10. Oktober 2019, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Battle of the Sexes: “Frauen-Dax” schneidet besser ab

Frauenquote, Gender-Pay-Gap, MeToo-Bewegung – der Kampf um Gleichberechtigung ist mittlerweile allgegenwärtig. Die Gleichstellung der Frau ist jedoch nicht nur sozial, sondern auch wirtschaftlich relevant. Einer Untersuchung zufolge kann die globale Wirtschaftsleistung um 12 Billionen US-Dollar gesteigert werden, wenn Frauen gesellschaftlich und wirtschaftlich die gleichen Chancen erhalten wie Männer. Dieser Zusammenhang ist auch der Deutschen Börse bekannt – die will ihn für die Geldanlage nutzbar machen.

Shutterstock 35025049 in Battle of the Sexes: Frauen-Dax schneidet besser ab

Frauen pushen Aktienrenditen.

Die Deutsche Börse will einen „Diversity Dax“ erstellen, zu dem dann später Indexfonds kreiert werden können. Um zu testen, wie gut ein solcher „Diversity Dax“ abschneidet, hat die Börse einen Aktienindex aus den Top-30-Firmen des BCG „Gender Diversity Index“ gebildet. In den vergangenen zwei Jahren hätte dieser den deutschen Leitindex Dax nicht nur um 4,3 Prozent outperformed, er hatte sogar zusätzlich eine niedrigere Volatilität.

„Zahlreiche Studien belegen, dass mehr Vielfalt zu einem größeren Erfolg von Unternehmen führen“, sagt Andreas Rapp, Leiter Private Banking bei Ellwanger und Geiger. Börsengehandelte Indexfonds in diesem Segment erfreuen sich etwa in den USA bereits großer Beliebtheit. Während 2014 lediglich 100 Millionen US-Dollar in Investments flossen, deren Fokus auf der Stärkung von Frauen und Mädchen lag, waren es 2017 insgesamt 2,2 Milliarden US-Dollar. „Dass sich immer mehr Menschen für solche ETF’s interessieren, zeigt, dass Anleger vermehrt auch die soziale Seite ihrer Geldanlage beachten. Sie wollen durch ihre Investitionen nicht nur Geld verdienen, sondern auch etwas bewirken – besonders wenn sich Wirtschaftlichkeit und gutes Gewissen vereinbaren lassen“, sagt Rapp.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...