25. Januar 2019, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir haben nicht so gut performt”

Die letzten Jahre waren verlustreich für Carmignac, den Assetmanager, der die Krise in 2008 so gut überstanden hat. Obwohl der Makro-Ausblick für 2018 pessimistisch ist, sieht das Unternehmen die eigene Zukunft positiv, wie gestern auf der Pressekonferenz in Paris deutlich wurde.

Carmignac: Wir haben nicht so gut performt

Rose Ouahba, Leitern des Anleiheteams, und David Older, Leiter des Aktienteams, managen gemeinsam den Flaggschifffonds Carmignac Patrimoine.

Obwohl die Geschichte seines Unternehmens eine Erfolgsgeschichte sei, habe Carmignac seine Kunden in den letzten Jahren enttäuscht.

“Letztes Jahr waren die Finanzmärkte schwierig, wir haben nicht so gut performt und neun Milliarden Euro verloren”, sagte Didier Saint-Georges, Head of Portfolio Advisors, zur jährlichen Presseveranstaltung von Carmignac.

Der Grund dafür sei, dass man seine makroökonomischen Analysen nicht erfolgreich in der Anlagestrategie umgesetzt habe. Obwohl man vorausgesehen habe, wie sich die Wirtschaft entwickelt, hätten einige Fonds enttäuscht.

Pessimistischer Ausblick

Andere Fonds, die nach Bottom-Up-Strategien gemanagt werden, hätten gut performt und ihre Benchmark geschlagen. “2018 wird als ein entscheidendes Jahr in die Geschichte eingehen und wir blicken gespannt in die Zukunft”, so Saint-Georges.

Saint-Georges Ausblick für 2019 ist pessimistisch. Vor allem das geringe chinesische Wachstum, das nach Schätzungen von Carmignac im letzten Jahr nur fünf Prozent betrug, drücke die globale Konjunktur.

Die Situation werde sich nicht bessern, auch wenn sich China und die USA im Handelskrieg einigen, denn die Volksrepublik könne keine Stimulus-Programme mehr finanzieren.

Seite zwei: Stimulusprogramme werten Währung ab

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...