30. September 2019, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed will Verspannungen am US-Geldmarkt lösen

Die amerikanische Notenbank Fed denkt einem hochrangigen Zentralbanker zufolge über die Möglichkeit nach, den verspannten US-Geldmarkt über ein dauerhaftes Instrument zu entlasten. Es sei möglich, dass die Fed dazu ein neues Instrument nutze, sagte der einflussreiche Präsident der Fed von New York, John Williams, der “New York Times”. Die Fed von New York ist federführend bei den Marktoperationen der amerikanischen Notenbank.

US-Notenbank-Fed in Fed will Verspannungen am US-Geldmarkt lösen

Fed will Geldmarkt kurieren.

Williams deutete an, dass es sich bei dem neuen Instrument um eine dauerhafte Fazilität handeln könnte. Über diese ständige Kreditlinie könnten sich die amerikanischen Geschäftsbanken bei Bedarf frische Mittel bei der Zentralbank besorgen. Als Gegenposition fungieren spezielle Wertpapiergeschäfte mit Rückkaufsvereinbarung (Repos).

Darüber hinaus sprach Williams die Möglichkeit höherer Überschussreserven an. Derzeit betragen sie etwa 1,3 Billionen US-Dollar. Das ist zwar wesentlich mehr als üblich, allerdings auch deutlich weniger als noch vor einigen Jahren. Grund der Reduzierung ist die etwas straffere Geldpolitik der US-Notenbank. Würde die Fed wieder Staatsanleihen kaufen, so wie in der Finanzkrise, würden die Reserven auch wieder steigen.

Der amerikanische Geld- oder Interbankenmarkt ist seit etwa zwei Wochen stark verspannt. Dieses Phänomen, das letztmalig während der Finanzkrise vor gut zehn Jahren aufgetreten war, hat die Zinssätze am Interbankenmarkt zeitweise massiv steigen lassen. Als Gründe gelten hohe Steuerzahlungen der US-Unternehmen und umfangreiche Staatsanleihekäufe der Banken. Mittlerweile hat die Fed die Lage unter Kontrolle, indem sie täglich frisches Geld anbietet. Experten erhoffen sich aber bald Antworten darauf, wie die Lage dauerhaft beruhigt werden soll. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...