3. Januar 2018, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japan: Die drei wichtigsten Trends

Japanische Aktien bieten nicht nur auf kurze Sicht, sondern auch langfristig Potenzial. Die Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle hat drei Trends ausgemacht, die sich 2018 und in den Folgejahren positiv auf japanische Aktien auswirken werden.

Abe-shinzo-japan-premierminister-shutterstock 401824951 in Japan: Die drei wichtigsten Trends

Der Premierminister Japans, Shinzō Abe, reformiert den Arbeitsmarkt.

Japanische Aktien haben langfristig Potenzial. Drei Trends werden japanische Aktien auch über 2018 hinaus stützen. Davon ist die Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle überzeugt.

Der erste dieser Trends ist laut Columbia Threadneedle eine verbesserte Corporate Governance. In den vergangenen zehn Jahren hätten sich die Schwerpunkte der Gespräche mit japanischen Unternehmensverantwortlichen in Richtung langfristige Unternehmensstrategie, Prinzipal-Agent-Beziehungen verlagert.

Corporate Governance wird wichtiger

“Diese positive Entwicklung ist eine Folge der vor zwei Jahren eingeführten Corporate-Governance-Reform und hat zu einer allmählichen Steigerung der Eigenkapitalrendite (Return on Equity – RoE) japanischer Unternehmen beigetragen”, kommentiert Daisuke Nomoto, Leiter für japanische Aktien bei Columbia Threadneedle.

“Wir gehen davon aus, dass eine bessere Corporate Governance auch weiterhin Wertpotenzial freisetzt, das sich in japanischen Aktien verbirgt.”

Arbeitsmarktreformen

Der zweite Trend sei ein strukturell verbesserter Arbeitsmarkt. Der japanische Premierminister Abe würdeArbeitsstrukturen  deregulieren, um Löhne und Gehälter zu steigern und Teilzeitbeschäftigten bessere Karrierechancen zu eröffnen.

“Rund 1,5 Millionen Japanerinnen haben die Erwerbsbevölkerung in den letzten vier Jahren verstärkt, und die Erwerbstätigenquote von Frauen ist auf 68 Prozent gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von acht Prozentpunkten in den letzten 15 Jahren, womit OECD-Daten zufolge der Gleichstand zu den USA erreicht wurde”, so Nomoto. Auch sei die Gesamtzahl der Beschäftigten in den vergangenen vier Jahren um mehr als 2,4 Millionen angewachsen.

Gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit

Der dritte Trend ist die Wettbewerbsfähigkeit japanischer Unternehmen. Nach der Überzeugung von Columbia Threadneedle sollte Japan durch seine fortgesetzten Investitionen in Zukunftstechnologien seinen technischen Vorsprung in Bereichen wie Robotik, Automation, Spiele, Spezialwerkstoffe und Präzisionsausrüstung behalten.

“Wir sehen, wie Japan dank seiner forschungsorientierten Unternehmenskultur zahlreiche Technologien und Erfindungen hervorbringt. Japanischen Unternehmen stehen viele Möglichkeiten offen, um ihre Wettbewerbsvorteile auszubauen und ihre betriebliche Produktivität zu steigern”, so Nomoto.

Er ergänzt: “Es ist erfreulich, dass sich die Eigenkapitalrenditen japanischer Unternehmen insgesamt weiter verbessern dürften. Unternehmen, die von strukturellen Positiveffekten dank Automation, Robotik, Datenspeicherung, neuen fortschrittlichen Werkstoffen und Outsourcing profitieren, sollten sich generell überdurchschnittlich gut entwickeln – unabhängig von kurzfristigen Veränderungen des Makro- oder politischen Umfelds.”(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...