13. Dezember 2018, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

2019-silvester-vorsaetze-shutterstock 1140021275 in Top Zehn der Neujahrsvorsätze

Das neue Jahr ist für viele ein guter Zeitpunkt, um an sich selbst zu arbeiten.

Über 70 Prozent der Deutschen nehmen sich für das nächste Jahr vor, besser zu leben. Zu den Top Zehn der Vorsätzen gehört 2019 Sparen fürs Alter. Im kommenden Jahr wollen 18 Prozent der Deutschen mehr fürs Alter sparen. Das ist das Ergebnis einer  Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von Yougov.

Altersvorsorge braucht konkrete Ziele

Am stärksten ausgeprägt sei dieser Neujahrsvorsatz in Mecklenburg-Vorpommern: Hier gibt jeder Vierte (25 Prozent) an, 2019 mehr für das Alter zurücklegen zu wollen. In Schleswig-Holstein seien es dagegen nur 14 Prozent.

“Häufig wird das Thema Altersvorsorge vertagt. Dabei ist es gar nicht schwer. Wer sich konkrete Ziele setzt und einen klaren Zeitrahmen absteckt, hat die ersten Schritte für seine Finanzplanung getan”, sagt Andreas Telschow, Anlageexperte bei Fidelity International.

Vorsaetze-fidelity in Top Zehn der Neujahrsvorsätze

Quelle: Fidelity

Auf Rang eins der guten Vorsätze für das neue Jahr rangiert gesünder zu leben. 39 Prozent der Bundesbürger geben dies als Vorhaben für 2019 an, gefolgt vom Wunsch abzunehmen und mehr Sport zu treiben (je 33 Prozent). 27 Prozent der Deutschen haben gar keine Vorsätze für das neue Jahr – Frauen (29 Prozent) häufiger als Männer (24 Prozent).

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage von Yougov Deutschland, an der 4.725 Personen zwischen dem 13.09.2018 und 24.09.2018 teilnahmen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Martin, Gräfer Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...