31. Juli 2019, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Knof tritt als Leiter Privatkundengeschäft an

Mit Wirkung zum 1. August 2019 übernimmt Manfred Knof die Leitung des Privatkundengeschäfts der Deutschen Bank in Deutschland. In seiner Funktion berichtet er direkt an Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bank AG und in deren Vorstand unter anderem zuständig für die Privatkundenbank.

Manfred Knof Presse-Kopie in Deutsche Bank: Knof tritt als Leiter Privatkundengeschäft an

Manfred Knof, verantwortet künftig das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank.

„Wir freuen uns mit Manfred Knof einen ausgewiesenen Vertriebsprofi an Bord zu haben. Er steht für Kundennähe, digitalen Aufbruch und strikte Kostendisziplin“, sagte Karl von Rohr anlässlich des Starts von Knof.

Darüber hinaus soll Knof, vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden, neuer Vorstandsvorsitzender der DB Privat- und Firmenkundenbank AG werden. Diese entstand im Mai 2018 aus dem rechtlichen Zusammenschluss des Privat- und Firmenkundengeschäfts von Deutscher Bank und Postbank in Deutschland. Zunächst wird Knof dort Generalbevollmächtigter.

Als Privatkundenchef für Deutschland zieht Manfred Knof auch in das neu geschaffene Group Management Committee (GMC) der Deutschen Bank sowie in das von Karl von Rohr geführte Leitungsgremium (Executive Committee) der Privatkundenbank ein.

Knof begann seine Karriere 1991 bei der Unternehmensberatung Kienbaum Management Consultants in Düsseldorf. 1995 trat er in den Allianz-Konzern ein und war in unterschiedlichen Führungspositionen im In- und Ausland tätig, zuletzt bis 2017 als Chef für Deutschland, die Schweiz sowie Mittel- und Ostereuropa. Als Deutschland-Chef der Allianz hat er das Geschäft des Versicherers umfassend digitalisiert.

Nach seinem juristischen Staatsexamen promovierte Manfred Knof 1994 an der Universität Köln. Er hat darüber hinaus einen „Master of Business Administration“ der New York University.

Foto: Deutsche Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbesitzer wollen umweltfreundlicher und effizienter heizen

Immobilienbesitzer in Deutschland möchten zukünftig deutlich umweltschonender und effizienter heizen und sind dazu bereit, ihr Heizungssystem vollständig umzustellen.  Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von Hausfrage, dem Portal für alle Fragen rund um die Themen Bauen und Wohnen, bei der über 3.500 potenzielle Heizungskunden befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...