22. Mai 2019, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

Fonds-geld-muenzen-investment-shutterstock 106690454 in Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

„Die eigentliche Aufgabe der Branche besteht darin, Kapital so zu lenken, dass Finanzierungsengpässe für die Umsetzung innovativer Ideen behoben werden“, sagt Stuart Dunbar, Partner bei der schottischen Investmentgesellschaft Baillie Gifford. „Das ist auch, was sich auszahlt: Erfüllen Investmentmanager die Funktion, haben Investoren die Chance auf eine hohe Rendite.

Diesen ursprünglichen Zweck der Kapitalmärkte haben jedoch zu viele Investmentmanager aus den Augen verloren. Wer in Reaktion auf die sich zunehmend schneller veränderte Nachrichtenlage in den Märkten eng getaktet Anteile erwirbt und veräußert, kann sich hier und da vielleicht ganz gut in Szene setzen.

Wer aber zu viel spekuliert, produziert vor allem unnötige Verwaltungskosten – ohne dass aus dieser Tätigkeit irgendein realwirtschaftlicher Mehrwert entsteht. Dieses Verhalten geht in letzter Konsequenz zu Lasten der Investoren, die professionellen Investmentmanagern Kapital anvertrauen, um sich eine Ertragsquelle zu erschließen, aber nicht, um über Gebührenzahlungen den Finanzmarkt aufzublasen.

Kein Wunder, dass durchschnittliche Exchange Traded Funds (ETF) immer mehr Sparern als gute Alternative erscheinen.

Das nur an kurzfristigen Zielen ausgerichtete Handeln von Investmentmanagern befördert in ganz erheblichem Maße Ineffizienzen an den Kapitalmärkten – die Tätigkeit der Investmentmanager droht so zum Nullsummenspiel und bloßen Selbstzweck zu werden. Akteure an den Finanzmärkten sollten wieder stärker darauf bedacht sein, über flüchtige Entwicklungen hinauszudenken.

Im Mittelpunkt ihres Tuns muss stehen, Kapital dorthin zu tragen, wo Forscher und Entwickler an Erfindungen und Unternehmer an innovativen Geschäftsmodellen feilen. Das ist im Grunde auch das, was sich perspektivisch für Investoren wirklich rechnet.

Zu viele Investmentmanager unterschätzen heute die Fähigkeit, Unternehmen auf langfristige Werte zu prüfen. Wer dazu in der Lage ist, kennt ein Unternehmen wie kein zweiter und bringt unter Umständen die Geduld auf, über einen längeren Zeitraum zu investieren.

Investmenthäuser, die diese Fähigkeit unter Beweis stellen, sind unter Unternehmern entsprechend gut vernetzt. Sie kommen letztlich zum Zug, wenn es darum geht, eine einzigartige Wachstumsgeschichte als Investoren mit zu gestalten.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...