Anzeige
9. Mai 2018, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Botschafter Grenell: “Geschäfte mit Iran sofort abwickeln”

Donald Trump wird aus dem Atom-Abkommen mit Iran aussteigen. Politiker fürchten, dass dies sogar einen Krieg nach sich ziehen könnte. Doch der Alleingang hat auch wirtschaftliche Folgen. Der neue US-Botschafter, Richard Grenell, forderte deutsche Unternehmen dazu auf, keine Geschäfte mehr mit Iran zu machen und stieß damit auf Kritik.

Richard-grenell-us-botschafter-berlin-dpa-ap102923732 in US-Botschafter Grenell: Geschäfte mit Iran sofort abwickeln

Richard Allen Grenell, der neue Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika, kurz nach der Akkreditierung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Schon einen Tag nach seiner Akkreditierung wurde er stark für einen Tweet kritisiert.

US-Präsident Donald Trump hat sich letzte Nacht entschieden: Er wird das Iran-Abkommen nicht weiter einhalten. Während deutsche Außenpolitiker vor dramatischen Folgen warnen, reagierten die Anleger gelassen wie sich an den Kursen bedeutender Indizes wie dem Dax, Nasdaq und MSCI World ablesen lässt. Allein die Ölpreise stiegen zweitweise um bis zu drei Prozent im Vergleich zum Vortag.

“Europa darf sich nicht erpressen lassen”

Roderich Kiesewetter, Außenpolitiker der CDU, sagte laut “Handelsblatt”: “Wir müssen aufpassen, dass wir nicht am Vorabend einer kriegerischen Entwicklung stehen.” Gegenüber dem “Handelsblatt” habe Kiesewetter Europa zu mehr Eigenständigkeit aufgerufen: “Das Vorgehen der USA spaltet nicht nur den Westen, sondern ist der ultimative Weckruf an die Europäer, eigenständiger zu werden.” Sie dürften sich weder politisch noch wirtschaftlich von den USA erpressen lassen.

Europa soll Unternehmen schützen

SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich sagte in einem Interview mit der “Mitteldeutschen Zeitung”, dass er sich wünsche, dass sich die Europäer Trump widersetzen und im Abkommen bleiben. Zudem rief er dazu auf: “[Europäer] sollten den Unternehmen, die von den Sanktionen betroffen sind, Schutz und Hilfe geben. Investitionen und Kredite sollten abgesichert werden.”

Damit widerspricht er dem neuen US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, der gestern Deutsche Unternehmen via Twitter aufforderte, ihre Geschäfte im Iran “sofort abzuwickeln”:

Seite zwei: Trumps bisher schwerster Fehler

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Unverschämt ist das Verhalten der Amis

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 15. Mai 2018 @ 21:38

  2. Als ich auf einer Rundreise in Iran war zu Zeiten des schwersten Wirtschaftsboykotts, saßen in den Hotels fröhliche US-Vertreter der Ölindustrie, wedelten mit kanadischen Pässen und wickelten die Finanzierungen über Dubai ab… Ich gehe davon aus, dass das jetzt auch wieder so sein wird, damit der Boykott gut für “America first” wird. Die US-Entscheidung lehrt die Welt, also auch Iran, dass keine Verträge, sondern nur ein Verhalten wie Nordkorea von den USA respektiert wird.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 15. Mai 2018 @ 18:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Cyberschutz für Firmen: Sehenden Auges ins Minenfeld

Eine Cyberschutz-Versicherung kann die finanziellen Risiken eines Hacker-Angriffs und gezielter Wirtschaftskriminalität abmildern. Doch nur rund fünf Prozent der Unternehmen haben eine solche Versicherung für den Fall eines Cyber-Angriffs abgeschlossen. Das zeigt die aktuelle Studie „IT-Sicherheit 2018“ des Eco – Verbands der Internetwirtschaft e. V.

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer bleibt eingetrübt

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern bleibt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers weiter eingetrübt. Gründe seien die hohe Wettbewerbsintensität und sinkende Margen. Die Nachfrage nach alternativen Finanzierungsformen sei hoch.

mehr ...

Investmentfonds

“Keine Einzelschicksale, sondern eine gerechte Veränderung des Wirtschaftssystems”

Was sind Mikrofinanzfonds? Was bewirken sie? Und warum sollten sich Anleger dafür interessieren? Darüber hat Cash.-Online mit Edda Schröder, Gründerin und Geschäftsführerin von Invest in Visions gesprochen. 

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...