28. März 2019, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So profitieren Unternehmen von der Wirtschaftsflaute

Die Konjunktur kühlt ab, die Krisenangst geht um. Doch die Verschnaufpause tut den meisten Unternehmen gut. Jetzt gilt es, die Temporeduktion zu nutzen, um das drängende Problem des Fachkräftemangels zu lösen und die Produktivität zu steigern.

Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung! Gmbh

So profitieren Unternehmen von der Wirtschaftsflaute

Thorsten Beckmann: „Die schwächere Konjunktur ist für Unternehmen jetzt eine Chance, sich für den Aufbruch ins digitale Zeitalter zu wappnen.“

Brexit, America First, Handelskonflikte, Rezessionsängste – es gibt derzeit viele Gründe für deutsche Unternehmenslenker, negativ in die Zukunft zu blicken.

Die Exporterwartungen der deutschen Industrie sind laut Ifo-Institut im März auf den niedrigsten Wert seit Oktober 2012 gefallen. Das Wirtschaftswachstum in Deutschland sinkt 2019 nach zehn Jahren des rasanten Aufschwungs voraussichtlich auf weniger als ein Prozent.

Keine Frage: Die fetten Jahre sind womöglich erst einmal vorbei. Doch eine scharfe Rezession ist auch nicht in Sicht. Jetzt ist der CFO gefragt, Mittel für die Maßnahmen bereitzustellen, die das Unternehmen gestärkt aus der vorübergehenden Flaute hervorgehen lassen.

Alte Rezepte versagen

Im Grunde ist die Krise für viele Unternehmen unausweichlich, denn es kann gar nicht weitergehen wie bislang. Die weltweite Nachfrage nach deutschen Produkten hat die Zahl der Beschäftigten hierzulande während der vergangenen zehn Jahre auf ein Rekordniveau getrieben.

Rund 45 Millionen Deutsche stehen in Lohn und Brot. Gleichzeitig liegt die durchschnittliche Kapazitätsauslastung der Industrieunternehmen bei mehr als 87 Prozent – so nahe am Produktivitätslimit haben die Konzerne zuletzt vor der Finanzkrise 2007 gearbeitet.

Damals war von einem Fachkräftemangel aber noch kaum die Rede. Jetzt ist der Arbeitsmarkt dagegen so gut wie leergefegt – und der Lohndruck steigt zusehends.

Seite zwei: Arbeitnehmer werden immer heftiger umworben

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...