5. Januar 2018, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländer und Japan in 2018 stark

Im vergangenen Jahr 2017 entwickelten sich Industrienationen und Emerging Markets sehr positiv und wuchsen fast synchron. Für 2018 erwartet Moventum eine Fortsetzung dieser Entwicklung. Besonderes Augenmerk gilt Werten aus der Eurozone, den Schwellenländern und Japan.

Sascha-Werner Moventum- -TEAM-UWE-NOELKE-Kopie in Schwellenländer und Japan in 2018 stark

Sascha Werner, Moventum: “Die Bedeutung der Schwellenländer für die Weltwirtschaft nimmt immer weiter zu.”

Der Blick ins neue Jahr fällt grundsätzlich positiv aus: Die Volkswirte prognostizieren für 2018 ein Weltwirtschaftswachstum von 3,8 Prozent und auch die globalen Einkaufsmanagerindizes stehen für das neue Jahr klar auf Grün. Sand im Getriebe könnte seitens ungewisser politischen Entwicklungen, wie beispielsweise in Spanien und Italien, oder den weltweit wachsenden geopolitischen Spannungen drohen.

Wachstumsprognosen nach oben korrigiert

Aus Sicht von Moventum wird sich die positive wirtschaftliche Grundstimmung in den Industrieländern 2018 fortsetzen. In der Eurozone entwickeln sich sowohl die Geschäftsklimaindizes als auch die Arbeitslosenzahlen nachhaltig gut, obgleich die europäische Inflationsrate voraussichtlich auch 2018 von der zwei Prozent-Zielmarke der EZB entfernt bleiben wird. “Die europäischen Wachstumsprognosen für das kommende Jahr wurden auf zwei Prozent nach oben korrigiert und in den Vereinigten Staaten kann man, sollte die Steuersenkung greifen, mit einem zusätzlichen jährlichen Wachstumsimpuls von 0,3 bis 0,5 Prozent rechnen”, resümiert Sascha Werner, Analyst bei Moventum Asset Management.

Mehr Potenzial in Emerging Markets

Für die Kapitalanlage wird jedoch deutlich mehr Potenzial in den aufsteigenden Volkswirtschaften gesehen. “Die Bedeutung der Schwellenländer für die Weltwirtschaft nimmt immer weiter zu”, so Werner. Der wirtschaftliche Aufschwung werde sich hier ungebrochen fortsetzen. Die steigende Inlandsnachfrage, der niedrige US-Dollar und die sich erholenden Rohstoffpreise begünstigen die Emerging Markets. “Mit geschätzten fünf Prozent für 2017 und 5,2 Prozent für 2018 liegt die Wachstumsrate der Schwellenländer deutlich über die der entwickelten Industrieländer”, sagt Werner.

Auch die japanische Wirtschaft wachse weiter. Die Volkswirte erwarten für 2018 ein Wachstum von 1,5 Prozent. Getragen wird das Wachstum von den deutlich gestiegenen Investitionen und dem Exportwachstum.

Japan und Schwellenländer übergewichtet

Im ersten Quartal 2018 fährt Moventum sein Engagement bei den US-Aktien von neutral auf untergewichtet zurück. Die europäische Gewichtung bleibt unverändert, wobei innerhalb Europas britische Aktien deutlich untergewichtet und Eurolandaktien übergewichtet werden. In Japan und den Emerging Markets wird die bisherige Übergewichtung weiter ausgebaut. (fm)

Foto: Team Uwe Nölke

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Bürohaus im Frankfurter Bankenviertel

Die Immobiliengesellschaft Patrizia AG hat für einen ihrer deutschen Gewerbeimmobilienfonds das Bürogebäude “ML69” in Frankfurt erworben. Der Name steht nicht etwa für die stylische Bezeichnung einer besonderen Location, sondern ist schlicht ein Kürzel der Adresse.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...