Anzeige
23. Januar 2018, 06:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorstand der Deutschen Börse gesteht Fehler

2017 war ein turbulentes Jahr für die Deutsche Börse. Nun versucht das Unternehmen einen Neuanfang, wie der Aufsichtsratsvorsitzender Joachim Faber und Vorstandsvorsitzender Theodor im Rahmen des Neujahrsempfanges bekanntgegeben haben. Auch Fehler wurden nicht verschwiegen.

Theodor-weimer-hoch in Vorstand der Deutschen Börse gesteht Fehler

Theodor Weimer: “Es wurden Fehler gemacht. Es werden Konsequenzen gezogen werden müssen, da kann man nicht einfach drüber hinwegschauen.”

Deutsche-Börse-Aufsichtsratsvorsitzender Joachim Faber hat nach dem turbulenten Jahr 2017 Fehler eingeräumt und baut auf einen erfolgreichen Neuanfang unter neuer Führung. “Wir haben 2016 und 2017 viel gewagt, doch wir haben unsere Ziele nicht erreicht. Wir haben vieles richtig gemacht, aber auch etliches falsch”, sagte Faber am Montagabend beim Neujahrsempfang der Deutschen Börse.

Die Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) war im vergangenen Frühjahr am Widerstand der EU-Wettbewerbshüter gescheitert, zum Jahresende trat Konzernchef Carsten Kengeter wegen Insidervorwürfen bei einem millionenschweren Aktiengeschäft zurück. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt zu dem Fall laufen noch.

“Wir treten in eine neue Phase ein”

“Aus den Fehlern der Vergangenheit lernen wir”, versicherte Faber. “Nun treten wir in eine neue Phase der Deutschen Börse ein.” Zum 1. Januar übernahm der bisherige Sprecher des Vorstands der Hypovereinsbank, Theodor Weimer, die Führung des Dax -Konzerns. Der 58-Jährige sei “ein Garant für den Aufbruch in eine weniger turbulente, aber sicher nicht weniger erfolgreiche Zukunft”, sagte Faber.

Weimer bekräftigte bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als Börsenchef: “Es wurden Fehler gemacht. Es werden Konsequenzen gezogen werden müssen, da kann man nicht einfach drüber hinwegschauen.” Nach vorne gerichtet sehe er erhebliche Wachstumschancen für das Unternehmen, etwa bei Devisenprodukten und im Servicebereich. “Wir können, wir wollen und wir werden wachsen”, sagte Weimer.

Akquisitionen werde es unter seiner Führung “nicht um jeden Preis” geben. Zudem sei Hessen als Sitz der Deutschen Börse für ihn ein “ganz hohes Gut”, betonte Weimer. Die Fusion mit der LSE war auch deshalb gescheitert, weil es in Hessen und am Finanzplatz Frankfurt erhebliche Widerstände gegen den Plan gab, den rechtlichen Sitz der angestrebten Megabörse nach London zu verlegen. (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Börse

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...