25. Juni 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Türkei: Keine uneingeschränkt positiven Nachrichten für Investoren

Recep Tayyip Erdoğan bleibt Präsident der Türkei. Damit gibt es keine Stichwahl und die Phase der Unsicherheit ist beendet. Dennoch hat die Türkei Probleme, die Anleger nicht verdrängen sollten. Gastbeitrag von Paul Greer, Fidelity

Erdogan-tuerkei-shutterstock 615691511 in Türkei: Keine uneingeschränkt positiven Nachrichten für Investoren

Recep Tayyip Erdoğan gewann gestern die Präsidentschaftswahlen in der Türkei.

Recep Tayyip Erdoğan Die politische Landschaft in der Türkei scheint nach den vorgezogenen Wahlen am Sonntag unverändert zu bleiben. In der Präsidentschaftswahl gewann Präsident Erdoğan in der ersten Runde knapp über die Hälfte der Stimmen und verhinderte damit eine Stichwahl am 8. Juli.

Bei den Parlamentswahlen behielt die amtierende AKP/MHP-Koalitionsallianz ihre Mehrheit in der 600-köpfigen Versammlung.

Makroökonomische Probleme

Mit diesem Ergebnis sollten die türkischen Märkte eine kleine Erleichterungsrally genießen, da die politische Unsicherheit derzeit beseitigt ist. Das mittel- bis langfristige Bild für die Türkei bleibt jedoch herausfordernd, und die dringend erforderlichen tiefgreifenden Strukturreformen dürften sich in absehbarer Zeit nicht einstellen.

Die Türkei hat weiterhin mit zahlreichen makroökonomischen Schwachstellen zu kämpfen, darunter einer anhaltenden zweistelligen Inflation, einem hohen Leistungsbilanzdefizit, einer niedrigen Sparquote, einer Lockerung der Fiskalpolitik und einem großen externen Finanzierungsbedarf.

Außerhalb der Türkei bleiben die kurzfristigen Aussichten für die Schwellenländer weiterhin schwierig, da die Bilanz- und Liquiditätsrücknahme der US-Notenbank und der Europäischen Zentralbank auf absehbare Zeit anhalten wird.

Schwellenländerwährungen unter Druck

Darüber hinaus werden die Schwellenländerwährungen unter Druck bleiben, da der US-Dollar nach wie vor von günstigen Zinsdifferenzen, struktureller Marktpositionierung und der US-Steuerreform profitiert.

Zudem sehen sich die Schwellenländer durch die nachlassende Wachstumsdynamik, die steigende Inflation und den Protektionismus des Welthandels zusätzlich mit Gegenwind konfrontiert.

Paul Greer ist Emerging-Markets-Fondsmanager bei Fidelity International

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...