13. Dezember 2018, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

2019-silvester-vorsaetze-shutterstock 1140021275 in Top Zehn der Neujahrsvorsätze

Das neue Jahr ist für viele ein guter Zeitpunkt, um an sich selbst zu arbeiten.

Über 70 Prozent der Deutschen nehmen sich für das nächste Jahr vor, besser zu leben. Zu den Top Zehn der Vorsätzen gehört 2019 Sparen fürs Alter. Im kommenden Jahr wollen 18 Prozent der Deutschen mehr fürs Alter sparen. Das ist das Ergebnis einer  Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von Yougov.

Altersvorsorge braucht konkrete Ziele

Am stärksten ausgeprägt sei dieser Neujahrsvorsatz in Mecklenburg-Vorpommern: Hier gibt jeder Vierte (25 Prozent) an, 2019 mehr für das Alter zurücklegen zu wollen. In Schleswig-Holstein seien es dagegen nur 14 Prozent.

“Häufig wird das Thema Altersvorsorge vertagt. Dabei ist es gar nicht schwer. Wer sich konkrete Ziele setzt und einen klaren Zeitrahmen absteckt, hat die ersten Schritte für seine Finanzplanung getan”, sagt Andreas Telschow, Anlageexperte bei Fidelity International.

Vorsaetze-fidelity in Top Zehn der Neujahrsvorsätze

Quelle: Fidelity

Auf Rang eins der guten Vorsätze für das neue Jahr rangiert gesünder zu leben. 39 Prozent der Bundesbürger geben dies als Vorhaben für 2019 an, gefolgt vom Wunsch abzunehmen und mehr Sport zu treiben (je 33 Prozent). 27 Prozent der Deutschen haben gar keine Vorsätze für das neue Jahr – Frauen (29 Prozent) häufiger als Männer (24 Prozent).

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage von Yougov Deutschland, an der 4.725 Personen zwischen dem 13.09.2018 und 24.09.2018 teilnahmen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kündigungsschutz bei Provinzial Nordwest bis Mitte 2022

Die rund 3.500 Beschäftigten des Sparkassen-Versicherers Provinzial Nordwest sind bei einer Fusion mit der Provinzial Rheinland zumindest bis Ende Juni 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Das geht aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi von Montag hervor.

mehr ...

Immobilien

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Investmentfonds

DJE übernimmt Management von RWS-Aktienfonds

Die DJE Kapital AG (DJE) übernimmt ab sofort das aktive Management des RWS-Aktienfonds (ISIN: DE0009763300). Der unabhängige Vermögensverwalter setze die bisherige Investmentstrategie fort und investiere weltweit in Unternehmen aus den Industrie- und Schwellenländern, teilten beide Unternehmen mit.

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia verkauft 68 Supermärkte an neu aufgelegten Spezialfonds

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG meldet den Verkauf eines Einzelhandelsportfolios mit insgesamt 68 Supermärkten. Käufer ist ein von GPEP gemanagter Fonds, der sich auf deutsche Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat und zeitgleich in die Öffentlichkeit geht.

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...