Anzeige
9. Oktober 2018, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

J.P. Morgan AM setzt auf ESG-ETFs

Zum 16. Oktober 2018 wird J.P. Morgan Asset Management drei aktiv gemanagte Exchange Traded Funds mit ESG-Ansatz an der Deutsche Boerse Xetra, London Stock Exchange (LSE) und Borsa Italiana listen.

Christoph-Bergweiler750 in J.P. Morgan AM setzt auf ESG-ETFs

Christoph Bergweiler, J.P. Morgan AM: “Die neuen ETFs streben danach, das Beste aus aktivem und passivem Portfoliomanagement in sich zu vereinen.”

Die drei neuen ETFs bieten Anlegern indexähnliche Portfolios, die über ähnliche Merkmale – beispielsweise mit Blick auf Risikograd und Portfoliokonstruktion – wie ihre jeweiligen Benchmarks verfügen. Sie ermöglichen Anlegern aber im Gegensatz zu rein passiven Investments einen Informationsvorsprung: Die drei ETFs profitieren von J.P. Morgan Asset Managements langjähriger Expertise im bewährten Research Enhanced Index (REI)-Investmentprozess, der insbesondere durch einen speziellen und auf hauseigenem Research beruhenden Titelauswahlprozess gekennzeichnet ist.

Das erfahrene Researchteam besteht aus 65 Buyside-Analysten, die rund um den Globus an den verschiedenen Finanzzentren arbeiten, um für die Portfolio-Management-Teams exklusive aktienspezifische Hintergründe zu ermitteln. Mithilfe dieses Informationsvorsprungs gewichten die REI-Portfoliomanager attraktiv erscheinende Titel leicht über und weniger attraktiv erscheinende Titel leicht unter. Die REI-Portfolios behalten somit Indexmerkmale bei, zielen aber gleichzeitig darauf ab, höhere positive Zusatzerträge als der Index zu erzielen.

Benchmark des europäischen REI-ETF “JREE” ist der MSCI Europe Index. Als Vergleichsindex für den US-REI-ETF “JREU” dient der S&P 500, der globale REI-ETF „JREG“ wird mit dem MSCI World Index verglichen. Alle drei ETFs haben eine Gesamtkostenquote (TER) von 25 Basispunkten.

Fokus auf ESG-Kriterien

Ein weiterer Schwerpunkt im Anlageprozess dieser neuen, aktiven Aktien-ETFs ist die systematische und ausdrückliche Berücksichtigung von ESG-Kriterien, die für “Environmental, Social und Governance” stehen. Ein weiterer Schritt sind normen- und wertbasierte Screenings, die eine zusätzliche Verstärkung des Fokus auf ESG-Themen ermöglichen, so dass beispielsweise Unternehmen, die in bestimmten Sektoren tätig sind, ausgeschlossen werden können.

Christoph Bergweiler, Leiter von J.P. Morgan Asset Management in Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa sowie Griechenland, erläutert: “Wir freuen uns, dass die ersten aktiv gemanagten ESG-ETFs verfügbar sind. Diese Art von Innovation ermöglicht es uns, Bausteine für die komplexen Anforderungen professioneller Anleger im herausfordernden Umfeld zu bieten. Diese ETFs streben danach, das Beste aus aktivem und passivem Portfoliomanagement in sich zu vereinen und sind somit in der Lage, Portfolios auf vielseitige Art stärker zu machen. So können sie beispielsweise als kosteneffizientes Kernengagement dienen oder als Instrument zur Asset Allokation.”

Philip Annecke, Head of ETF Distribution für Deutschland und Österreich bei J.P. Morgan Asset Management schließt ab: “Nachdem wir dieses Jahr im Februar unsere ersten ETFs an der Deutschen Börse gelistet haben, bieten wir nun ETF-Lösungen im Bereich Aktien, Anleihen und alternative Strategien. Wir freuen uns darauf, unser ETF-Angebot über die nächsten Jahre um aktive, alternative Beta- sowie passive Anlagestrategien zu erweitern, die von der umfassenden Anlagekompetenz von J.P. Morgan Asset Management profitieren.” (fm)

Foto: J.P. Morgan Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...