Anzeige
9. Mai 2018, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Botschafter Grenell: “Geschäfte mit Iran sofort abwickeln”

Donald Trump wird aus dem Atom-Abkommen mit Iran aussteigen. Politiker fürchten, dass dies sogar einen Krieg nach sich ziehen könnte. Doch der Alleingang hat auch wirtschaftliche Folgen. Der neue US-Botschafter, Richard Grenell, forderte deutsche Unternehmen dazu auf, keine Geschäfte mehr mit Iran zu machen und stieß damit auf Kritik.

Richard-grenell-us-botschafter-berlin-dpa-ap102923732 in US-Botschafter Grenell: Geschäfte mit Iran sofort abwickeln

Richard Allen Grenell, der neue Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika, kurz nach der Akkreditierung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Schon einen Tag nach seiner Akkreditierung wurde er stark für einen Tweet kritisiert.

US-Präsident Donald Trump hat sich letzte Nacht entschieden: Er wird das Iran-Abkommen nicht weiter einhalten. Während deutsche Außenpolitiker vor dramatischen Folgen warnen, reagierten die Anleger gelassen wie sich an den Kursen bedeutender Indizes wie dem Dax, Nasdaq und MSCI World ablesen lässt. Allein die Ölpreise stiegen zweitweise um bis zu drei Prozent im Vergleich zum Vortag.

“Europa darf sich nicht erpressen lassen”

Roderich Kiesewetter, Außenpolitiker der CDU, sagte laut “Handelsblatt”: “Wir müssen aufpassen, dass wir nicht am Vorabend einer kriegerischen Entwicklung stehen.” Gegenüber dem “Handelsblatt” habe Kiesewetter Europa zu mehr Eigenständigkeit aufgerufen: “Das Vorgehen der USA spaltet nicht nur den Westen, sondern ist der ultimative Weckruf an die Europäer, eigenständiger zu werden.” Sie dürften sich weder politisch noch wirtschaftlich von den USA erpressen lassen.

Europa soll Unternehmen schützen

SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich sagte in einem Interview mit der “Mitteldeutschen Zeitung”, dass er sich wünsche, dass sich die Europäer Trump widersetzen und im Abkommen bleiben. Zudem rief er dazu auf: “[Europäer] sollten den Unternehmen, die von den Sanktionen betroffen sind, Schutz und Hilfe geben. Investitionen und Kredite sollten abgesichert werden.”

Damit widerspricht er dem neuen US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, der gestern Deutsche Unternehmen via Twitter aufforderte, ihre Geschäfte im Iran “sofort abzuwickeln”:

Seite zwei: Trumps bisher schwerster Fehler

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Unverschämt ist das Verhalten der Amis

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 15. Mai 2018 @ 21:38

  2. Als ich auf einer Rundreise in Iran war zu Zeiten des schwersten Wirtschaftsboykotts, saßen in den Hotels fröhliche US-Vertreter der Ölindustrie, wedelten mit kanadischen Pässen und wickelten die Finanzierungen über Dubai ab… Ich gehe davon aus, dass das jetzt auch wieder so sein wird, damit der Boykott gut für “America first” wird. Die US-Entscheidung lehrt die Welt, also auch Iran, dass keine Verträge, sondern nur ein Verhalten wie Nordkorea von den USA respektiert wird.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 15. Mai 2018 @ 18:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...