2. März 2018, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump macht Ernst: Das sagen Ökonomen zu den US-Schutzzöllen

US-Präsident Donald Trump macht seine Drohungen aus dem Wahlkampf wahr und beginnt, die USA im Außenhandel abzuschotten. 25 Prozent auf Stahl, zehn Prozent auf Aluminium – so viel teurer sind künftig Einfuhren in die USA. Nach Trumps ökonomischer Logik können die USA dieses “Spiel” nur gewinnen, weil sie mit praktisch jedem Land Handelsverluste erlitten. Was sagen Ökonomen zu dem ersten größeren Schritt in Richtung Trumps Ziel, Amerika auch im Außenhandel wieder “groß” zu machen?

Trump-handel-usa-shutterstock 512913943 in Trump macht Ernst: Das sagen Ökonomen zu den US-Schutzzöllen

US-Präsident Donald Trump sorgt mit den Strafzöllen auf importierte Stahl- und Aluminiumprodukte nicht nur für herbe Kritik bei Europas Politikern, sonder auch für Kopfschütteln bei Ökonomen.

Jürgen Matthes, Institut der Deutschen Wirtschaft
“Die USA drohen mit Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte. Die EU will mit eigenen Zöllen auf US-Produkte reagieren. Damit steigt die Gefahr eines Handelskriegs, denn auch andere Staaten dürften nicht tatenlos zuschauen. Schlimmstenfalls droht ein Zusammenbruch der Welthandelsordnung – mit fatalen Folgen für die exportorientierte deutsche Wirtschaft.”

John Stopford, Investec Asset Management
“Einzelne Maßnahmen von US-Präsident Trump erinnern Anleger daran, dass nicht alle seine Maßnahmen für globales Wachstum und Inflation hilfreich sind. Die Entscheidung, Zölle auf Stahl und Aluminium zu verhängen, sieht nach einem Schuss vor den Bug aus. Das eigentliche Ziel des Schusses ist zwar China, aber mit größeren negativen Auswirkungen für US-Handelspartner wie Kanada und Brasilien.”

Craig Erlam, Oanda
“Dieser Schritt ist nicht nur schlecht für Stahl- und Aluminiumproduzenten. Protektionistische Maßnahmen wie Zölle sind schlecht für alle, deren Kosten nun steigen, also auch Unternehmen und Verbraucher. Und die Maßnahmen werden wahrscheinlich kein Einzelfall bleiben. Andere Länder werden jetzt Gegenmaßnahmen gegen die USA erwägen.”

NordLB, Research
“Sicherlich droht mit den von anderen Ländern zu erwartenden Antworten auf die Maßnahmen der USA schon eine Art Handelskrieg, der die derzeit sehr gut laufende Weltwirtschaft nachhaltiger belasten könnte. Insofern bleibt zu hoffen, dass es zumindest zu keiner bedrohlichen Eskalation des Streits kommt.”

Seth Carpenter, US-Chefökonom UBS
“Wir sehen sehr geringe gesamtwirtschaftliche Effekte für die USA. Obwohl Stahl und Aluminium häufig als Vorleistungsgüter für die Produktion verwendet werden, sind die Gesamtmengen der Importe im Verhältnis zur Größe der Wirtschaft gering. Stahl und Aluminium machen zusammen etwa 1,6 Prozent der Einfuhren oder 0,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Wenn aber andere Länder Vergeltung üben oder wenn wir die Abhängigkeit der US-Wirtschaft von Stahl unterschätzen, könnten die Auswirkungen viel größer sein.”

Andrew Hunter, Analyst Capital Economics
“Der Versuch, 25 Prozent beziehungsweise zehn Prozent Zoll auf Stahl- und Aluminiumimporte zu erheben, ist Trumps erster großer Schritt auf dem Weg zur Erfüllung der protektionistischen Agenda, die er im Wahlkampf 2016 gefordert hatte.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Investieren Sie in Ihr persönliches Wachstum

Wissen Sie, welche Investition sich tausendfach auszahlt? Der Selbstinvest. Das beschrieb schon Warren Buffet. Auch meine Erfahrung ist, dass persönliches Wachstum der elementare Strategiebaustein für ein erfolgreiches Geschäft als Finanzberater ist. Wer heute einen kleinen Schritt in Richtung individuelle Weiterentwicklung geht, kann in Zukunft Großes bewegen. Dabei gibt es konkrete Stellschrauben, die Erfolgshungrige wirklich pushen und sich gleichzeitig optimal in den Arbeitsalltag eines Finanzprofis integrieren lassen. Die Renziehausen-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...