6. November 2019, 23:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagechancen: Medizinische Innovationen auf dem Prüfstand

Die medizinische Wissenschaft tritt in eine spannende Phase ein. Anleger sollten jedoch jede Anlagechance genau unter die Lupe nehmen, meint Andy Acker, Portfoliomanager im Global Life Sciences Team von Janus Henderson. Er und sein Team verfolgen mit Argusaugen eine Vielzahl von Gesundheitsthemen. Bei zahlreichen von ihnen gibt es erste positive Entwicklungen, nicht nur für Anleger, sondern auch für die Gesundheit von Menschen überall auf der Welt.

Endoskop-medizintechnik-technologie-shutterstock 679463779 in Anlagechancen: Medizinische Innovationen auf dem Prüfstand

Das Global Life Sciences Team konzentriert sich auf medizinische Innovationen, unter anderem zur Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes. Herzerkrankungen sind pro Jahr für 17,9 Millionen Todesfälle verantwortlich1 und verursachten weltweit Behandlungskosten in Höhe von 863 Milliarden USD im Jahr 2010.Diese dürften Schätzungen zufolge bis 2030 um 22% steigen.

Wachsender Wohlstand gilt für die Weltbevölkerung als erstrebenswert. Aber mit höheren verfügbaren Einkommen steigt in der Regel auch der Verzehr von Fleisch, verarbeiteten Lebensmitteln und Zucker.Damit hat sich die Zahl der Diabetes-Kranken seit 1980 weltweit vervierfacht. Schon heute verschlingt ihre Behandlung rund um den Globus über 800 Milliarden US-Dollar.

Auch die Kosten für Krebsmedikamente steigen weltweit weiter an.Für therapeutische und unterstützende Pflegeleistungen wurden 2017 weltweit 133 Milliarden US-Dollar ausgegeben, gegenüber 96 Milliarden US-Dollar im Jahr 20135. Unterdessen gehen Schätzungen davon aus, dass die Zahl der Krebsneuerkrankungen bis 2030 auf 23,6 Millionen pro Jahr klettern wird. Die Biowissenschaft richtet ihren Fokus daher auf eine verbesserte Krebserkennung als Voraussetzung dafür, dass die Krankheit geheilt werden kann und nicht mehr tödlich verläuft.

Immunonkologische Medikamente sind eine echte Revolution. Sie nutzen das Immunsystem, um Krebszellen zu erkennen und anzugreifen – oft mit beeindruckenden Resultaten. Die kürzlich zugelassene Immuntherapie Keytruda soll Berichten zufolge das Sterberisiko bei der häufigsten Form von Lungenkrebs um die Hälfte senken.

Genetisch bedingte Erkrankungen sind für uns ein weiterer interessanter Bereich. Wissenschaftler haben über 7.000 solcher Krankheiten identifiziert. Aber nur für weniger als 5% gibt es derzeit wirksame Behandlungsmethoden. Die restlichen 95% bieten erheblichen Spielraum, neue Verfahren zur Heilung von Erbkrankheiten zu entdecken.

Inzwischen hält die Entwicklung neuer Therapien mit unserem verbesserten Verständnis von Krankheiten Schritt.Neue Behandlungsmethoden für Hämophilie, Sichelzellenanämie und Muskeldystrophie können schon bald verfügbar sein. Im letzten Jahr erteilte die US-Arzneimittelbehörde FDA 59 neuen Therapien die Zulassung – so vielen wie nie zuvor. Aber das begehrte Gütesiegel ist nur schwer zu bekommen.

Die Gewinner herauspicken

Bevor neue Medikamente zugelassen werden können, fallen erhebliche Entwicklungs- und Testkosten an, ohne Garantie für eine Zulassung.

Die Entwicklung von Arzneimitteln kann, muss aber nicht zum Erfolg führen. Mit Medikamenten, die das Plazet der Regulierer erhalten haben, können Firmen für ihre Geldgeber Millionen Dollar verdienen und Millionen Leben verbessern. Aber die Chancen dafür sind nicht eben gut. Rund 90% der Medikamente, die in klinischen Studien getestet wurden, kommen nie auf den Markt. Selbst mit erfolgreichen Innovationen wird nicht immer die von Anlegern erwartete Rendite erzielt. Etwa 90% der Konsensschätzungen zu den mit Medikamenten zu erzielenden Umsätzen sind falsch: Denn in den ersten drei Jahren nach der Markteinführung können die tatsächlichen Umsätze die Erwartungen übertreffen, aber genauso gut auch deutlich verfehlen. Deshalb ist die Auswahl eines Unternehmens mit einem lebensverlängernden Produkt eine Frage der Bewertung, bei der es keine Kompromisse geben darf.

Sie steht daher für uns im Vordergrund, wenn wir nach Firmen suchen, deren Aktien wir im Vergleich zum wissenschaftlichen und kommerziellen Potenzial der Produkte und der Entwicklungs-Pipeline für unterbewertet halten. Nach dem Kursrutsch im letzten Jahr sind etliche Biotech-Aktien aus Sicht des Teams nun attraktiv bewertet, was vermehrte Fusionen und Übernahmen nach sich ziehen könnte.

Auf der Überholspur

Bei der Markteinführung eines Produkts müssen sich die Regulierungsbehörden heute weltweit an das rasante Tempo des Wandels im Bereich der Biowissenschaften anpassen. So strebt die Europäische Arzneimittelagentur eine Verkürzung der Zulassungszeiten um ein Drittel an. China wiederum akzeptiert inzwischen auch klinische Daten aus dem Ausland zur Bewertung neuer Behandlungsformen, womit die Zulassungszeiten verkürzt werden könnten. Auch die FDA beschleunigt ihre Zulassungsverfahren und erwartet, dass sie künftig bis zu 20 Gen- und Zelltherapien pro Jahr grünes Licht geben wird.

Vorbeugen so wichtig wie heilen

In Schlüsselbereichen des Gesundheitswesens ist die Technologie oft genauso wichtig wie die Medizin, wenn es um den Erhalt der Gesundheit geht. Schlagzeilen machen oft die neuen Behandlungsmethoden. Wir beobachten aber auch den Markt für Medizintechnik ganz genau, um Firmen aufzuspüren, die mit neuartigen Verfahren die Zeit bis zur Erkennung von Krankheiten verkürzen oder die Kosten deutlich senken können. Damit erhalten mehr Menschen Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden.

In das Leben investieren

Es gibt viele Gründe, warum langfristig orientierte Anleger einen Blick auf globale Life-Sciences-Unternehmen werfen sollten. Da wären zum einen die für den Sektor günstigen demografischen Trends zu nennen, denn die Weltbevölkerung wächst, wird älter und wohlhabender. Hunderte Millionen Menschen werden künftig länger leben und benötigen entsprechende Gesundheitsdienste und Medikamente.

Ein weiterer Grund sind strukturelle Unterschiede, die tendenziell auch für Anleger in der Gesundheitsbranche vorteilhaft sind. Seit vielen Jahren entwickelt sich der Gesundheitssektor gemessen am MSCI World Health Care Index relativ unabhängig vom breiteren Aktienmarkt (MSCI World Index). In einer Zeit mit anhaltend geringem Wachstum weltweit ist dies ein nicht unerhebliches Unterscheidungsmerkmal (Quelle: Factset, über einen Zeitraum von 10 Jahren von September 2009 bis September 2019).

Darüber hinaus kennzeichnen die Branche seit Jahren defensive Eigenschaften.So verlor etwa der MSCI World Health Care Index in jedem Abschwung seit dem Jahr 2000 durchschnittlich rund ein Drittel weniger an Wert als der MSCI World Index (Quelle: Factset, Stand: September 2019). Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Die langfristige Perspektive

In diesem Jahr hat es auf dem Weg zu einer Reform der Arzneimittelpreise in den USA schon einige überraschende Wendungen gegeben.Wir glauben, dass die geplante Neuordnung, die auf der Agenda des US-Präsidenten weit oben steht, auch im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 2020 energisch vorangetrieben wird.Neue Vorschläge könnten mehr Unsicherheit bringen.Der Fokus unserer Global Life Sciences Strategie auf Unternehmen, die innovative Medikamente und Lösungen entwickeln und das Gesundheitssystem effizienter machen, könnte deshalb noch an Bedeutung gewinnen. Denn genau diese Firmen dürften gut aufgestellt sein, um sich auf dem langen, kurvenreichen Weg zu einer Arzneimittelpreisreform Marktanteile zu sichern.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Mobilität: Revolution dank Krise

Während die Covid-19-Pandemie fast alle Wirtschaftsbereiche in eine Krise stürzte, hat der Verkehrs- und Transportsektor, trotz des einbrechenden Verkehrsaufkommens, nie gesehene Wachstumschancen. Welche Entwicklungen Corona beschleunigt. Ein Kommentar von Kristina Church, Senior Investment Strategist für nachhaltige Investitionen bei Lombard Odier Investment Managers.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...