29. März 2019, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bröning: “It’s the economy, stupid!”

Dieser vom ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton geprägte und provokante Wahlkampfslogan lässt sich hervorragend auf die Welt des Investierens übertragen. Frei übersetzt hieße das: Die Dividende ist ein wesentlicher Teil des Anlageerfolgs und darf nicht unterschätzt werden. Doch leider passiert genau das viel zu oft.

Die Bröning-Kolumne

Bröning: Its the economy, stupid!

Tim Bröning: “Langfristig orientierte Anleger fahren mit soliden und gut gemanagten Dividendenfonds sehr gut.”

Ein Großteil der Investoren achtet bei der Aktienanlage ausschließlich auf mögliche Kurssteigerungen. Das ist erst einmal naheliegend. Jedoch sind Kurszuwächse nur ein Teil des Anlageerfolgs.

Der Hintergedanke bei Aktieninvestments ist ja, sich an erfolgreichen Unternehmen, also an Produktivkapital zu beteiligen. Erwirtschaftet das Unternehmen einen Gewinn, steht dem Anleger als Miteigentümer auch ein entsprechender Teil davon zu.

Um zu verdeutlichen, welchen Anteil Dividenden am langfristigen Anlageerfolg haben, lohnt ein Blick auf die Entwicklung des DAX inklusive Dividenden (Performance Index) im Vergleich zum Kurs-DAX, also dem DAX ohne Dividenden.

Dividenden sind deutlich lukrativer

Über einen Zeitraum von zehn Jahren bis Ende Februar 2019 wurden aus einem theoretischen DAX-Investment von 10.000 Euro ohne Dividenden stolze 21.842,10 Euro, ein Plus von 118,4 Prozent.

Im Vergleich zum Ergebnis mit Dividenden, nämlich 29.959,50 Euro (plus 199,6 Prozent) relativiert sich die erste Zahl jedoch erheblich. Anleger konnten durch die ausgeschütteten Gewinne 3,5 Prozent-Punkte pro Jahr mehr verdienen!

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld erscheinen diese 3,5 Prozent-Punkte pro Jahr nahezu unerreichbar, zumindest, wenn man an festverzinsliche Papiere, also Anleihen ohne übertriebene Risiken denkt.

Seite zwei: Was spricht gegen langfristige Aktienanlagen?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...