30. Oktober 2018, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltspartag: Was für die Altersvorsorge noch hilft

Heute ist Weltspartag, der zum Sparen anregen soll. Noch vor wenigen Jahren gab es für Sparer ordentlich Zinsen aufs Sparbuch oder Tagesgeld. Heute ist es nicht mehr ganz so einfach, eine sichere Rendite zu erzielen. Aber es ist möglich, Sparer müssen jedoch etwas mehr dafür tun.

Sparschwein-1 in Weltspartag: Was für die Altersvorsorge noch hilft

Auch am heutigen Weltspartag sollte das Sparschwein ausgedient haben.

“Wer spart, tut dies auch für schlechtere Zeiten”, sagt Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur von Finanztip. Sein Tipp: Verbraucher sollten sich ein finanzielles Polster anschaffen, um bei ungeplanten Ausgaben nicht zu straucheln. “Ich empfehle zwei bis drei Monatsgehälter auf ein Tagesgeldkonto zu packen, um nicht in den Dispo zu rutschen, wenn mal der Kühlschrank ausfällt oder das Auto kaputt geht”, erklärt Tenhagen. Denn die Banken verlangen trotz Niedrigzinsen für den Dispokredit noch immer saftige Zinsen, manche mehr als zehn Prozent.

Mit Festgeld für Geplantes sparen

Aber es geht nicht nur darum, für ungeplante Ausgaben gewappnet zu sein. “Viele Anschaffungen sind planbar, etwa die neue Küche”, sagt Tenhagen. “Um dafür keinen teuren Kredit aufnehmen zu müssen, empfehlen wir zwei bis drei Monatseinkommen auf einem Festgeldkonto anzulegen.” Dort erhalten Sparer aktuell mehr als ein Prozent, müssen dafür allerdings auch ihr Erspartes für eine bestimmte Zeit binden. Bei sicheren Banken gibt es aktuell für zwei Jahre 1,1 Prozent Zinsen, ab drei Jahren 1,2 Prozent.

Langfristig mit Indexfonds Vermögen aufbauen

Wer Vermögen aufbauen möchte und das Geld längere Zeit nicht benötigt, kommt in der Niedrigzinsphase an Aktien nicht vorbei. “Um hier nicht auf das falsche Pferd zu setzen, sollten Sparer in Indexfonds investieren”, sagt Tenhagen. Diese Fonds enthalten Aktien von sehr vielen Unternehmen, die in einem Index gelistet sind. So droht kein Verlust, wenn es einem einzelnen Unternehmen schlecht geht. Hinzu kommt, dass Indexfonds sehr geringe Verwaltungskosten haben. “Wichtig ist, dass Anleger mindestens zehn, besser fünfzehn Jahre Zeit haben, um in Indexfonds zu investieren”, sagt Tenhagen. “Über die lange Anlagedauer können etwaige Verluste am Aktienmarkt ausgeglichen werden.”

Riestern und dabei Förderung mitnehmen

Für die Altersvorsorge können Sparer auch mit einem staatlich gefördertem Produkt wie einem Riester-Sparplan sparen. “Weil der Staat etwas dazugibt, ist eine Mindest-Rendite garantiert”, sagt Tenhagen. “Insbesondere Familien mit Kindern profitieren wegen des hohen Kinderzuschlags.” Aber auch für Alleinverdiener mit einem Einkommen ab 40.000 Euro kann Riestern aufgrund der hohen Steuerersparnis eine lohnende Geldanlage sein. Allerdings gibt es sehr viele verschiedene Riester-Produkte. Sparer müssen sich deshalb vorab genau informieren, um ein günstiges und für sie passendes Produkt zu finden. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...