26. März 2019, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirecard sieht sich entlastet – Aktie legte kräftig zu

Der Zahlungsdienstleister Wirecard sieht sich nach einer Untersuchung wegen Korruptionsvorwürfe weitgehend entlastet. Die Prüfung durch die Kanzlei Rajah & Tann aus Singapur habe zu keinen Feststellungen zum sogenannten Round-Tripping oder Korruption geführt.

Wirecard sieht sich entlastet - Aktie legte kräftig zu

Wirecard war im Zuge der Vorwürfe an der Börse heftig unter Beschuss geraten.

Auch hätten sich daraus keine Erkenntnisse über eine strafrechtliche Verantwortung der deutschen Konzernzentrale ergeben, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Aschheim bei München mitteilte. Einzelne Angestellte in Singapur hätten sich jedoch möglicherweise nach lokalem Recht strafbar gemacht.

In der “Financial Times” waren zuvor über Wochen hinweg Berichte erschienen, in denen einem Wirecard-Mitarbeiter Kontomanipulationen und Dokumentfälschungen vorgeworfen wurden.

Dabei ging es um angebliche Scheinumsätze mit verschobenen Geldern – das sogenannte Round-Tripping. Wirecard war deswegen an der Börse heftig unter Beschuss geraten. Nach der Nachricht am Dienstag zogen die Aktien um mehr als ein Fünftel an.

Keine wesentlichen Fehler

Der Mitteilung zufolge fanden die Prüfer nun in den Jahresabschlüssen von Wirecard aber keine wesentlichen Fehler. Im Jahr 2017 sei ein Umsatz von 2,5 Millionen Euro fälschlicherweise verbucht worden, was mit dem Jahresabschluss 2018 korrigiert werden soll.

Im Jahr 2018 sei nur eine Woche lang ein Vermögensgegenstand im Wert von drei Millionen Euro fälschlicherweise bilanziert worden. Zwar seien im Namen der Gesellschaft mehrere Vertragsentwürfe vorbereitet und unterschrieben worden, denen möglicherweise keine Geschäftsvorgänge zugrunde lagen, hieß es.

Allerdings seien die Verträge nicht abgeschlossen worden. Nur einer dieser Entwürfe habe sich überhaupt in Buchungen niedergeschlagen. Dabei ging es den Angaben zufolge um etwa 63.000 Euro, erklärte Wirecard. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wirecard:

Wirecard: Droht jetzt der BaFin Ungemach?

Strafverfolger untersuchen Indien-Geschäft von Wirecard

Hinweise auf drohende Spekulationsattacke auf Wirecard

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...