22. Mai 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging Markets: Thailand ist nicht Argentinien

Viele Investoren konzentrieren ihre Positionen in den Schwellenländern auf Aktien. Doch festverzinsliche Wertpapiere und Währungen der Emerging Markets eröffnen ein breit diversifiziertes, facettenreiches Universum.

Emerging Markets: Thailand ist nicht Argentinien

Die Anleihe- und Währungsmärkte der Schwellenländer bieten eine Vielzahl an spannenden Investmentthemen.

Vor allem bei der Rendite, aber auch in Sachen Volatilität kann dieses im Vergleich mit manch traditioneller Anlageklasse überzeugen.

Wer heute auf festverzinsliche Wertpapiere setzt, steckt in einer Zwickmühle: Einerseits bedroht das Risiko einer Zinswende das Portfolio. Andererseits liegen die laufenden Renditen im historischen Tief, während die Duration auf ihrem “All Time High” notiert.

Der einstmals sichere Hafen der Staatsanleihen der G7-Länder bietet schon lang keine jährlichen Zinsen von gut vier bis über fünf Prozent mehr, wie im Schnitt der Jahre 2000 bis 2016, sondern nur mehr unter einem Prozent in Deutschland oder Frankreich beziehungsweise gar unter null Prozent in Italien oder Japan.

Gute Argumente für Emerging Markets

Für europäische Anleger bleibt nach der Währungssicherung selbst von den 2,5 bis 2,8 Prozent, die US-Treasuries aktuell erlösen, kaum etwas übrig.

Doch wer alten Gewissheiten nicht hinterher trauert, sich dem Neuen und damit einem breiten, globalen Anlageuniversum öffnet, der kann auch heute noch attraktive Bondmärkte entdecken: vor allem in den Emerging Markets.

Bereits auf den ersten Blick offenbaren sich gute Argumente, allen voran eine interessante Rendite von aktuell über 6,5 Prozent. Und das bei stabilen Fundamentaldaten hinsichtlich Wachstum, Kosten-Performance-Relation oder der Leistungsbilanzen.

In den Schwellenländer sehen wir trotz des teilweisen Ausverkaufs im letzte Jahr kein höheres Stressniveau, eher das Gegenteil: Wir beobachten heute eine geringere Verletzbarkeit durch externe Faktoren als beispielsweise 2015.

Seite zwei: Attraktive Bewertungsniveaus in Schwellenländern

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...