9. Oktober 2018, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

J.P. Morgan AM setzt auf ESG-ETFs

Zum 16. Oktober 2018 wird J.P. Morgan Asset Management drei aktiv gemanagte Exchange Traded Funds mit ESG-Ansatz an der Deutsche Boerse Xetra, London Stock Exchange (LSE) und Borsa Italiana listen.

Christoph-Bergweiler750 in J.P. Morgan AM setzt auf ESG-ETFs

Christoph Bergweiler, J.P. Morgan AM: “Die neuen ETFs streben danach, das Beste aus aktivem und passivem Portfoliomanagement in sich zu vereinen.”

Die drei neuen ETFs bieten Anlegern indexähnliche Portfolios, die über ähnliche Merkmale – beispielsweise mit Blick auf Risikograd und Portfoliokonstruktion – wie ihre jeweiligen Benchmarks verfügen. Sie ermöglichen Anlegern aber im Gegensatz zu rein passiven Investments einen Informationsvorsprung: Die drei ETFs profitieren von J.P. Morgan Asset Managements langjähriger Expertise im bewährten Research Enhanced Index (REI)-Investmentprozess, der insbesondere durch einen speziellen und auf hauseigenem Research beruhenden Titelauswahlprozess gekennzeichnet ist.

Das erfahrene Researchteam besteht aus 65 Buyside-Analysten, die rund um den Globus an den verschiedenen Finanzzentren arbeiten, um für die Portfolio-Management-Teams exklusive aktienspezifische Hintergründe zu ermitteln. Mithilfe dieses Informationsvorsprungs gewichten die REI-Portfoliomanager attraktiv erscheinende Titel leicht über und weniger attraktiv erscheinende Titel leicht unter. Die REI-Portfolios behalten somit Indexmerkmale bei, zielen aber gleichzeitig darauf ab, höhere positive Zusatzerträge als der Index zu erzielen.

Benchmark des europäischen REI-ETF “JREE” ist der MSCI Europe Index. Als Vergleichsindex für den US-REI-ETF “JREU” dient der S&P 500, der globale REI-ETF „JREG“ wird mit dem MSCI World Index verglichen. Alle drei ETFs haben eine Gesamtkostenquote (TER) von 25 Basispunkten.

Fokus auf ESG-Kriterien

Ein weiterer Schwerpunkt im Anlageprozess dieser neuen, aktiven Aktien-ETFs ist die systematische und ausdrückliche Berücksichtigung von ESG-Kriterien, die für “Environmental, Social und Governance” stehen. Ein weiterer Schritt sind normen- und wertbasierte Screenings, die eine zusätzliche Verstärkung des Fokus auf ESG-Themen ermöglichen, so dass beispielsweise Unternehmen, die in bestimmten Sektoren tätig sind, ausgeschlossen werden können.

Christoph Bergweiler, Leiter von J.P. Morgan Asset Management in Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa sowie Griechenland, erläutert: “Wir freuen uns, dass die ersten aktiv gemanagten ESG-ETFs verfügbar sind. Diese Art von Innovation ermöglicht es uns, Bausteine für die komplexen Anforderungen professioneller Anleger im herausfordernden Umfeld zu bieten. Diese ETFs streben danach, das Beste aus aktivem und passivem Portfoliomanagement in sich zu vereinen und sind somit in der Lage, Portfolios auf vielseitige Art stärker zu machen. So können sie beispielsweise als kosteneffizientes Kernengagement dienen oder als Instrument zur Asset Allokation.”

Philip Annecke, Head of ETF Distribution für Deutschland und Österreich bei J.P. Morgan Asset Management schließt ab: “Nachdem wir dieses Jahr im Februar unsere ersten ETFs an der Deutschen Börse gelistet haben, bieten wir nun ETF-Lösungen im Bereich Aktien, Anleihen und alternative Strategien. Wir freuen uns darauf, unser ETF-Angebot über die nächsten Jahre um aktive, alternative Beta- sowie passive Anlagestrategien zu erweitern, die von der umfassenden Anlagekompetenz von J.P. Morgan Asset Management profitieren.” (fm)

Foto: J.P. Morgan Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...