21. Februar 2018, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mark Mobius kommt mit eigenem Fonds zurück

Der als Schwellenland-Pionier bekannte Mark Mobius hat erst Anfang des Jahres Franklin Templeton verlassen. Ruhestand ist aber nicht sein Plan, sagt der 81-jährige, der seinen eigenen Schwellenland-Fonds auflegen wird. Im Zuge dieser Ankündigung kritisiert er auch Exchange Traded Funds (ETFs).

Mobius-Mark-Franklin-Templeton-750 in Mark Mobius kommt mit eigenem Fonds zurück

Mark Mobius, kündigte am Montag an, seinen eigenen Schwellenlandfonds aufzulegen, der nach ESG-Kriterien investieren wird.

Mark Mobius wird einen Schwellenland-Fonds auflegen, der nach ESG-Kriterien investiert (Environment, Social, Governance), besonderen Wert will er dabei auf Governance, also die Führungsqualität der Unternehmen legen. Das gab Mobius am Montag auf einer Veranstaltung in Mumbai bekannt, nach Angaben der “Economictimes Indiatimes”.

Erst Anfang Januar wurde bekannt, dass Mark Mobius, der bis Ende Januar Executive Chairman der Templeton Emerging Markets Group (TEMG) war, sich dazu entschlossen hatte, nach über 30 Jahren bei Franklin Templeton in den Ruhestand zu gehen.  Mobius Rücktritt wurde langfristig vorbereitet. Stephen Dover wurde bereits Anfang 2016 zum CIO der Schwellenland-Gruppe berufen.

Auch von Hardenberg verließ Franklin Templeton

Mobius Unternehmen laut der “Economictimes Indiatimes” seinen Sitz in Luxemburg und London haben, weitere Medien machten die gleiche Angabe. Vorrangiges Ziel sei, die ESG-Standards von Unternehmen in Entwicklungs-und Schwellenländern zu verbessern. Nach Angaben von “Das Investment” ist der Sitz des Unternehmens allerdings London und Hongkong, der Name der Fondsboutique sei “Mobius Capital Partners”.

Anfang Februar gab auch Carlos von Hardenberg bekannt, dass er Franklin Templeton Ende März verlassen wird. Von Hardenberg arbeitete sei 2002 für das Unternehmen und war zuletzt Senior Vice President und Managing Director der TEMG. “Citywire” schrieb am Dienstag: “Internationale Medienberichte vermuten, dass Hardenberg gemeinsam mit Mobius in seinem neuen Unternehmen arbeiten werde.”

Der neue Fonds wird laut “Citywire” ein Long-only-Fonds sein, der nicht nur in bereits nachhaltig geführte Unternehmen investieren wird, sondern auch in solche, die das Potenzial haben, nachhaltiger zu wirtschaften und ein höheres ESG-Rating zu erreichen.

Warum Mobius einen neuen Fonds auflegt

Mark Mobius erklärt seine Motivation für den neuen Fonds mit den folgenden Worten: “Insbesondere große institutionelle Investoren werden sich ihrer Verantwortung bewusster, Standards für Umwelt, Soziales und Führungsqualität dort zu verbessern, wo sie in Aktien und Anleihen investieren.” So zitierte ihn die “Financial News London” zitiert.

Schwellenländer seien “fruchtbare Böden” für Verbesserungen von Umwelt- und Sozial-Standards sowie der Managementqualität. Der Fonds helfe, die Bedingungen zu verbessern und gleichzeitig Rendite für Investoren zu erwirtschaften.

Die Investmentregion wandle sich gerade deutlich. “Die große Veränderung sind Exchange Traded Funds (ETFs), die den Löwenanteil des Kapitals ausmachen, das in Publikumsfonds fließt”, so Mobius. Das gelte nicht nur für Schwellenländer-Fonds.

“Natürlich wollen Investoren und ihre Berater Kosten reduzieren und die ETF-Gebühren sind niedriger als die aktiv gemanagter Fonds. Doch sind die Risiken eindeutig: Wenn man einen ETF kauft bedeutet das, dass man kauft, was auch alle anderen kaufen und somit mit der Herde geht und in ein dummes Produkt investiert”, so Mobius weiter.

Positiv sei, dass Fondsmanager durch Indexprodukte gezwungen seien, wirklich unabhängig vom Index zu investieren. Und auch ETFs hätten ihren Platz in den Portfolios der Anleger. (kl)

Foto: Franklin Templeton

 

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: AfW hinterfragt vorgelegte Zahlen des Ombudsmanns

Der AfW verwehrt sich gegen die vorgelegten Zahlen des Ombudsmanns für Versicherungen. Diese seien laut Pressemitteilung lückenhaft und geben somit nur ungenau über die Notwendigkeit einer politischen Regulierung Auskunft. Insbesondere die Unterscheidung zwischen zulässigen und berechtigten Beschwerden verändert den Blick auf die Frage der Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Digital, Mobil, Gemeinsam: So sieht das Wohnen der Zukunft aus

Mobilität, Digitalisierung und Kommunikation rücken in den Fokus von Wohnungssuchenden. Roderick Rauert, geschäftsführender Gesellschafter bei Bauwerk Development, geht auf diese im Detail ein. Was hinter Mobility, Togetherness und Local Love steckt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...