9. Mai 2018, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Botschafter Grenell: “Geschäfte mit Iran sofort abwickeln”

Donald Trump wird aus dem Atom-Abkommen mit Iran aussteigen. Politiker fürchten, dass dies sogar einen Krieg nach sich ziehen könnte. Doch der Alleingang hat auch wirtschaftliche Folgen. Der neue US-Botschafter, Richard Grenell, forderte deutsche Unternehmen dazu auf, keine Geschäfte mehr mit Iran zu machen und stieß damit auf Kritik.

Richard-grenell-us-botschafter-berlin-dpa-ap102923732 in US-Botschafter Grenell: Geschäfte mit Iran sofort abwickeln

Richard Allen Grenell, der neue Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika, kurz nach der Akkreditierung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Schon einen Tag nach seiner Akkreditierung wurde er stark für einen Tweet kritisiert.

US-Präsident Donald Trump hat sich letzte Nacht entschieden: Er wird das Iran-Abkommen nicht weiter einhalten. Während deutsche Außenpolitiker vor dramatischen Folgen warnen, reagierten die Anleger gelassen wie sich an den Kursen bedeutender Indizes wie dem Dax, Nasdaq und MSCI World ablesen lässt. Allein die Ölpreise stiegen zweitweise um bis zu drei Prozent im Vergleich zum Vortag.

“Europa darf sich nicht erpressen lassen”

Roderich Kiesewetter, Außenpolitiker der CDU, sagte laut “Handelsblatt”: “Wir müssen aufpassen, dass wir nicht am Vorabend einer kriegerischen Entwicklung stehen.” Gegenüber dem “Handelsblatt” habe Kiesewetter Europa zu mehr Eigenständigkeit aufgerufen: “Das Vorgehen der USA spaltet nicht nur den Westen, sondern ist der ultimative Weckruf an die Europäer, eigenständiger zu werden.” Sie dürften sich weder politisch noch wirtschaftlich von den USA erpressen lassen.

Europa soll Unternehmen schützen

SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich sagte in einem Interview mit der “Mitteldeutschen Zeitung”, dass er sich wünsche, dass sich die Europäer Trump widersetzen und im Abkommen bleiben. Zudem rief er dazu auf: “[Europäer] sollten den Unternehmen, die von den Sanktionen betroffen sind, Schutz und Hilfe geben. Investitionen und Kredite sollten abgesichert werden.”

Damit widerspricht er dem neuen US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, der gestern Deutsche Unternehmen via Twitter aufforderte, ihre Geschäfte im Iran “sofort abzuwickeln”:

Seite zwei: Trumps bisher schwerster Fehler

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Unverschämt ist das Verhalten der Amis

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 15. Mai 2018 @ 21:38

  2. Als ich auf einer Rundreise in Iran war zu Zeiten des schwersten Wirtschaftsboykotts, saßen in den Hotels fröhliche US-Vertreter der Ölindustrie, wedelten mit kanadischen Pässen und wickelten die Finanzierungen über Dubai ab… Ich gehe davon aus, dass das jetzt auch wieder so sein wird, damit der Boykott gut für “America first” wird. Die US-Entscheidung lehrt die Welt, also auch Iran, dass keine Verträge, sondern nur ein Verhalten wie Nordkorea von den USA respektiert wird.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 15. Mai 2018 @ 18:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...