9. August 2018, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum die Deutschen den Kapitalmarkt scheuen

Die Deutschen Sparer sind unzufrieden und wünschen sich höhere Renditen, doch sie legen ihr Geld trotzdem nicht an. Angst und Unwissenheit sind nicht die einzigen Gründe. Aus diesen Gründen investieren die Deutschen nicht:

Sparen-sparschwein-junge-geld-euro-shutterstock 547448803 in Warum die Deutschen den Kapitalmarkt scheuen

Die Deutschen sparen weiter, obwohl sie mit den Erträgen unzufrieden sind.

Die Mehrheit der deutschen Sparer ist unzufrieden und wünscht sich höhere Erträge. Doch trotz zehn Jahren Niedrigzinsumfeld ändern nur wenige ihr Verhalten und werden von Sparern zu Anlegern. Das Income Barometer von J.P. Morgan Asset Management hat untersucht, woran das liegt.

Nicht genügend Geld

Mit 43 Prozent sei das häufigste Argument der Deutschen, dass sie nicht genug Geld haben, um am Kapitalmarkt zu investieren. Weitere 34 Prozent geben an, das Thema nicht zu verstehen. 27 Prozent sagen, dass sie Angst vor Schwankungen und damit verbundenen Verlusten haben. Und zwölf Prozent fühlen sich nicht ausreichend beraten. Mehrfachantworten waren möglich.

Derzeit liegen laut J.P. Morgan über 2,2 Billionen Euro in Spareinlagen. Würden nur ein Zehntel davon in höher rentierliche Aktien oder Anleihen investiert, würde sich die Gesamtrendite eines Portfolios deutlich steigern, ohne das Risiko maßgeblich zu erhöhen.

So hoch sind die Renditeunterschiede

Über die letzten zehn Jahre hätten die durchschnittlichen annualisierten realen Erträge für Barmittel bei 1,2 Prozent gelegen. Mit Anleihen hätten Anleger 6,3 Prozent erreicht, mit einem breit gestreuten Portfolio 6,6 Prozent und mit Aktien 7,7 Prozent.

“Auch für die kommenden zehn Jahre ist ein höherer Ertrag für Kapitalmarktanlagen im Vergleich zu Barmitteln zu erwarten, wenn auch die durchschnittlichen Ertragserwartungen niedriger anzusetzen sind”, sagt Christoph Bergweiler, Leiter Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa sowie Griechenland bei J.P. Morgan Asset Management.

Mangelnde Flexibilität

Ein weiterer Grund, dem Kapitalmarkt fernzubleiben, ist laut Income-Barometer die Sorge, nicht mehr flexibel über das Kapital verfügen zu können – dies gaben 18 Prozent der befragten Deutschen an. Doch ließen sich Anteile an Investmentfonds börsentäglich verkaufen und seien zudem Sondervermögen, das weiterhin dem Anleger gehöre und somit rechtlich unabhängig von der verwaltenden Fondsgesellschaft sei und besonders geschützt sei.

Weitere 13 Prozent der Deutschen sagen, sie seien zu alt für Wertpapiere, da der Anlagehorizont nicht mehr lang genug ist. Doch die Lebenserwartung ist heute viel höher ist als die meisten glauben.

Zu hohe Kosten

Die Wahrscheinlichkeit, dass von einem heute 65 Jahre alten Paar einer der Partner das Alter von 80 erreicht, liegt bei 92 Prozent und die Wahrscheinlichkeit, 90 Jahre alt zu werden, liegt für einen der Partner immerhin bei 50 Prozent. “Es gilt, für diese längere Lebenserwartung vorzusorgen und auch im Ruhestand ist es weiterhin sinnvoll, das Ersparte am Kapitalmarkt für sich arbeiten zu lassen”, so Bergweiler.

Nicht zuletzt geben elf Prozent zu hohe Kosten an, die sie von der Geldanlage abhalten. Gerade diese Argument findet Christoph Bergweiler jedoch angesichts der enormen Beträge, die deutsche Sparer sich aufgrund ihres Verharrens in kaum verzinsten Sparprodukten entgehen lassen, wenig überzeugend.

“Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld und bei aktuell wieder anziehender Inflation müssen Sparer mit realem Kapitalverlust rechnen. So wird die vermeintliche Sicherheit teuer und endet in einer schleichenden Enteignung”, so Bergweiler.

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Ich habe die Lösung die für fast alle verständlich und machbar ist. Aktuell noch nicht für die Vorstände interessant. Man bewegt sich lieber in der Rille um den Mühlstein. So wird es vielleicht vorher ein Multikonzern aus den USA oder aus China……
    Zum Thema “Lust”, das ist eher Angst weil man es nicht versteht und sich auf keinen Fall eine Blöße geben will. Gerade Akademiker tun mir da wirklich schon fast Leid in Ihrer Ablehnung. Ich bin überzeugt davon, fast jedem 2. mehrere hunderttausend Euro, bei gleichem Einsatz, für den höheren Lebensstandard zur Verfügung stellen zu können. Reisen, Unterstützung der Kinder und Enkel, evtl. hohe Pflegekosten-alles drin. Überhöhung der eigenen Berater, also von Personen die nicht den geringsten Hinweis geben, dass bei Ihnen abgeschossene Verträge oft nur mehr 25% der ursprünglichen Berechnungen erzielen werden. Da hat man keine Zeit, auch wenn man gerade
    ½ Million Euro verliert! So krass kann es nicht einmal ein Kabarettist formulieren, wie es in der Realität täglich tausendfach passiert.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 20. August 2018 @ 20:51

  2. Das sind doch alles nur vorgeschobene Argumente! Die Leute haben einfach keine Lust, sich mit dem Thema zu befassen. Vielleicht ist uns allen ein kleines Softwareprogramm im Hirn schon von Klein auf eingepflanzt worden “Du sollst nicht reich werden” bzw. dass die Börse etwas Unschickliches sei. Sonst wäre es ja unbegreiflich, dass die Deutschen all die Unternehmen, auf die sie so stolz sind, den ausländischen Aktionären überlassen.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 9. August 2018 @ 14:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...