10. April 2019, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB: Die Zinswende bleibt vorerst aus

Die Europäische Zentralbank läutete vergangenes Jahr das Ende ihrer Anti-Krisenpolitik ein. Doch steigende Risiken für die Konjunktur zwingen die Notenbank nun nachzujustieren.

EZB: Die Zinswende bleibt vorerst aus

Die Ergebnisse der EZB-Ratssitzung heute werden am Nachmittag verkündet.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Zinswende im Euroraum auf mindestens 2020 verschoben. Den Leitzins werden die Währungshüter auch bei ihrer Sitzung in Frankfurt unverändert auf dem Rekordtief von null Prozent belassen.

Spekuliert wird unterdessen, ob die EZB den Strafzins staffelt und damit Geschäftsbanken entlastet. Derzeit müssen Banken 0,4 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Das kostet die Branche Milliarden.

Keine schnelle Entscheidung zu erwarten

EZB-Präsident Mario Draghi hatte vor zwei Wochen gesagt, falls notwendig, müsse die EZB über “mögliche Maßnahmen nachdenken, die die günstigen Auswirkungen negativer Zinssätze für die Wirtschaft aufrechterhalten und zugleich etwaige Nebenwirkungen mildern können”.

Mit einer raschen Entscheidung in dieser Frage wird jedoch nicht gerechnet. Denn der EZB-Rat hatte erst in seiner März-Sitzung beschlossen, Banken erneut mit Langfristkrediten zu besonders günstigen Konditionen unter die Arme zu greifen.

Die Ergebnisse der Ratssitzung heute werden am Nachmittag verkündet. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Zinspolitik:

EZB-Politik begünstigt Bauzinsen

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

US-Notenbank: Keine weiteren Zinserhöhungen in 2019

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...