Anzeige
21. Februar 2018, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mark Mobius kommt mit eigenem Fonds zurück

Der als Schwellenland-Pionier bekannte Mark Mobius hat erst Anfang des Jahres Franklin Templeton verlassen. Ruhestand ist aber nicht sein Plan, sagt der 81-jährige, der seinen eigenen Schwellenland-Fonds auflegen wird. Im Zuge dieser Ankündigung kritisiert er auch Exchange Traded Funds (ETFs).

Mobius-Mark-Franklin-Templeton-750 in Mark Mobius kommt mit eigenem Fonds zurück

Mark Mobius, kündigte am Montag an, seinen eigenen Schwellenlandfonds aufzulegen, der nach ESG-Kriterien investieren wird.

Mark Mobius wird einen Schwellenland-Fonds auflegen, der nach ESG-Kriterien investiert (Environment, Social, Governance), besonderen Wert will er dabei auf Governance, also die Führungsqualität der Unternehmen legen. Das gab Mobius am Montag auf einer Veranstaltung in Mumbai bekannt, nach Angaben der “Economictimes Indiatimes”.

Erst Anfang Januar wurde bekannt, dass Mark Mobius, der bis Ende Januar Executive Chairman der Templeton Emerging Markets Group (TEMG) war, sich dazu entschlossen hatte, nach über 30 Jahren bei Franklin Templeton in den Ruhestand zu gehen.  Mobius Rücktritt wurde langfristig vorbereitet. Stephen Dover wurde bereits Anfang 2016 zum CIO der Schwellenland-Gruppe berufen.

Auch von Hardenberg verließ Franklin Templeton

Mobius Unternehmen laut der “Economictimes Indiatimes” seinen Sitz in Luxemburg und London haben, weitere Medien machten die gleiche Angabe. Vorrangiges Ziel sei, die ESG-Standards von Unternehmen in Entwicklungs-und Schwellenländern zu verbessern. Nach Angaben von “Das Investment” ist der Sitz des Unternehmens allerdings London und Hongkong, der Name der Fondsboutique sei “Mobius Capital Partners”.

Anfang Februar gab auch Carlos von Hardenberg bekannt, dass er Franklin Templeton Ende März verlassen wird. Von Hardenberg arbeitete sei 2002 für das Unternehmen und war zuletzt Senior Vice President und Managing Director der TEMG. “Citywire” schrieb am Dienstag: “Internationale Medienberichte vermuten, dass Hardenberg gemeinsam mit Mobius in seinem neuen Unternehmen arbeiten werde.”

Der neue Fonds wird laut “Citywire” ein Long-only-Fonds sein, der nicht nur in bereits nachhaltig geführte Unternehmen investieren wird, sondern auch in solche, die das Potenzial haben, nachhaltiger zu wirtschaften und ein höheres ESG-Rating zu erreichen.

Warum Mobius einen neuen Fonds auflegt

Mark Mobius erklärt seine Motivation für den neuen Fonds mit den folgenden Worten: “Insbesondere große institutionelle Investoren werden sich ihrer Verantwortung bewusster, Standards für Umwelt, Soziales und Führungsqualität dort zu verbessern, wo sie in Aktien und Anleihen investieren.” So zitierte ihn die “Financial News London” zitiert.

Schwellenländer seien “fruchtbare Böden” für Verbesserungen von Umwelt- und Sozial-Standards sowie der Managementqualität. Der Fonds helfe, die Bedingungen zu verbessern und gleichzeitig Rendite für Investoren zu erwirtschaften.

Die Investmentregion wandle sich gerade deutlich. “Die große Veränderung sind Exchange Traded Funds (ETFs), die den Löwenanteil des Kapitals ausmachen, das in Publikumsfonds fließt”, so Mobius. Das gelte nicht nur für Schwellenländer-Fonds.

“Natürlich wollen Investoren und ihre Berater Kosten reduzieren und die ETF-Gebühren sind niedriger als die aktiv gemanagter Fonds. Doch sind die Risiken eindeutig: Wenn man einen ETF kauft bedeutet das, dass man kauft, was auch alle anderen kaufen und somit mit der Herde geht und in ein dummes Produkt investiert”, so Mobius weiter.

Positiv sei, dass Fondsmanager durch Indexprodukte gezwungen seien, wirklich unabhängig vom Index zu investieren. Und auch ETFs hätten ihren Platz in den Portfolios der Anleger. (kl)

Foto: Franklin Templeton

 

 

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...