18. September 2018, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Veränderte Korrelationen fordern Multi-Asset-Fonds heraus”

Zunächst hieß es, wenn Aktien und Renten nicht mehr negativ korrelieren, muss man die Duration entsprechend steuern. War das eine Mär oder stimmt das?

Kruse: Das gilt immer noch. Wir haben  den Amundi Funds II Global Multi-Asset Target Income 2013 zum Beispiel benchmarkfrei aufgelegt. Also kann er auch in der Duration sehr flexibel sein. 2014, als die Zinsen deutlich gesenkt wurden, hatten wir in der Spitze eine Duration von bis zu sieben Jahren. Inzwischen sind wir bei ungefähr eineinhalb Jahren, da wir mit leicht steigenden Zinsen rechnen und deshalb bevorzugt in die USA gehen, wo wir eine relativ flache Zinsstrukturkurve haben. So können wir am kurzen Ende nahezu gleich viel verdienen wie im zehnjährigen Bereich, bei deutlich weniger Zinsänderungsrisiko.

Gleiches gilt für die Emerging Markets, wo Sie auch mit kurzen Durationen noch gute Renditen verdienen, ohne Durations- und Zinsänderungsrisiko. Alle Zentralbanken absorbieren Liquidität, die US-Notenbank ist deutlich voraus, die Europäische Zentralbank hat angekündigt, zumindest das Quantitative Easing zurückzuführen. Die erste Zinserhöhung wird für das zweite Halbjahr 2019 erwartet – das sehen auch wir derzeit so – was schon eine Überraschung war. Bis zu dieser Ankündigung waren wir der Meinung, dass es vielleicht eher März werden könnte. Was wir in den vergangenen Jahren gesehen haben zeigt, dass die Geldpolitik der EZB nicht sehr aggressiv ist. Zudem hinkt sie mit ihren Entscheidungen drei bis vier Jahre hinter der US-Notenbank hinterher.

Insofern glauben wir schon, dass das Zinsänderungsrisiko da ist und halten die Duration kurz. Aber auch deshalb funktioniert die negative Korrelation nicht. Normalerweise hätte sie einen wesentlich größeren Hebel gehabt, um die Volatilität von Aktien aufzufangen.

Interview: Frank O. Milewski

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...