Anzeige
16. Mai 2018, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reaktion auf Kritik: Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef erwägt Rückzug

Nach dem Krisenjahr 2017 deutet sich bei der Deutschen Börse auch an der Aufsichtsratsspitze ein Neuanfang an. Das gab der in die Kritik geratene Chefkontrolleur Joachim Faber bei der Hauptversammlung am Mittwoch in Frankfurt bekannt.

Reaktion auf Kritik: Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef erwägt Rückzug

Joachim Faber führt den Aufsichtsrat seit Mitte 2012 und bewarb sich bei den Aktionären um eine dritte dreijährige Amtszeit.

“Ich möchte mir … persönlich vorbehalten, einen Übergang im Vorsitz des Aufsichtsrates im Laufe der neuen Wahlperiode vorzubereiten”, sagte Faber. “Ein Zeitpunkt hierfür ist heute noch nicht absehbar.”

Die Aktionäre dürften davon ausgehen, dass er nicht darauf dringen werde, “die gesamte Wahlperiode durchzustehen”, sagte Faber. Er führt den Aufsichtsrat seit Mitte 2012 und bewarb sich bei den Aktionären um eine dritte dreijährige Amtszeit.

Das turbulente Jahr 2017 hatte Faber in die Kritik gebracht. Der geplante Zusammenschluss mit der Londoner Börse LSE scheiterte auch deshalb, weil den Verantwortlichen der Deutschen Börse ein Plan B für den Fall des Brexits zu fehlen schien.

Vorwürfe gegen ehemaligen Konzernchef

Zudem brachte der Aufsichtsrat unter Fabers Vorsitz ein für den inzwischen zurückgetretenen Konzernchef Carsten Kengeter maßgeschneidertes Vergütungsprogramm auf den Weg, das bis heute die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt.

Kengeter hatte Mitte Dezember 2015 für 4,5 Millionen Euro 60.000 Deutsche-Börse-Aktien gekauft. Der Konzern packte 69.000 Aktien drauf. Gut zwei Monate nach dem Deal machten Deutsche Börse und London Stock Exchange (LSE) ihre Fusionspläne öffentlich, was die Kurse trieb.

Die Ermittler werfen Kengeter vor, schon im Sommer 2015 mit der LSE-Führung Gespräche über eine Fusion geführt und das lukrative Aktiengeschäft in diesem Wissen getätigt zu haben. Wegen des anhaltenden Drucks trat Kengeter zum Jahresende 2017 zurück.

“Schlicht und einfach ein Skandal”

Für Anwaltshonorare im Zusammenhang mit dem Insiderverfahren gab die Börse nach Fabers Angaben insgesamt etwa 5,5 Millionen Euro aus.

Das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Insiderhandel sei “schlicht und einfach ein Skandal”, schimpfte Klaus Nieding von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

“Herr Dr. Faber, ich hätte von Ihnen wenigstens die moralische Verpflichtung erwartet, sowohl für den dilettantischen Fusionsversuch als auch für den eigentlichen Skandal des Insiderverdachts gegen Herrn Kengeter und unser Unternehmen einzustehen und sich ihr nicht zu entziehen.”

Seite zwei: Aufbruchstimmung durch Weimer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Finanzvertriebe: Die fairsten Anbieter 2018

Die private Altersvorsorge ist und bleibt notwendig, um die Lücke bei der gesetzlichen Rente zu schließen. In Zeiten schwieriger Rahmenbedingungen wird professionelle Unterstützung dafür immer wichtiger. Doch welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden den fairsten Service?

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

Steigende Mieten haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen im ersten Halbjahr Auftrieb gegeben. Die meisten Immobilien des Konzerns liegen in Ballungszentren in Deutschland, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Zudem profitiert Deutsche Wohnen von geringeren Zinszahlungen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Hitliste der Maklerpools: Fonds Finanz verteidigt Spitzenplatz

Für einen Großteil der Maklerpools hat sich das Geschäft im letzten Jahr positiv entwickelt. Dies zeigt die Cash.-Hitliste der Maklerpools, Servicedienstleister und Verbünde 2018. Der Aufwärtstrend, der sich seit dem Jahr 2013 beobachten lässt, setzt sich fort.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...