22. Mai 2019, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

Fonds-geld-muenzen-investment-shutterstock 106690454 in Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

„Die eigentliche Aufgabe der Branche besteht darin, Kapital so zu lenken, dass Finanzierungsengpässe für die Umsetzung innovativer Ideen behoben werden“, sagt Stuart Dunbar, Partner bei der schottischen Investmentgesellschaft Baillie Gifford. „Das ist auch, was sich auszahlt: Erfüllen Investmentmanager die Funktion, haben Investoren die Chance auf eine hohe Rendite.

Diesen ursprünglichen Zweck der Kapitalmärkte haben jedoch zu viele Investmentmanager aus den Augen verloren. Wer in Reaktion auf die sich zunehmend schneller veränderte Nachrichtenlage in den Märkten eng getaktet Anteile erwirbt und veräußert, kann sich hier und da vielleicht ganz gut in Szene setzen.

Wer aber zu viel spekuliert, produziert vor allem unnötige Verwaltungskosten – ohne dass aus dieser Tätigkeit irgendein realwirtschaftlicher Mehrwert entsteht. Dieses Verhalten geht in letzter Konsequenz zu Lasten der Investoren, die professionellen Investmentmanagern Kapital anvertrauen, um sich eine Ertragsquelle zu erschließen, aber nicht, um über Gebührenzahlungen den Finanzmarkt aufzublasen.

Kein Wunder, dass durchschnittliche Exchange Traded Funds (ETF) immer mehr Sparern als gute Alternative erscheinen.

Das nur an kurzfristigen Zielen ausgerichtete Handeln von Investmentmanagern befördert in ganz erheblichem Maße Ineffizienzen an den Kapitalmärkten – die Tätigkeit der Investmentmanager droht so zum Nullsummenspiel und bloßen Selbstzweck zu werden. Akteure an den Finanzmärkten sollten wieder stärker darauf bedacht sein, über flüchtige Entwicklungen hinauszudenken.

Im Mittelpunkt ihres Tuns muss stehen, Kapital dorthin zu tragen, wo Forscher und Entwickler an Erfindungen und Unternehmer an innovativen Geschäftsmodellen feilen. Das ist im Grunde auch das, was sich perspektivisch für Investoren wirklich rechnet.

Zu viele Investmentmanager unterschätzen heute die Fähigkeit, Unternehmen auf langfristige Werte zu prüfen. Wer dazu in der Lage ist, kennt ein Unternehmen wie kein zweiter und bringt unter Umständen die Geduld auf, über einen längeren Zeitraum zu investieren.

Investmenthäuser, die diese Fähigkeit unter Beweis stellen, sind unter Unternehmern entsprechend gut vernetzt. Sie kommen letztlich zum Zug, wenn es darum geht, eine einzigartige Wachstumsgeschichte als Investoren mit zu gestalten.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...