9. Februar 2018, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2018 wird herausfordernd

Die aktuelle Verkaufswelle basiert auf der Sorge vor höherer Inflation, höheren Zinsen und einem schwächeren Wirtschaftswachstum. Auch wenn Sie nicht der Beginn einer nachhaltigen Marktschwäche ist, hat sie das Vertrauen der Anleger beschädigt. Ein Gastbeitrag von Dave Lafferty und Esty Dwek Roditi, Natixis Investment Managers

Boerse-dax-kurse-crash-chart-stock-market-shutterstock 212530915 in 2018 wird herausfordernd

Einige Anleger sind sich unsicher, ob sich der Abschwung der vergangenen Tage oder der Aufschwung der vergangenen Monate an der Börse fortsetzen wird.

Der Markt sorgt sich nicht per se um höhere Zinsen. Man befürchtet vielmehr, dass höhere Zinsen in Verbindung mit einer höheren Inflation und einer aggressiveren Geldmarktpolitik der Fed das derzeit kräftige Wirtschaftswachstum abwürgen könnten.

Dies bestätigte zuletzt auch die überdurchschnittliche Tendenz zinssensitiver Sektoren (wie Versorger, Real Estate Investment Trusts (REITs) und Konsumgüter), während eher konjunktursensible Branchen wie die Segmente Industrie, Technologie, Gesundheitswesen und Energie nachgaben – ein Trend, dem sich Finanzwerte gestern angeschlossen haben und diesen sogar mittlerweile anführen.

Bewertungen waren nicht übertrieben

Diese Entwicklung ist nicht nur deshalb für Aktien problematisch, weil die Gewinne tendenziell eine Korrelation zum Wirtschaftswachstum aufweisen. Darüber hinaus wurde nach der US-Steuerreform sowie angesichts hervorragender Gewinnprognosen in den Aktienkursen ein nahezu perfektes Wirtschaftsumfeld eingepreist.

Das Bewertungsniveau von Aktien war insgesamt hoch, aber nicht übertrieben hoch. Gleichzeitig waren die Stimmung der Anleger sowie die Indikatoren zur relativen Stärke (Relative Strength Index (RSI), gleitende Durchschnitte etc.) jenseits von Gut und Böse. Der Markt machte einen überkauften Eindruck, man hätte mit dieser Verkaufswelle rechnen müssen – auch wenn man nicht genau wusste, wann sie einsetzen würde.

Es besteht ein beträchtliches systematisches Risiko. Wir vermuten, dass dies zumindest teilweise auf quantitative Faktoren beziehungsweise auf von Algorithmen bestimmte Strategien zurückzuführen ist.

Ein Beleg dafür war der Einbruch des Dow Jones Industrial Average, der innerhalb von neun Minuten über drei Prozent einbüßte, diese Verluste anschließend aber wieder wettmachte – nur um dann bis zum Ende des Handelstages wieder auf die jüngsten Tiefststände nachzugeben. Das deutet darauf hin, dass sich Exchange Traded Funds (ETFs) auf Basis des Kursniveaus rebalancieren – und nicht auf Grundlage von Fundamentaldaten.

US-Aktien preiswerter

Auf Basis der Credit-Default-Swap-Spreads (CDS-Spreads) würden wir davon ausgehen, dass der Markt für Baranleihen ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wird. Dies könnte sich jedoch als übertrieben erweisen, da US-Staatsanleihen kürzlich stark gestiegen sind.

Seite zwei: Das Marktumfeld hat sich verändert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wann Sie eine Rechtsschutzversicherung brauchen: Die Top 5 Risiken

Ob im beruflichen oder privaten Umfeld: Unstimmigkeiten und Reibereien gibt es im Alltag immer wieder.  Aber wo lauert für Verbraucher eigentlich die größte Gefahr, in eine juristische Auseinandersetzung zu geraten? Roland Rechtsschutz hat aus den rund 365.000 Leistungsfällen des vergangenen Jahres die größten Rechtsrisiken für Verbraucher gefiltert. Die Top 5.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...