4. Juli 2018, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gelingt der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik?

Die lockere Geldpolitik nach der Finanzkrise 2008 war ein Experiment, noch spannender könnte jetzt der Ausstieg sein. Die Federal Reserve hat bereits vor Jahren damit begonnen. Die Europäische Zentralbank muss jedoch in einem wesentlich riskanteren Umfeld agieren. Ist der Weg der Fed dennoch ein Vorbild? Gastbeitrag Teil 1/2 von Patrice Gautry, Union Bancaire Privée – UBP

GAUTRY-Patrice-Kopie in Gelingt der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik?

Patrice Gautry: “Es scheint, als würde die EZB einen ähnlichen Weg einschlagen wie einst die US-Notenbank, allerdings sind die Risiken und die politische Situation wesentlich komplexer.”

Seit der globalen Finanzkrise der Jahre 2008-2009 hat die US-Notenbank  Federal Reserve (Fed) mit dem Quantitative Easing (QE) den Trend für andere Zentralbanken vorgegeben. Die Fed hat den Leitzins auf nahezu null gesenkt und aggressive Strategien für den Ankauf von Anleihen eingeführt. Das Ziel war, die längerfristigen Zinsen zu senken, um die lahmende Wirtschaft anzukurbeln.

Der Weg der Fed

Bereits 2013 hat die Fed damit begonnen, aus ihrem QE-Programm auszusteigen und das Volumen von Anleihekäufen zu reduzieren (Tapering), da der Erholungszyklus in der US-Wirtschaft vergleichsweise weit fortgeschritten ist. Im Oktober 2014 stellte sie ihr QE-Programm schließlich gänzlich ein.

Aufgrund von Anzeichen für einen Inflationsanstieg hob die Fed die Zinsen im Dezember 2015 trotz nachlassender Wachstumsdynamik erstmals wieder an. Als sich die US-Konjunktur zwischen 2015 bis 2016 abkühlte und die Inflationserwartungen nachließen, nahm die US-Notenbank 2016 eine abwartende Haltung ein.

Erst mit 2017, mit dem wiederauflebenden Wachstum erhöhte sie die Zinsen wieder. Zudem machte sie den nächsten Schritt, um ihre QE-Strategie zu beenden, indem sie ihre Reinvestitionspolitik einstellte und ihre Bilanz reduzierte.

Fed bleibt flexibel

Wenngleich sich der restriktivere Kurs der US-Notenbank wie ein roter Faden durch den gesamten Ausstiegsprozess zog, betonte die Fed stets ihre Bereitschaft, das Tempo und den Umfang ihres Ausstiegs zu verringern, in Abhängigkeit von der Entwicklung des Wachstums, der Inflation und der allgemeinen finanziellen Bedingungen. Ziel war, dass sich die Konjunktur selbst in Schwächephasen wie im Jahr 2016 erholt.

Angesichts des derzeit soliden Wachstums und der innerhalb des Zielkorridors liegenden Inflationsrate dürfte die US-Notenbank somit nach unserer Einschätzung ihre Bilanz reduzieren, auf ein Volumen von  ein bis 1,2 Billionen US-Dollar in US-Treasuries und 800 Milliarden in US-Mortgage-Backed Securities.

Seite zwei: Vor diesen Problemen steht die EZB

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...