4. Juli 2018, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gelingt der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik?

Die lockere Geldpolitik nach der Finanzkrise 2008 war ein Experiment, noch spannender könnte jetzt der Ausstieg sein. Die Federal Reserve hat bereits vor Jahren damit begonnen. Die Europäische Zentralbank muss jedoch in einem wesentlich riskanteren Umfeld agieren. Ist der Weg der Fed dennoch ein Vorbild? Gastbeitrag Teil 1/2 von Patrice Gautry, Union Bancaire Privée – UBP

GAUTRY-Patrice-Kopie in Gelingt der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik?

Patrice Gautry: “Es scheint, als würde die EZB einen ähnlichen Weg einschlagen wie einst die US-Notenbank, allerdings sind die Risiken und die politische Situation wesentlich komplexer.”

Seit der globalen Finanzkrise der Jahre 2008-2009 hat die US-Notenbank  Federal Reserve (Fed) mit dem Quantitative Easing (QE) den Trend für andere Zentralbanken vorgegeben. Die Fed hat den Leitzins auf nahezu null gesenkt und aggressive Strategien für den Ankauf von Anleihen eingeführt. Das Ziel war, die längerfristigen Zinsen zu senken, um die lahmende Wirtschaft anzukurbeln.

Der Weg der Fed

Bereits 2013 hat die Fed damit begonnen, aus ihrem QE-Programm auszusteigen und das Volumen von Anleihekäufen zu reduzieren (Tapering), da der Erholungszyklus in der US-Wirtschaft vergleichsweise weit fortgeschritten ist. Im Oktober 2014 stellte sie ihr QE-Programm schließlich gänzlich ein.

Aufgrund von Anzeichen für einen Inflationsanstieg hob die Fed die Zinsen im Dezember 2015 trotz nachlassender Wachstumsdynamik erstmals wieder an. Als sich die US-Konjunktur zwischen 2015 bis 2016 abkühlte und die Inflationserwartungen nachließen, nahm die US-Notenbank 2016 eine abwartende Haltung ein.

Erst mit 2017, mit dem wiederauflebenden Wachstum erhöhte sie die Zinsen wieder. Zudem machte sie den nächsten Schritt, um ihre QE-Strategie zu beenden, indem sie ihre Reinvestitionspolitik einstellte und ihre Bilanz reduzierte.

Fed bleibt flexibel

Wenngleich sich der restriktivere Kurs der US-Notenbank wie ein roter Faden durch den gesamten Ausstiegsprozess zog, betonte die Fed stets ihre Bereitschaft, das Tempo und den Umfang ihres Ausstiegs zu verringern, in Abhängigkeit von der Entwicklung des Wachstums, der Inflation und der allgemeinen finanziellen Bedingungen. Ziel war, dass sich die Konjunktur selbst in Schwächephasen wie im Jahr 2016 erholt.

Angesichts des derzeit soliden Wachstums und der innerhalb des Zielkorridors liegenden Inflationsrate dürfte die US-Notenbank somit nach unserer Einschätzung ihre Bilanz reduzieren, auf ein Volumen von  ein bis 1,2 Billionen US-Dollar in US-Treasuries und 800 Milliarden in US-Mortgage-Backed Securities.

Seite zwei: Vor diesen Problemen steht die EZB

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Rating: Die fairsten Unfallversicherer 2018

In Deutschland ereignen sich jedes Jahr etwa neun Millionen Unfälle – und häufig tragen Betroffene dauerhafte Einschränkungen davon. Eine private Unfallversicherung ist in solchen Fällen der finanzielle Retter in der Not. Doch welche Anbieter sind aus Kundesicht die fairsten?

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...