10. September 2018, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “Die EZB wird indirekt zum Finanzier der Staaten”

Gabor Steingart, ehemaliger Herausgeber des “Handelblatts”, hat Hans-Werner Sinn in seinen morgendlichen Podcast eingeladen, um über die Probleme Europas zu reden. Sinn warnte vor mehr Protektionismus und einer Schuldenspirale, die durch Vergemeinschaftung der Schulden und eine expansive Geldpolitik angeheizt werde.

Hans-werner-sinn in Hans-Werner Sinn: Die EZB wird indirekt zum Finanzier der Staaten

Hans-Werner Sinn: “Die Geschichte Draghis wird neu erzählt werden müssen. Quantitative Easing ist eine langfristig unverantwortliche Politik.”

“Wenn die Briten weg sind, entsteht ein neues politisches Gleichgewicht in Europa und es besteht die Gefahr, dass wir über die nächsten Jahrzehnte eine Handelsfestung aufbauen”, hat Hans-Werner Sinn im Gespräch mit dem ehemaligen Herausgeber des “Handelsblatts” Gabor Steingart gewarnt.

Steingart hatte den ehemaligen Präsidenten des Ifo-Instituts in seinen allmorgendlichen Podcast eingeladen, um über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) zu reden, die Wahlen in Italien und die Gefahren der Politik der Europäischen Zentralbank (EZB). Thema war auch die Nachfolge des EZB-Präsidenten Mario Draghi.

Künftig andere Verhältnisse

“In der EU werden künftig ganz andere Verhältnisse herrschen, was das Thema Protektionismus betrifft”, sagte Sinn. Mit dem Austritt Großbritanniens entfalle die Sperrminorität der nördlichen Länder und die südlichen Mitgliedsstaaten, mit ihren weniger wettbewerbsfähigen Volkswirtschaften, hätten deutlich mehr politische Macht.

Sinn war einer der Initiatoren einer Petition gegen den Brexit. Auf der Website “new-deal-for-britain.de” rufen die ehemaligen BDI-Präsidenten (Bundesverband der Deutschen Industrie) Hans-Olaf Henkel, Michael Rogowski und Heinrich Weiss, die Unternehmer Roland Berger, Klaus-Michael Kühne, Manfred Schneider sowie der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Hans-Werner Sinn dazu auf, “den Brexit und damit eine Tragödie historischen Ausmaßes zu verhindern.”

Auch die neue Regierung Italiens sei keine gute Nachricht. Dank der Versprechen von höheren Sozialausgaben und gleichzeitig sinkenden Steuern der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega an den Süden und Norden, würden die Schulden deutlich über die von den Maastricht-Kriterien vorgegebene Grenze von drei Prozent wachsen.

Seite zwei: Angstfreie Zone führt zu mehr Instabilität

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...