EZB: Die Zinswende bleibt vorerst aus

Die Europäische Zentralbank läutete vergangenes Jahr das Ende ihrer Anti-Krisenpolitik ein. Doch steigende Risiken für die Konjunktur zwingen die Notenbank nun nachzujustieren.

Die Ergebnisse der EZB-Ratssitzung heute werden am Nachmittag verkündet.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Zinswende im Euroraum auf mindestens 2020 verschoben. Den Leitzins werden die Währungshüter auch bei ihrer Sitzung in Frankfurt unverändert auf dem Rekordtief von null Prozent belassen.

Spekuliert wird unterdessen, ob die EZB den Strafzins staffelt und damit Geschäftsbanken entlastet. Derzeit müssen Banken 0,4 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Das kostet die Branche Milliarden.

Keine schnelle Entscheidung zu erwarten

EZB-Präsident Mario Draghi hatte vor zwei Wochen gesagt, falls notwendig, müsse die EZB über „mögliche Maßnahmen nachdenken, die die günstigen Auswirkungen negativer Zinssätze für die Wirtschaft aufrechterhalten und zugleich etwaige Nebenwirkungen mildern können“.

Mit einer raschen Entscheidung in dieser Frage wird jedoch nicht gerechnet. Denn der EZB-Rat hatte erst in seiner März-Sitzung beschlossen, Banken erneut mit Langfristkrediten zu besonders günstigen Konditionen unter die Arme zu greifen.

Die Ergebnisse der Ratssitzung heute werden am Nachmittag verkündet. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Zinspolitik:

EZB-Politik begünstigt Bauzinsen

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

US-Notenbank: Keine weiteren Zinserhöhungen in 2019

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.