18. Februar 2019, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ESG-Kriterien bringen Unternehmen der Schwellenländer nach vorne

Auch wenn die Schwellenländer durch politische Turbulenzen, wie den Handelsstreit zwischen USA und China, auf erhebliche Veränderungen reagieren müssen, könnten die “Environmental Social Gouvernance”-Kriterien sich positiv auf die Aktien genau dieser Länder auswirken.

 

ESG-Kriterien bringen Unternehmen der Schwellenländer nach vorne

Gute Aktienkurse der Schwellenländer könnten durch ESG- Kriterien weiterhin erfolgreich bleiben oder an Einfluss gewinnen.

Der Einfluss der Schwellenländer hat in den letzen Jahren deutlich zugenommen, erkennbar ist dies innerhalb des Bruttoinlandsproduktes all dieser Länder zusammen, welches insgesamt 59 Prozent des globalen Gesamtvolumens ausmacht. Auch die Renditen der Schwellenländeraktien stiegen erheblich an.

Umsetzung der ESG- Kriterien

Der ökologische und soziale Fortschritt der ESG- Kriterien wirkt sich in jedem Land unterschiedlich aus. In China bespielsweise richtet sich die nationale Aufmerksamkeit vermehrt auf Themen wie die Umweltverschmutzung, weshalb Reformen auf Regierungs- und Unternehmensebene vorangetrieben werden. Wichtig ist außerdem, dass eine einheitliche Überprüfung von Umwelt- und Arbeitsnormen verschiedener Unternehmen stattfindet.

Aus Gouvernance Sicht werden besonders die Standards bezüglich der Aktionäre und Aktionärsabstimmungen überprüft, da diese auf internationalen Kapitalmärkten immer relevanter werden.

Sicherheit durch Richtlinien?

Die ESG Kriterien sind international bekannt und werden von vielen Unternehmen als professionelle Stütze für interne Wachstumsprozesse angesehen. Für Unternehmer ist es wichtig genau zu wissen, welche Risiken in der sich aktuell wandelnden Branche lauern und wie sie diese geschickt umgehen können. Gerade innerhalb der Schwellenländer existieren viele familiengeführte Unternehmen, welche auf die Rückmeldung bewährter Kriterien angewiesen sind.

Eine gute Bewertung nach ESG Standards kann folglich dazu beitragen, auf dem nationalen sowie internationalen Markt langfristig erfolgreich zu sein.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...