Anzeige
4. Januar 2018, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Gründe für den Einstieg in Schwellenländer

Auch wenn die Kurse von Aktien und Anleihen der Schwellenland-Märkte im vergangenen Jahr bereits stark gestiegen sind, lohnt sich der Kauf immer noch. Überzeugt davon ist Gonzalo Pángaro von der Investmentgesellschaft T. Rowe Price. Seine Argumente für die Investition in Schwellenländer:

BRIC-Waehrungen-geld-schwellenlaender-entwicklungsland-frontier-markets-emerging-developping-shutterstock 362841899 in Fünf Gründe für den Einstieg in Schwellenländer

Abgebildet sind die Währungen Chinas, Indiens, Russlands und Brasiliens. Alle vier Volkswirtschaften gehören zu den Brics-Staaten (Brazil, Russia, India, China und South Africa), Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika.

T. Rowe Price bewertet die Performance der Schwellenländer in 2017 als “hervorragend”. “Wir gehen davon aus, dass der Trend auch 2018 anhält. Die Emerging Markets sind heute weitaus stabiler als noch vor ein paar Jahren”, sagt Gonzalo Pángaro, Portfoliomanager Emerging Markets Equity bei T. Rowe Price.

Politische und wirtschaftliche Reformen

Viele dieser Volkswirtschaften hätten sinnvolle wirtschaftliche und politische Reformen eingeleitet. Weiterhin seien Risiken wie Leistungsbilanzdefizite und niedrige inflationsbereinigte Zinssätze in vielen Regionen beseitigt worden.

“Auch wenn Schwellenländer angesichts der guten Performance relativ hoch bewertet sind – bleiben sie im Vergleich zu den entwickelten Ländern für Investoren immer noch sehr attraktiv”, so Pángaro.

Attraktive Bewertungen

Das weltweit starke Wirtschaftswachstum habe auch Unternehmen in den Schwellenländer gestützt. “Der Konjunkturschub ermöglicht weitere Unternehmensgewinne. Darüber hinaus gehen die Firmen wichtige Schritte, um die Kosten zu kontrollieren und die Gewinnmargen zu erhöhen”, sagt Pángaro.

Investitionen erhöhen Aktiendividenden

Zudem verbessern Unternehmen laut Pangáro durch ihre disziplinierten Investitionen ihre Cashflows, was zu höheren Dividenden bei Aktien aus den Emerging Markets führe. “Gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis schneiden die Emerging Markets gegenüber den Industrieländern immer noch überdurchschnittlich ab”, so Pángaro.

Seite zwei: Aufschwung nicht nur in Asien

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Interesse an Publikationen Schwellenländer, Asien, Lateinamerika, ………

    Kommentar von Kappeler Stavros L. — 17. April 2018 @ 18:49

  2. Interessante Lektüre über Schwellenländer und Asien, usw.

    Kommentar von Kappeler Stavros L. — 17. April 2018 @ 18:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...