3. Januar 2018, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japan: Die drei wichtigsten Trends

Japanische Aktien bieten nicht nur auf kurze Sicht, sondern auch langfristig Potenzial. Die Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle hat drei Trends ausgemacht, die sich 2018 und in den Folgejahren positiv auf japanische Aktien auswirken werden.

Abe-shinzo-japan-premierminister-shutterstock 401824951 in Japan: Die drei wichtigsten Trends

Der Premierminister Japans, Shinzō Abe, reformiert den Arbeitsmarkt.

Japanische Aktien haben langfristig Potenzial. Drei Trends werden japanische Aktien auch über 2018 hinaus stützen. Davon ist die Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle überzeugt.

Der erste dieser Trends ist laut Columbia Threadneedle eine verbesserte Corporate Governance. In den vergangenen zehn Jahren hätten sich die Schwerpunkte der Gespräche mit japanischen Unternehmensverantwortlichen in Richtung langfristige Unternehmensstrategie, Prinzipal-Agent-Beziehungen verlagert.

Corporate Governance wird wichtiger

“Diese positive Entwicklung ist eine Folge der vor zwei Jahren eingeführten Corporate-Governance-Reform und hat zu einer allmählichen Steigerung der Eigenkapitalrendite (Return on Equity – RoE) japanischer Unternehmen beigetragen”, kommentiert Daisuke Nomoto, Leiter für japanische Aktien bei Columbia Threadneedle.

“Wir gehen davon aus, dass eine bessere Corporate Governance auch weiterhin Wertpotenzial freisetzt, das sich in japanischen Aktien verbirgt.”

Arbeitsmarktreformen

Der zweite Trend sei ein strukturell verbesserter Arbeitsmarkt. Der japanische Premierminister Abe würdeArbeitsstrukturen  deregulieren, um Löhne und Gehälter zu steigern und Teilzeitbeschäftigten bessere Karrierechancen zu eröffnen.

“Rund 1,5 Millionen Japanerinnen haben die Erwerbsbevölkerung in den letzten vier Jahren verstärkt, und die Erwerbstätigenquote von Frauen ist auf 68 Prozent gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von acht Prozentpunkten in den letzten 15 Jahren, womit OECD-Daten zufolge der Gleichstand zu den USA erreicht wurde”, so Nomoto. Auch sei die Gesamtzahl der Beschäftigten in den vergangenen vier Jahren um mehr als 2,4 Millionen angewachsen.

Gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit

Der dritte Trend ist die Wettbewerbsfähigkeit japanischer Unternehmen. Nach der Überzeugung von Columbia Threadneedle sollte Japan durch seine fortgesetzten Investitionen in Zukunftstechnologien seinen technischen Vorsprung in Bereichen wie Robotik, Automation, Spiele, Spezialwerkstoffe und Präzisionsausrüstung behalten.

“Wir sehen, wie Japan dank seiner forschungsorientierten Unternehmenskultur zahlreiche Technologien und Erfindungen hervorbringt. Japanischen Unternehmen stehen viele Möglichkeiten offen, um ihre Wettbewerbsvorteile auszubauen und ihre betriebliche Produktivität zu steigern”, so Nomoto.

Er ergänzt: “Es ist erfreulich, dass sich die Eigenkapitalrenditen japanischer Unternehmen insgesamt weiter verbessern dürften. Unternehmen, die von strukturellen Positiveffekten dank Automation, Robotik, Datenspeicherung, neuen fortschrittlichen Werkstoffen und Outsourcing profitieren, sollten sich generell überdurchschnittlich gut entwickeln – unabhängig von kurzfristigen Veränderungen des Makro- oder politischen Umfelds.”(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...