15. August 2019, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

171123 UI Andreas-Do Ring-0604-Kopie in China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Andreas Döring, Union Investment: “Aus Aktionärssicht sind in China vor allem etablierte und hochprofitable Internetkonzerne interessant.”

Nach einem recht guten Jahresstart mit einem Zuwachs von 6,4 Prozent im ersten Quartal 2019 wuchs die chinesische Wirtschaft im zweiten Quartal nur noch um 6,2 Prozent. Die größten Einbußen verzeichneten das Verarbeitende Gewerbe sowie die Baubranche, während sich der Dienstleistungssektor recht gut behaupten konnte. Die Flaute bei den industriell gefertigten Gütern zeigt, dass vor allem der chinesische Außenhandel unter Druck gekommen ist. Dabei sind aber nicht nur die Exporte in die USA als direkte Folge des Handelskonflikts zurückgegangen. Auch in den Rest der Welt (exklusive der USA) hat China weniger exportiert, jedoch fiel dort der Rückgang niedriger aus als im Handel mit den Vereinigten Staaten. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass sowohl der Zollstreit mit den USA als auch die weltweite Konjunkturabschwächung ihre Spuren in der chinesischen Handelsbilanz hinterlassen haben. Gleichzeitig hat China auch etwas weniger Waren aus dem Ausland importiert.

Peking richtet Fokus auf Stabilisierung der Wirtschaft

Das im Land grassierende Schweinefieber wirkte sich zuletzt erheblich auf die Lebensmittelinflation aus. Zum einen hatte der starke Anstieg des Preises für Schweinefleisch von rund 21 Prozent im Jahresvergleich somit einen deutlichen Effekt auf die Gesamtinflation, die im Juni bei 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr lag. Positiv wirkte sich zum anderen der leichte Rückgang der Energiepreise aus. Die Kerninflation in China blieb hingegen per Saldo im Jahresvergleich stabil. Diese Zahlen werden die Zentralbank sicherlich nicht davon abhalten, geldpolitische Lockerungsmaßnahmen einzuführen, falls dies nötig sein wird.

Angesichts der anhaltenden Wachstumsschwäche verwundert nicht, dass die chinesische Führung ihren Fokus nun wieder verstärkt auf die Stabilisierung der Wirtschaft und weniger auf die Begrenzung der Staatsverschuldung legt. Gegenwärtig sind die staatlichen Geldschleusen aber noch nicht vollständig geöffnet. Letztes Jahr hatte die Zentralbank bereits die Liquiditätsversorgung der Märkte gestärkt. In nächster Zeit dürften wirtschaftliche Stimulierungsmaßnahmen in großem Stil anstehen, die sowohl die Geldpolitik als auch die Fiskalseite betreffen.

Orderbücher der Bauindustrie gut gefüllt

Trotz des jüngsten Rückgangs sind die Orderbücher der Bauindustrie wieder recht gut gefüllt, da bereits zahlreiche öffentliche Aufträge für den Ausbau und die Modernisierung beispielsweise von Bahn und Brücken vergeben wurden. So haben vor allem die chinesischen Lokalregierungen mittlerweile Infrastrukturmaßnahmen eingeleitet, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Entsprechend stieg zuletzt auch das Emissionsvolumen dieser Lokalregierungs-Anleihen im Rahmen des „Total Social Financing“ an. Käufer dieser Anleihen sind vor allem die hiesigen Banken und Versicherungen. Eine weitere relevante Einnahmequelle der Lokalregierungen stellen Landverkäufe an Immobilienentwickler dar.

Seitdem in China die Immobilienpreise vor rund zwei Jahren deutlich gestiegen sind, kontrolliert der Staat verstärkt den privaten Immobiliensektor über die Beschränkung von Baugenehmigungen und zahlreichen Restriktionen für private Käufer. Nach unserer Ansicht wird die chinesische Regierung den Immobilienmarkt stets im Auge behalten, da er ein Grundpfeiler für Wirtschaft und Gesellschaft ist. Folglich würde sie auch immer die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um ihn zu schützen.

Seite zwei: Chinesische Wirtschaft ist unübersichtlich, bietet aber Investmentchancen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...