31. Juli 2019, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA und BfV: Kontinuität und Neuzugang in Führungsetagen

Die BCA AG und die BfV Bank für Vermögen AG (BfV) ordnen die Führungsriege neu. Dr. Frank Ulbricht bleibt für weitere drei Jahre Vorstand der BCA AG und BfV AG. Zusätzlich wurde er zum Vorstandsvorsitzenden der hauseigenen Oberurseler Bank ernannt. Zudem wird der BfV-Vorstand ab 1. August um Marc Sattler erweitert, der neben Dr. Frank Ulbricht und Karsten Kehl der Bank-Vorstandsebene angehören wird.

IMG 2504 in BCA und BfV: Kontinuität und Neuzugang in Führungsetagen

Die Vorstände der BFV Bank für Vermögen AG: Karsten Kehl, Dr. Frank Ulbricht, Marc Sattler

Um die freie Finanzberatung gerade unter dem Einfluss von Digitalisierung und Regulierung zusätzlich zu stärken, baut die BfV im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung die Bereiche Vermögensverwaltung (Investment Excellence) und Haftungsdach (Operational Excellence) weiter stark aus. Parallel hierzu beschloss der Aufsichtsrat der BfV die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Vorstand Dr. Frank Ulbricht. Diesbezüglich wurde sein Vertrag um weitere drei Jahre verlängert, zeitgleich wurde er zum Vorstandsvorsitzenden der Bank ernannt. Zuvor hat der Aufsichtsrat der BCA AG den Vertrag von Dr. Frank Ulbricht als Vorstand der BCA AG ebenfalls vorzeitig um drei Jahre verlängert.

Seit 2012 ist der Bankbetriebswirt im Vorstand der BCA Unternehmensgruppe. Bereits 2010 hat er als Vorstand die BCA Bank AG, Rechtsvorgängerin der BfV Bank für Vermögen AG, mit aufgebaut. „Mit der frühzeitigen Wiederbestellung von Dr. Frank Ulbricht möchten wir zum Ausdruck bringen, dass wir mit der geleisteten Arbeit des Vorstandsteams sehr zufrieden sind. Wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit und sehen in der Vertragsverlängerung eine wichtige Weichenstellung für die erfolgreiche Weiterentwicklung der BfV.“, erklärt der BfV-Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Dr. Bernd Venohr.

Und Dr. Frank Ulbricht ergänzt: „Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit. Es gibt neben den volatilen Kapitalmärkten und der Nullzinspolitik viele Herausforderungen für unsere Bank. Alleine die regulatorischen Themen, wie etwa die angedachte Beaufsichtigung der freien Finanzvermittler durch die BaFin oder das Thema Nachhaltigkeit unter ESG-Kriterien in der Anlageberatung, eröffnen uns gute Geschäftsmöglichkeiten.“

Zusätzlich verstärkt Marc Sattler ab August das Vorstandsteam der BfV. Der 37-Jährige übernimmt die Verantwortung für die Bereiche Vermögensverwaltung und Investment Research und wird daneben die Digitalisierung der Bank auf Vorstandsebene verantworten. Der gelernte Bankkaufmann und Betriebswirt ist seit rund drei Jahren als Führungskraft im Unternehmen tätig und steuert derzeit die Entwicklung der fondsgebundenen Vermögensverwaltung Private Investing.

„Mit Marc Sattler konnten wir einen ausgezeichneten Portfoliomanagement Experten mit hervorragender Vertriebskompetenz gewinnen. Mit seinem Know-how und seiner fundierten Geschäftserfahrung verfügt er über beste Voraussetzungen, um den Bereich Vermögensverwaltung zu führen und die strategische Neuausrichtung umzusetzen. Wir wünschen ihm einen guten Start und viel Erfolg“, unterstreicht Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr. Bernd Venohr die Entscheidung.

Diesbezüglich äußert sich Marc Sattler zu seiner neuen Aufgabe: „Ziel muss es sein, dass jeder professionelle Investmentberater dank unserer Unterstützung prinzipiell jeden Anlegertyp erfolgreich und zugleich effizient beraten kann. Es bedarf deshalb eines optimalen Beratungsablaufs. Mit unseren Angeboten unterstützen wir an dieser Stelle bereits sehr gut. Zudem werden wir den Support stetig ausbauen. Von daher freut es mich sehr, dass ich diese Prozesse künftig als Vorstand engagiert mitverantworten und gestalten kann.“

Foto: BCA

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...