11. Oktober 2018, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Invesco bringt ETF auf Preferred Shares

Invesco hat einen neuen ETF auf variabel verzinsliche Preferred Shares aufgelegt, dessen Referenzindex die Wertentwicklung des US-Handelsmarkts für variabel verzinsliche Vorzugspapiere und hybride Wertpapiere nachvollzieht.

C-MELLOR CITY 300dpi-002-Kopie in Invesco bringt ETF auf Preferred Shares

Chris Mellor, Invesco: “Variabel verzinste Preferred Shares werfen aktuell eine Rendite von von rund fünf Prozent ab.”

Preferred Shares sind hybride Kapitalinstrumente, die eine mit der Verzinsung von Hochzinsanleihen vergleichbare Rendite bieten, aber aus einer Anlageklasse, die sich in der Vergangenheit durch eine geringere Volatilität ausgezeichnet hat. Der Invesco Variable Rate Preferred Shares Ucits ETF ist seit heute an der LSE handelbar – als Europas einziger ETF, der ein gezieltes Engagement in diesem 250 Milliarden US-Dollar Markt ermöglicht.

Regelmäßige Erträge sind weiterhin großes Thema in Europa

“Im aktuellen Niedrigzinsumfeld sind regelmäßige Erträge insbesondere in Europa weiter ein großes Thema”, sagte Chris Mellor, Head of Emea ETF Equity Product Management bei Invesco. Um höhere Erträge zu generieren, müssen Investoren häufig stärker ins Risiko gehen als sie eigentlich möchten. Variabel verzinsliche Preferred Shares werfen aktuell eine Rendite von rund fünf Prozent ab. Das ist etwas mehr als Investoren aus Hochzinsanleihen erhalten. Dabei werden Preferred Shares typischerweise von Unternehmen mit einem Investment-Grade-Rating emittiert. Aufgrund ihrer kürzeren Duration ist auch das Zinsrisiko dieser Wertpapiere geringer.”

Preferred Shares sind hybride Wertpapiere

Preferred Shares sind hybride Wertpapiere. Sie werden vor allem von Banken und anderen Finanzinstituten emittiert, die ihr Kernkapital stärken möchten, ohne den Wert der Stammaktien ihrer Aktionäre zu verwässern. Technisch betrachtet handelt es sich um Aktien, die sich aufgrund bestimmter Eigenschaften aber eher wie Anleihen verhalten. Zu diesen Merkmalen gehören fixe Dividenden und lange, feste Laufzeiten. Der Unterschied bei variabel verzinslichen Preferred Shares besteht darin, dass ihre Rendite die Zinsentwicklung nachvollzieht. Dadurch kann diese Anlageklasse gerade in einem Umfeld, in dem die Zinsen steigen, interessant sein.

Der Invesco Variable Rate Preferred Shares Ucits ETF ist der jüngste Neuzugang zum ETF-Angebot von Invesco. eben dem im vergangenen Jahr aufgelegten ETF auf festverzinsliche Preferred Shares hat Invesco auch Anleihen-ETFs auf AT1-Anleihen und Floating Rate Notes an den Markt gebracht. (fm)

Foto: Invesco

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...