16. Mai 2018, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reaktion auf Kritik: Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef erwägt Rückzug

Nach dem Krisenjahr 2017 deutet sich bei der Deutschen Börse auch an der Aufsichtsratsspitze ein Neuanfang an. Das gab der in die Kritik geratene Chefkontrolleur Joachim Faber bei der Hauptversammlung am Mittwoch in Frankfurt bekannt.

Reaktion auf Kritik: Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef erwägt Rückzug

Joachim Faber führt den Aufsichtsrat seit Mitte 2012 und bewarb sich bei den Aktionären um eine dritte dreijährige Amtszeit.

“Ich möchte mir … persönlich vorbehalten, einen Übergang im Vorsitz des Aufsichtsrates im Laufe der neuen Wahlperiode vorzubereiten”, sagte Faber. “Ein Zeitpunkt hierfür ist heute noch nicht absehbar.”

Die Aktionäre dürften davon ausgehen, dass er nicht darauf dringen werde, “die gesamte Wahlperiode durchzustehen”, sagte Faber. Er führt den Aufsichtsrat seit Mitte 2012 und bewarb sich bei den Aktionären um eine dritte dreijährige Amtszeit.

Das turbulente Jahr 2017 hatte Faber in die Kritik gebracht. Der geplante Zusammenschluss mit der Londoner Börse LSE scheiterte auch deshalb, weil den Verantwortlichen der Deutschen Börse ein Plan B für den Fall des Brexits zu fehlen schien.

Vorwürfe gegen ehemaligen Konzernchef

Zudem brachte der Aufsichtsrat unter Fabers Vorsitz ein für den inzwischen zurückgetretenen Konzernchef Carsten Kengeter maßgeschneidertes Vergütungsprogramm auf den Weg, das bis heute die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt.

Kengeter hatte Mitte Dezember 2015 für 4,5 Millionen Euro 60.000 Deutsche-Börse-Aktien gekauft. Der Konzern packte 69.000 Aktien drauf. Gut zwei Monate nach dem Deal machten Deutsche Börse und London Stock Exchange (LSE) ihre Fusionspläne öffentlich, was die Kurse trieb.

Die Ermittler werfen Kengeter vor, schon im Sommer 2015 mit der LSE-Führung Gespräche über eine Fusion geführt und das lukrative Aktiengeschäft in diesem Wissen getätigt zu haben. Wegen des anhaltenden Drucks trat Kengeter zum Jahresende 2017 zurück.

“Schlicht und einfach ein Skandal”

Für Anwaltshonorare im Zusammenhang mit dem Insiderverfahren gab die Börse nach Fabers Angaben insgesamt etwa 5,5 Millionen Euro aus.

Das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Insiderhandel sei “schlicht und einfach ein Skandal”, schimpfte Klaus Nieding von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

“Herr Dr. Faber, ich hätte von Ihnen wenigstens die moralische Verpflichtung erwartet, sowohl für den dilettantischen Fusionsversuch als auch für den eigentlichen Skandal des Insiderverdachts gegen Herrn Kengeter und unser Unternehmen einzustehen und sich ihr nicht zu entziehen.”

Seite zwei: Aufbruchstimmung durch Weimer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...