Anzeige
12. Juni 2018, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinner und Verlierer der steigenden Ölpreise

Der Ölpreis hat sich seit seinem Tief 2016 mehr als verdoppelt. Was sind die Gründe für den deutlichen Anstieg? Was sind die Folgen dieser Entwicklung? Und wie sollten Anleger reagieren?  Gastbeitrag von Marc Homsy, Danske Invest

Marc-Homsy Danske-Invest-Kopie in Gewinner und Verlierer der steigenden Ölpreise

Marc Homsy: “Im Allgemeinen haben wir die steigenden Ölpreise bisher als Bekräftigung der globalen Konjunkturdynamik aufgefasst und nicht als Hindernis für den Aufschwung.”

Der Preis für Brent-Öl knackte kürzlich das erste Mal seit November 2014 die Marke von 80 US-Dollar. Dafür gibt es mehrere Ursachen. Als der Ölpreis 2016 seinen Tiefpunkt erreichte, hatten wir am Markt ein Überangebot und brechend volle Lagerbestände, die wie eine schwere Decke auf den Ölpreisen lagen.

Doch die niedrigen Preise führten zu einer Stilllegung vieler Förderstätten, die nicht mehr rentabel waren. Dadurch sank das Angebot. Gleichzeitig heizte das hohe Wirtschaftswachstum die Nachfrage an, und die Opec vereinbarte Produktionskürzungen mit Russland, um die hohen Lagerbestände abzubauen.

Im Ergebnis ist der Ölmarkt heute anfälliger für Ereignisse, die das globale Angebot reduzieren können: Die Ölproduktion sank sowohl durch die Wiedereinführung der US-Sanktionen gegenüber Iran als auch durch die Wirtschaftskrise in Venezuela.

Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Finanzmärkte

Im Allgemeinen haben wir die steigenden Ölpreise bisher als Bekräftigung der globalen Konjunkturdynamik aufgefasst und nicht als Hindernis für den Aufschwung. Die Preisanstiege im letzten Monat sind jedoch großenteils auf die Befürchtungen vor einem geringeren Angebot zurückzuführen, unter anderem als Folge der Iran-Sanktionen.

Gleichzeitig haben die anziehenden Notierungen dazu beigetragen, die Zinsen in den USA nach oben zu treiben, da die höheren Preise unter anderem Inflationserwartungen wecken.

Für die Finanzmärkte waren die steigenden Ölpreise vorwiegend positiv. 2016 standen viele schuldengeplagte Ölunternehmen unter großem Druck – und das ließ nicht nur die Aktienkurse fallen, sondern löste auch eine große Unsicherheit gegenüber den Unternehmensanleihen aus, die diese Ölunternehmen emittiert hatten.

Seite zwei: Gewinner und Verlierer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BKA: Kfz-Diebstähle gehen zurück

Die Zahl der dauerhaft gestohlenen Kraftfahrzeuge ist in Deutschland leicht zurückgegangen. Dies geht aus der vom Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlichten Kfz-Kriminalitätstatistik 2017 hervor.

mehr ...

Immobilien

Studie: Immobilienfondsmanager wachsen 2017 stark

Im vergangenen Jahr haben die durschnittlichen Assets under Management (AuM) von Immobilienfondsanbietern deutlich zugenommen. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des europäischen Fondsverbandes für ungelistete Immobilien-Vehikel (INREV).

mehr ...

Investmentfonds

Branchentreff der Asset Manager: die funds excellence 2018

Zum siebten Mal trifft sich das Who is Who der Anbieter vermögensverwaltender Fonds zum jährlichen Austausch im Rahmen der funds excellence 2018 in Frankfurt.

mehr ...

Berater

Bürgerschaft soll Drei-Milliarden-Kredit für HSH Nordbank bewilligen

Der Hamburger Senat hat am Dienstag wie angekündigt eine Kreditermächtigung über 2,95 Milliarden Euro beantragt, um seine Garantieverpflichtungen gegenüber der HSH Nordbank abzulösen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft weiteres Objekt für ihren Fonds Nr. 6

Die Leipziger Publity AG hat für ihren geschlossenen Publikums-AIF “Publity Performance Fonds Nr. 6” ein etwa 4.500 Quadratmeter großes und vollständig vermietetes Bürogebäude in Büdelsdorf, Schleswig-Holstein, erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienvermögen: Was Erben wissen müssen

Ein großer Teil des in Deutschland vererbten Vermögens entfällt auf Immobilien. Wer ein solches Erbe erwartet, sollte sich daher mit den wichtigsten Aspekten rund um Freibeträge und Erbfolge auseinandersetzen. Die Immobilienexperten von McMakler haben die wichtigsten Punkte zum Thema zusammengetragen.

mehr ...