16. Mai 2018, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reaktion auf Kritik: Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef erwägt Rückzug

Nach dem Krisenjahr 2017 deutet sich bei der Deutschen Börse auch an der Aufsichtsratsspitze ein Neuanfang an. Das gab der in die Kritik geratene Chefkontrolleur Joachim Faber bei der Hauptversammlung am Mittwoch in Frankfurt bekannt.

Reaktion auf Kritik: Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef erwägt Rückzug

Joachim Faber führt den Aufsichtsrat seit Mitte 2012 und bewarb sich bei den Aktionären um eine dritte dreijährige Amtszeit.

“Ich möchte mir … persönlich vorbehalten, einen Übergang im Vorsitz des Aufsichtsrates im Laufe der neuen Wahlperiode vorzubereiten”, sagte Faber. “Ein Zeitpunkt hierfür ist heute noch nicht absehbar.”

Die Aktionäre dürften davon ausgehen, dass er nicht darauf dringen werde, “die gesamte Wahlperiode durchzustehen”, sagte Faber. Er führt den Aufsichtsrat seit Mitte 2012 und bewarb sich bei den Aktionären um eine dritte dreijährige Amtszeit.

Das turbulente Jahr 2017 hatte Faber in die Kritik gebracht. Der geplante Zusammenschluss mit der Londoner Börse LSE scheiterte auch deshalb, weil den Verantwortlichen der Deutschen Börse ein Plan B für den Fall des Brexits zu fehlen schien.

Vorwürfe gegen ehemaligen Konzernchef

Zudem brachte der Aufsichtsrat unter Fabers Vorsitz ein für den inzwischen zurückgetretenen Konzernchef Carsten Kengeter maßgeschneidertes Vergütungsprogramm auf den Weg, das bis heute die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt.

Kengeter hatte Mitte Dezember 2015 für 4,5 Millionen Euro 60.000 Deutsche-Börse-Aktien gekauft. Der Konzern packte 69.000 Aktien drauf. Gut zwei Monate nach dem Deal machten Deutsche Börse und London Stock Exchange (LSE) ihre Fusionspläne öffentlich, was die Kurse trieb.

Die Ermittler werfen Kengeter vor, schon im Sommer 2015 mit der LSE-Führung Gespräche über eine Fusion geführt und das lukrative Aktiengeschäft in diesem Wissen getätigt zu haben. Wegen des anhaltenden Drucks trat Kengeter zum Jahresende 2017 zurück.

“Schlicht und einfach ein Skandal”

Für Anwaltshonorare im Zusammenhang mit dem Insiderverfahren gab die Börse nach Fabers Angaben insgesamt etwa 5,5 Millionen Euro aus.

Das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Insiderhandel sei “schlicht und einfach ein Skandal”, schimpfte Klaus Nieding von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

“Herr Dr. Faber, ich hätte von Ihnen wenigstens die moralische Verpflichtung erwartet, sowohl für den dilettantischen Fusionsversuch als auch für den eigentlichen Skandal des Insiderverdachts gegen Herrn Kengeter und unser Unternehmen einzustehen und sich ihr nicht zu entziehen.”

Seite zwei: Aufbruchstimmung durch Weimer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...