9. Oktober 2018, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

J.P. Morgan AM setzt auf ESG-ETFs

Zum 16. Oktober 2018 wird J.P. Morgan Asset Management drei aktiv gemanagte Exchange Traded Funds mit ESG-Ansatz an der Deutsche Boerse Xetra, London Stock Exchange (LSE) und Borsa Italiana listen.

Christoph-Bergweiler750 in J.P. Morgan AM setzt auf ESG-ETFs

Christoph Bergweiler, J.P. Morgan AM: “Die neuen ETFs streben danach, das Beste aus aktivem und passivem Portfoliomanagement in sich zu vereinen.”

Die drei neuen ETFs bieten Anlegern indexähnliche Portfolios, die über ähnliche Merkmale – beispielsweise mit Blick auf Risikograd und Portfoliokonstruktion – wie ihre jeweiligen Benchmarks verfügen. Sie ermöglichen Anlegern aber im Gegensatz zu rein passiven Investments einen Informationsvorsprung: Die drei ETFs profitieren von J.P. Morgan Asset Managements langjähriger Expertise im bewährten Research Enhanced Index (REI)-Investmentprozess, der insbesondere durch einen speziellen und auf hauseigenem Research beruhenden Titelauswahlprozess gekennzeichnet ist.

Das erfahrene Researchteam besteht aus 65 Buyside-Analysten, die rund um den Globus an den verschiedenen Finanzzentren arbeiten, um für die Portfolio-Management-Teams exklusive aktienspezifische Hintergründe zu ermitteln. Mithilfe dieses Informationsvorsprungs gewichten die REI-Portfoliomanager attraktiv erscheinende Titel leicht über und weniger attraktiv erscheinende Titel leicht unter. Die REI-Portfolios behalten somit Indexmerkmale bei, zielen aber gleichzeitig darauf ab, höhere positive Zusatzerträge als der Index zu erzielen.

Benchmark des europäischen REI-ETF “JREE” ist der MSCI Europe Index. Als Vergleichsindex für den US-REI-ETF “JREU” dient der S&P 500, der globale REI-ETF „JREG“ wird mit dem MSCI World Index verglichen. Alle drei ETFs haben eine Gesamtkostenquote (TER) von 25 Basispunkten.

Fokus auf ESG-Kriterien

Ein weiterer Schwerpunkt im Anlageprozess dieser neuen, aktiven Aktien-ETFs ist die systematische und ausdrückliche Berücksichtigung von ESG-Kriterien, die für “Environmental, Social und Governance” stehen. Ein weiterer Schritt sind normen- und wertbasierte Screenings, die eine zusätzliche Verstärkung des Fokus auf ESG-Themen ermöglichen, so dass beispielsweise Unternehmen, die in bestimmten Sektoren tätig sind, ausgeschlossen werden können.

Christoph Bergweiler, Leiter von J.P. Morgan Asset Management in Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa sowie Griechenland, erläutert: “Wir freuen uns, dass die ersten aktiv gemanagten ESG-ETFs verfügbar sind. Diese Art von Innovation ermöglicht es uns, Bausteine für die komplexen Anforderungen professioneller Anleger im herausfordernden Umfeld zu bieten. Diese ETFs streben danach, das Beste aus aktivem und passivem Portfoliomanagement in sich zu vereinen und sind somit in der Lage, Portfolios auf vielseitige Art stärker zu machen. So können sie beispielsweise als kosteneffizientes Kernengagement dienen oder als Instrument zur Asset Allokation.”

Philip Annecke, Head of ETF Distribution für Deutschland und Österreich bei J.P. Morgan Asset Management schließt ab: “Nachdem wir dieses Jahr im Februar unsere ersten ETFs an der Deutschen Börse gelistet haben, bieten wir nun ETF-Lösungen im Bereich Aktien, Anleihen und alternative Strategien. Wir freuen uns darauf, unser ETF-Angebot über die nächsten Jahre um aktive, alternative Beta- sowie passive Anlagestrategien zu erweitern, die von der umfassenden Anlagekompetenz von J.P. Morgan Asset Management profitieren.” (fm)

Foto: J.P. Morgan Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...