18. September 2018, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Veränderte Korrelationen fordern Multi-Asset-Fonds heraus”

Zunächst hieß es, wenn Aktien und Renten nicht mehr negativ korrelieren, muss man die Duration entsprechend steuern. War das eine Mär oder stimmt das?

Kruse: Das gilt immer noch. Wir haben  den Amundi Funds II Global Multi-Asset Target Income 2013 zum Beispiel benchmarkfrei aufgelegt. Also kann er auch in der Duration sehr flexibel sein. 2014, als die Zinsen deutlich gesenkt wurden, hatten wir in der Spitze eine Duration von bis zu sieben Jahren. Inzwischen sind wir bei ungefähr eineinhalb Jahren, da wir mit leicht steigenden Zinsen rechnen und deshalb bevorzugt in die USA gehen, wo wir eine relativ flache Zinsstrukturkurve haben. So können wir am kurzen Ende nahezu gleich viel verdienen wie im zehnjährigen Bereich, bei deutlich weniger Zinsänderungsrisiko.

Gleiches gilt für die Emerging Markets, wo Sie auch mit kurzen Durationen noch gute Renditen verdienen, ohne Durations- und Zinsänderungsrisiko. Alle Zentralbanken absorbieren Liquidität, die US-Notenbank ist deutlich voraus, die Europäische Zentralbank hat angekündigt, zumindest das Quantitative Easing zurückzuführen. Die erste Zinserhöhung wird für das zweite Halbjahr 2019 erwartet – das sehen auch wir derzeit so – was schon eine Überraschung war. Bis zu dieser Ankündigung waren wir der Meinung, dass es vielleicht eher März werden könnte. Was wir in den vergangenen Jahren gesehen haben zeigt, dass die Geldpolitik der EZB nicht sehr aggressiv ist. Zudem hinkt sie mit ihren Entscheidungen drei bis vier Jahre hinter der US-Notenbank hinterher.

Insofern glauben wir schon, dass das Zinsänderungsrisiko da ist und halten die Duration kurz. Aber auch deshalb funktioniert die negative Korrelation nicht. Normalerweise hätte sie einen wesentlich größeren Hebel gehabt, um die Volatilität von Aktien aufzufangen.

Interview: Frank O. Milewski

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...