11. Juni 2019, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelsstreit: Castell’sche-Bank macht Portfolios wetterfest

Die Fürstlich Castell’sche Bank erhöht die Durationen bei Renten in den USA aber auch in Europa und behält ihre ausgewogene Aktienquote für den Moment konstant. Angesichts des eskalierenden Handelskonflikts haben sich die Wirtschaftsaussichten eingetrübt und davon sollte das mittelfristige bis lange Ende der Renten weiter profitieren.

Dr -Klein-F Rstlich in Handelsstreit: Castellsche-Bank macht Portfolios wetterfest

Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank.

„Wir sehen momentan keine Lösung des Handelskonflikts. Vielmehr werden die Schleifspuren der Unsicherheit in der Wirtschaftsentwicklung immer deutlicher,“ Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank. „Angesichts seiner innenpolitischen Lage ist für Trump kein Deal besser als ein schlechter Deal, deswegen eskalieren die Verhandlungen.“

Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession steigt täglich

Das ist natürlich für die Gewinnentwicklung der Unternehmen Gift und damit auch für die Aktienmärkte. „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Wirtschaft sich deutlich eintrübt steigt quasi täglich und damit auch die Gefahr einer Korrektur an den Märkten,“ so Klein.

„Obgleich die Bunds beispielsweise schon neue Tiefststände getestet haben, denken wir, dass es bei Renten weiterhin Potenzial gibt. Der Grund dahinter ist, dass sich die Zentralbanken sowohl in den USA als auch in Europa von höheren Zinsen verabschiedet haben und wieder in den Lockerungsmodus übergangen sind,“ erklärt Klein.

Draghi spricht erneut über Anleihekäufe

„In den USA preisen die Märkte mittlerweile zwei Zinssenkungen bis zum Jahresende ein und auch in Europa stehen die Zeichen auf mehr Lockerung,“ erläutert Klein. EZB Präsident Mario Draghi habe bei der Pressekonferenz in Vilnius zwar keine konkreten Schritte angekündigt, aber sehr deutlich über die Möglichkeit einer Neuauflage des Anleihekäufe gesprochen.

 

Foto: Michael Sommer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...