11. Februar 2019, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktive Fonds sind auch in volatilen Märkten nicht überlegen

Aktives Fondsmanagement ist auch in volatilen Phasen nicht überlegen, wie das Aktiv-Passiv-Barometer von Morningstar für 2018 zeigt. Wollen Anleger dennoch auf aktive Fonds setzen, sollten sie auf ein simples Merkmal achten, um die Outperformer zu finden:

Aktive Fonds sind auch in volatilen Märkten nicht überlegen

Das Aktiv-Passiv-Barometer von Morningstar zeigt, dass sich Anleger nicht unbedingt zwischen aktiven und passiven Fonds entscheiden müssen. Wichtiger ist ein anderes Kriterium.

Je volatiler die Märkte, desto wichtiger wird aktives Management, so das Mantra aktiver Manager. Dagegen sprechen die Ergebnisse des Aktiv-Passiv-Barometers von Morningstar. Auch 2018 waren aktive Fonds den vergleichbaren Indexfonds oder Exchange Traded Funds (ETFs) meist unterlegen.

ETFs auch in 2018 überlegen

Es gibt zwar Fonds, die passive Indexfonds überbieten, doch es sind in den meisten Fondskategorien weit weniger als 50 Prozent. Das liegt jedoch nicht daran, dass passive Fonds grundsätzlich überlegen sind, wie eine weitere Analyse von Morningstar zeigt.

Morningstar hat die Performance von aktiv verwalteten Fonds mit derjenigen von ETFs sowie nicht-börsennotierten Indexfonds in den 15 wichtigsten Kategorien miteinander verglichen. Betrachtet wurden die Renditen über die letzten zwölf Monate (Stichtag 31.12.18), drei, fünf, zehn und 15 Jahre. Dabei wurde auch beachtet, wie viele der Fonds nicht überlebt haben.

Aktive Fonds sind auch in volatilen Märkten nicht überlegen

Auffällig ist, dass die Erfolgsquote aktiven Managements mit dem Anlagehorizont sinkt und ETFs vor allem in den Kategorien US-Aktien Large Caps, globale Aktien Large Caps und diversifizierte Euro-Anleihen überlegen sind.

Ebenso zeigt sich, dass ETFs auch in 2018 trotz der höheren Volatilität meistens vorne lagen. Die höchste Erfolgsquote hatten aktive Fonds bei deutschen Large Caps, in diesem Segment konnten 40 Prozent höhere Renditen als die passiven Alternativen erzielen. Besonders gering war in 2018 die Wahrscheinlichkeit, einen aktiven Anleihefonds zu erwischen, der besser war als die entsprechenden ETFs.

Seite zwei: Diese aktiven Fonds sind überlegen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...