5. März 2019, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diversifikation nicht um jeden Preis

Wer sein Portfolio vor Verlusten schützen will, sollte diversifizieren. Wer zu viel streut, verschenkt aber nicht nur Rendite. Auf welche Aktien Investoren setzen sollten und was dabei zu beachten ist:

Eier-diversifikation-streuung-shutterstock 769020868 in Diversifikation nicht um jeden Preis

Nicht alle Eier in einen Korb legen, dieses Prinzip gilt auch bei der Aktienanlage.

Mit zunehmender Volatilität an den Märkten fragen sich viele Investoren, ob die Abbildung der Marktentwicklung im eigenen Portfolio ausreicht, um das investierte Kapital zu schützen und ausreichende Erträge zu erzielen. “Aus unserer Sicht dürfte die Orientierung an Aktien-Benchmarks in den kommenden Jahren nicht allzu attraktiv sein”, erklärt Cliquet.

“Investoren sollten sich auf Qualitätstitel konzentrieren. Das sind Unternehmen mit besser prognostizierbaren Gewinnen, die in ihrem jeweiligen Markt eine dominierende Stellung einnehmen und zudem in Branchen mit hohen Wechselkosten tätig sind. Solche Qualitätsunternehmen sind deutlich weniger anfällig für Marktvolatilität.”

Keine überteuerten Aktien kaufen

Qualitätsaktien können aber überteuert sein, das ist ein Risiko der Strategie: “Der Markt war zuletzt sehr selbstgefällig bei der Aktienbewertung. Diversifikation lohnt sich aber nur, wenn Sie attraktive Aktien zum richtigen Preis kaufen”, sagt Cliquet.

Sind Qualitätsaktien zu teuer, sollten Investoren besser auf ein konzentriertes Portfolio setzen. “Ein breit diversifiziertes Portfolio kann paradoxerweise mehr Risiko beinhalten als ein konzentriertes Portfolio. Anleger sollten deshalb sinnvoll diversifizieren, nicht naiv”, so Cliquet.

“In volatilen Phasen haben wir unsere Positionen in Unternehmen vergrößert, die sich zuletzt unterdurchschnittlich entwickelt hatten, deren Risiko-Rendite-Verhältnis sich jedoch verbessert hatte”, sagt Cliquet.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...