30. September 2019, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed will Verspannungen am US-Geldmarkt lösen

Die amerikanische Notenbank Fed denkt einem hochrangigen Zentralbanker zufolge über die Möglichkeit nach, den verspannten US-Geldmarkt über ein dauerhaftes Instrument zu entlasten. Es sei möglich, dass die Fed dazu ein neues Instrument nutze, sagte der einflussreiche Präsident der Fed von New York, John Williams, der “New York Times”. Die Fed von New York ist federführend bei den Marktoperationen der amerikanischen Notenbank.

US-Notenbank-Fed in Fed will Verspannungen am US-Geldmarkt lösen

Fed will Geldmarkt kurieren.

Williams deutete an, dass es sich bei dem neuen Instrument um eine dauerhafte Fazilität handeln könnte. Über diese ständige Kreditlinie könnten sich die amerikanischen Geschäftsbanken bei Bedarf frische Mittel bei der Zentralbank besorgen. Als Gegenposition fungieren spezielle Wertpapiergeschäfte mit Rückkaufsvereinbarung (Repos).

Darüber hinaus sprach Williams die Möglichkeit höherer Überschussreserven an. Derzeit betragen sie etwa 1,3 Billionen US-Dollar. Das ist zwar wesentlich mehr als üblich, allerdings auch deutlich weniger als noch vor einigen Jahren. Grund der Reduzierung ist die etwas straffere Geldpolitik der US-Notenbank. Würde die Fed wieder Staatsanleihen kaufen, so wie in der Finanzkrise, würden die Reserven auch wieder steigen.

Der amerikanische Geld- oder Interbankenmarkt ist seit etwa zwei Wochen stark verspannt. Dieses Phänomen, das letztmalig während der Finanzkrise vor gut zehn Jahren aufgetreten war, hat die Zinssätze am Interbankenmarkt zeitweise massiv steigen lassen. Als Gründe gelten hohe Steuerzahlungen der US-Unternehmen und umfangreiche Staatsanleihekäufe der Banken. Mittlerweile hat die Fed die Lage unter Kontrolle, indem sie täglich frisches Geld anbietet. Experten erhoffen sich aber bald Antworten darauf, wie die Lage dauerhaft beruhigt werden soll. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...