9. Mai 2018, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Botschafter Grenell: “Geschäfte mit Iran sofort abwickeln”

Donald Trump wird aus dem Atom-Abkommen mit Iran aussteigen. Politiker fürchten, dass dies sogar einen Krieg nach sich ziehen könnte. Doch der Alleingang hat auch wirtschaftliche Folgen. Der neue US-Botschafter, Richard Grenell, forderte deutsche Unternehmen dazu auf, keine Geschäfte mehr mit Iran zu machen und stieß damit auf Kritik.

Richard-grenell-us-botschafter-berlin-dpa-ap102923732 in US-Botschafter Grenell: Geschäfte mit Iran sofort abwickeln

Richard Allen Grenell, der neue Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika, kurz nach der Akkreditierung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Schon einen Tag nach seiner Akkreditierung wurde er stark für einen Tweet kritisiert.

US-Präsident Donald Trump hat sich letzte Nacht entschieden: Er wird das Iran-Abkommen nicht weiter einhalten. Während deutsche Außenpolitiker vor dramatischen Folgen warnen, reagierten die Anleger gelassen wie sich an den Kursen bedeutender Indizes wie dem Dax, Nasdaq und MSCI World ablesen lässt. Allein die Ölpreise stiegen zweitweise um bis zu drei Prozent im Vergleich zum Vortag.

“Europa darf sich nicht erpressen lassen”

Roderich Kiesewetter, Außenpolitiker der CDU, sagte laut “Handelsblatt”: “Wir müssen aufpassen, dass wir nicht am Vorabend einer kriegerischen Entwicklung stehen.” Gegenüber dem “Handelsblatt” habe Kiesewetter Europa zu mehr Eigenständigkeit aufgerufen: “Das Vorgehen der USA spaltet nicht nur den Westen, sondern ist der ultimative Weckruf an die Europäer, eigenständiger zu werden.” Sie dürften sich weder politisch noch wirtschaftlich von den USA erpressen lassen.

Europa soll Unternehmen schützen

SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich sagte in einem Interview mit der “Mitteldeutschen Zeitung”, dass er sich wünsche, dass sich die Europäer Trump widersetzen und im Abkommen bleiben. Zudem rief er dazu auf: “[Europäer] sollten den Unternehmen, die von den Sanktionen betroffen sind, Schutz und Hilfe geben. Investitionen und Kredite sollten abgesichert werden.”

Damit widerspricht er dem neuen US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, der gestern Deutsche Unternehmen via Twitter aufforderte, ihre Geschäfte im Iran “sofort abzuwickeln”:

Seite zwei: Trumps bisher schwerster Fehler

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Unverschämt ist das Verhalten der Amis

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 15. Mai 2018 @ 21:38

  2. Als ich auf einer Rundreise in Iran war zu Zeiten des schwersten Wirtschaftsboykotts, saßen in den Hotels fröhliche US-Vertreter der Ölindustrie, wedelten mit kanadischen Pässen und wickelten die Finanzierungen über Dubai ab… Ich gehe davon aus, dass das jetzt auch wieder so sein wird, damit der Boykott gut für “America first” wird. Die US-Entscheidung lehrt die Welt, also auch Iran, dass keine Verträge, sondern nur ein Verhalten wie Nordkorea von den USA respektiert wird.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 15. Mai 2018 @ 18:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...