18. September 2018, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Veränderte Korrelationen fordern Multi-Asset-Fonds heraus”

Zunächst hieß es, wenn Aktien und Renten nicht mehr negativ korrelieren, muss man die Duration entsprechend steuern. War das eine Mär oder stimmt das?

Kruse: Das gilt immer noch. Wir haben  den Amundi Funds II Global Multi-Asset Target Income 2013 zum Beispiel benchmarkfrei aufgelegt. Also kann er auch in der Duration sehr flexibel sein. 2014, als die Zinsen deutlich gesenkt wurden, hatten wir in der Spitze eine Duration von bis zu sieben Jahren. Inzwischen sind wir bei ungefähr eineinhalb Jahren, da wir mit leicht steigenden Zinsen rechnen und deshalb bevorzugt in die USA gehen, wo wir eine relativ flache Zinsstrukturkurve haben. So können wir am kurzen Ende nahezu gleich viel verdienen wie im zehnjährigen Bereich, bei deutlich weniger Zinsänderungsrisiko.

Gleiches gilt für die Emerging Markets, wo Sie auch mit kurzen Durationen noch gute Renditen verdienen, ohne Durations- und Zinsänderungsrisiko. Alle Zentralbanken absorbieren Liquidität, die US-Notenbank ist deutlich voraus, die Europäische Zentralbank hat angekündigt, zumindest das Quantitative Easing zurückzuführen. Die erste Zinserhöhung wird für das zweite Halbjahr 2019 erwartet – das sehen auch wir derzeit so – was schon eine Überraschung war. Bis zu dieser Ankündigung waren wir der Meinung, dass es vielleicht eher März werden könnte. Was wir in den vergangenen Jahren gesehen haben zeigt, dass die Geldpolitik der EZB nicht sehr aggressiv ist. Zudem hinkt sie mit ihren Entscheidungen drei bis vier Jahre hinter der US-Notenbank hinterher.

Insofern glauben wir schon, dass das Zinsänderungsrisiko da ist und halten die Duration kurz. Aber auch deshalb funktioniert die negative Korrelation nicht. Normalerweise hätte sie einen wesentlich größeren Hebel gehabt, um die Volatilität von Aktien aufzufangen.

Interview: Frank O. Milewski

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...