UK der Realität annähern wird deutlich, dass weder Brexit-Gegner noch -Befürwörter das bekommen, was sie wollen. Gastbeitrag von David Milleker, Union Investment

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...