26. März 2019, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirecard sieht sich entlastet – Aktie legte kräftig zu

Der Zahlungsdienstleister Wirecard sieht sich nach einer Untersuchung wegen Korruptionsvorwürfe weitgehend entlastet. Die Prüfung durch die Kanzlei Rajah & Tann aus Singapur habe zu keinen Feststellungen zum sogenannten Round-Tripping oder Korruption geführt.

Wirecard sieht sich entlastet - Aktie legte kräftig zu

Wirecard war im Zuge der Vorwürfe an der Börse heftig unter Beschuss geraten.

Auch hätten sich daraus keine Erkenntnisse über eine strafrechtliche Verantwortung der deutschen Konzernzentrale ergeben, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Aschheim bei München mitteilte. Einzelne Angestellte in Singapur hätten sich jedoch möglicherweise nach lokalem Recht strafbar gemacht.

In der “Financial Times” waren zuvor über Wochen hinweg Berichte erschienen, in denen einem Wirecard-Mitarbeiter Kontomanipulationen und Dokumentfälschungen vorgeworfen wurden.

Dabei ging es um angebliche Scheinumsätze mit verschobenen Geldern – das sogenannte Round-Tripping. Wirecard war deswegen an der Börse heftig unter Beschuss geraten. Nach der Nachricht am Dienstag zogen die Aktien um mehr als ein Fünftel an.

Keine wesentlichen Fehler

Der Mitteilung zufolge fanden die Prüfer nun in den Jahresabschlüssen von Wirecard aber keine wesentlichen Fehler. Im Jahr 2017 sei ein Umsatz von 2,5 Millionen Euro fälschlicherweise verbucht worden, was mit dem Jahresabschluss 2018 korrigiert werden soll.

Im Jahr 2018 sei nur eine Woche lang ein Vermögensgegenstand im Wert von drei Millionen Euro fälschlicherweise bilanziert worden. Zwar seien im Namen der Gesellschaft mehrere Vertragsentwürfe vorbereitet und unterschrieben worden, denen möglicherweise keine Geschäftsvorgänge zugrunde lagen, hieß es.

Allerdings seien die Verträge nicht abgeschlossen worden. Nur einer dieser Entwürfe habe sich überhaupt in Buchungen niedergeschlagen. Dabei ging es den Angaben zufolge um etwa 63.000 Euro, erklärte Wirecard. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wirecard:

Wirecard: Droht jetzt der BaFin Ungemach?

Strafverfolger untersuchen Indien-Geschäft von Wirecard

Hinweise auf drohende Spekulationsattacke auf Wirecard

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...