5. Juli 2018, 06:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik – Die Folgen für Anleihekäufer

Das Umfeld für Käufer europäischer Staats- und Unternehmensanleihen wird schwieriger. Die EZB steckt in einem Dilemma, wird sich aber für das Straffen der Geldpolitik entscheiden müssen. Was Anleiheanleger jetzt wissen müssen und wie sie reagieren können. Gastbeitrag Teil 2/2 von Patrice Gautry, UBP

GAUTRY-Patrice-Kopie-1 in EZB-Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik – Die Folgen für Anleihekäufer

Patrice Gautry: “Mehrere Faktoren deuten darauf hin, dass die Renditen in der Eurozone stärker ansteigen könnten als in den USA zu Zeiten des Ausstiegs der Fed aus ihrem QE-Programm.”

Die Europäische Zentralbank (EZB) steht vor einem Dilemma. Sie sollte aus der lockeren Geldpolitik aussteigen und die Zinsen anheben, um Spielraum im Falle einer Krise zu haben. Andererseits wartet sie auf eine höhere Inflationsrate, will das Wachstum der Eurozone nicht abwürgen und die Finanzierungsbedingungen für Länder wie Italien und Griechenland nicht verschärfen.

Trotz dieser Risiken scheint der Ausstieg der EZB aus der quantitativen Lockerung in Anbetracht des derzeit über dem Potenzial liegenden Wachstums in der Eurozone durchaus ratsam.
Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat bereits mehrere Zinsschritte hinter sich. Ob das Vorgehen der Fed zum Modell für die EZB werden könnte, können Sie in Teil eins dieses Beitrages lesen.

Warum die Renditen in Europa stärker steigen

Drosselt die EZB die Liquidität, werden sich die Anleihemärkten der Eurozone wesentlich volatiler verhalten. Wenngleich viele Anleger einen starken Renditeanstieg wie beim “Taper Tantrum” 2013 befürchten, muss man festhalten, dass sich selbst damals die Renditen in den USA weitgehend seitwärts bewegt haben – wenn auch in einem breiten Korridor.

Mehrere Faktoren deuten allerdings darauf hin, dass die Renditen in der Eurozone stärker ansteigen könnten als in den USA zu Zeiten des Ausstiegs der Fed aus ihrem QE-Programm.
Von 2012 bis 2015, als die Fed den Ankauf von US-Staatsanleihen reduzierte, ging das Emissionsvolumen neuer Schuldtitel zurück, da das US-Haushaltsdefizit von acht Prozent des Bruttoinlandproduktes im Jahr 2012 auf nur noch zwei Prozent im Jahr 2016 schrumpfte.

Zudem lockerten 2012 die Bank of Japan und 2015 ihre Geldpolitik. So kauften renditeorientierte Anleger vermehrt US-Treasuries und begrenzten ihren Renditeanstieg.

In der Eurozone werden nach dem Ende der quantitativen Lockerung aber weniger Anleihekäufer in die Fußstapfen der EZB treten. Das Kapital aus fälligen Anleihen, das die EZB reinvestiert, wird zwar die Nachfrage stützen, aber nicht das Neuemissionsvolumen der Eurozone ausgleichen.

Staatsanleihen: Emissionen nach Land

Emission in EZB-Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik – Die Folgen für Anleihekäufer

Quelle: Natixis, UBP

Wir rechnen damit, dass die Auswirkungen des Quantitative Tightening von Land zu Land variieren werden und Bundesanleihen von dem für 2018 und 2019 erwarteten negativen Nettoemissionsvolumen profitieren werden.

Peripherie profitierte am stärksten

In Frankreich sind im Zeitraum 2018 bis 2019 Nettoneuemissionen im Volumen von 50 bis 55 Milliarden Euro zu erwarten, nachdem in den Jahren 2016 und 2017 ein Volumen von 40 bis 70 Milliarden Euro abgezogen worden war.

Die Peripherieländer haben zudem am meisten vom Anleihekaufprogramm der EZB profitiert. Die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen sind in Frankreich, Italien und Spanien seit Juni 2014 um 100-200 Basispunkte zurückgegangen, in Deutschland um lediglich 85 Basispunkte.

Seite zwei: Alternativen für Anleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...