29. März 2019, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bröning: “It’s the economy, stupid!”

Dieser vom ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton geprägte und provokante Wahlkampfslogan lässt sich hervorragend auf die Welt des Investierens übertragen. Frei übersetzt hieße das: Die Dividende ist ein wesentlicher Teil des Anlageerfolgs und darf nicht unterschätzt werden. Doch leider passiert genau das viel zu oft.

Die Bröning-Kolumne

Bröning: Its the economy, stupid!

Tim Bröning: “Langfristig orientierte Anleger fahren mit soliden und gut gemanagten Dividendenfonds sehr gut.”

Ein Großteil der Investoren achtet bei der Aktienanlage ausschließlich auf mögliche Kurssteigerungen. Das ist erst einmal naheliegend. Jedoch sind Kurszuwächse nur ein Teil des Anlageerfolgs.

Der Hintergedanke bei Aktieninvestments ist ja, sich an erfolgreichen Unternehmen, also an Produktivkapital zu beteiligen. Erwirtschaftet das Unternehmen einen Gewinn, steht dem Anleger als Miteigentümer auch ein entsprechender Teil davon zu.

Um zu verdeutlichen, welchen Anteil Dividenden am langfristigen Anlageerfolg haben, lohnt ein Blick auf die Entwicklung des DAX inklusive Dividenden (Performance Index) im Vergleich zum Kurs-DAX, also dem DAX ohne Dividenden.

Dividenden sind deutlich lukrativer

Über einen Zeitraum von zehn Jahren bis Ende Februar 2019 wurden aus einem theoretischen DAX-Investment von 10.000 Euro ohne Dividenden stolze 21.842,10 Euro, ein Plus von 118,4 Prozent.

Im Vergleich zum Ergebnis mit Dividenden, nämlich 29.959,50 Euro (plus 199,6 Prozent) relativiert sich die erste Zahl jedoch erheblich. Anleger konnten durch die ausgeschütteten Gewinne 3,5 Prozent-Punkte pro Jahr mehr verdienen!

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld erscheinen diese 3,5 Prozent-Punkte pro Jahr nahezu unerreichbar, zumindest, wenn man an festverzinsliche Papiere, also Anleihen ohne übertriebene Risiken denkt.

Seite zwei: Was spricht gegen langfristige Aktienanlagen?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...