Anzeige
12. März 2018, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interesse der Deutschen an Aktien steigt wieder

Die Zahl der Aktionäre steigt, besonders jüngere Menschen investieren wieder stärker in Aktien. Doch noch immer legen zwei Drittel der Deutschen weder direkt noch indirekt in den Aktienmarkt an. Woran liegt das?

Boerse-casino-gewinn-geld-verlust-spiel-shutterstock 165927365 in Interesse der Deutschen an Aktien steigt wieder

Viele Deutsche befürchten, dass eine Anlage in Aktien sehr spekulativ ist.

Die Aktie kommt zurück in die Portfolios der Deutschen: Mittlerweile sind 30 Prozent direkt oder indirekt darin investiert. Dies sind Ergebnisse der Studie “Aktienkultur in Deutschland”, für die 2.000 Bundesbürger ab 18 Jahren im Auftrag der Aktion pro Aktie, eine Aktion mehrerer Direktbanken, befragt wurden.

Die Zahl der in Aktien investierten Deutschen sei gegenüber dem Vorjahr um sechs Prozentpunkte gestiegen. Vor allem jüngere Anleger hätten ihren Aktienanteil gegenüber dem Vorjahr erhöht: Bei den 25- bis 34-Jährigen stieg der Aktienanteil im Portfolio von 19 auf 33 Prozent.

Angst vor Verlusten

Dennoch würden viele Deutsche nach wie vor Wertpapiere meiden. Angesichts des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes hätten im vergangenen Jahr zwar 42 Prozent der Befragten über eine Investition in Aktien nachgedacht, aber lediglich elf Prozent hätten angelegt.

Vor allem ehemalige Wertpapierbesitzer würden  zögern, erneut Aktien zu kaufen. Von einem Kauf hielt in erster Linie die Angst ab, Geld zu verlieren oder die falschen Aktien auszuwählen.Aber auch fehlendes Kapital sei ein Grund.

Und noch immer gibt es Vorurteile über Aktien, die Anleger auch skeptischer machen. Für 48 Prozent der Befragten würden Aktien Spekulationsobjekt sein, 14 Prozent würden sie als Zockerpapier sehen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Europa muss sich langsam zusammenraufen

Die Liebe Amerikas zu Europa scheint mächtig abgekühlt und neue Liebhaber lassen sich nur schwer finden. Der Alte Kontinent ist deshalb gut beraten, eine nachhaltige Strategie zu entwickeln, damit es sich auch zukünftig in der Welt behaupten kann. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...