12. April 2019, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anlass zur Vorsicht”

Bleibt Deutschland trotz der korrigierten Konjunkturprognose eine attraktive Anlageregion? Welche Risiken erwarten Investoren in den nächsten Monaten und wie können sie darauf reagieren? Darüber hat Cash.-Online mit Gunther Westen, Leiter Asset Allocation bei Oddo BHF Asset Management gesprochen.

Westen Gunther Colour Print-quer-Kopie in Anlass zur Vorsicht

Gunther Westen: “Wir empfehlen kurzfristig bei Risikowerten etwas vorsichtiger zu agieren.”

Cash.: Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Konjunkturprognose für Deutschland kürzlich deutlich nach unten korrigiert. Sollten Anleger darauf reagieren oder bleibt Deutschland eine aussichtsreiche Anlageregion?

Westen: Deutschland wurde als besonders offene Volkswirtschaft überdurchschnittlich stark von dem deutlich verringerten globalen Handelsvolumen getroffen. Dementsprechend eingebrochen ist auch das verarbeitende Gewerbe im Exportsektor. Derzeit gibt es erste Anzeichen einer Bodenbildung. Über die nächsten Monate sollte sich diese konjunkturelle Stabilisierung und Beschleunigung bestätigen und damit gerade für zyklische Sektoren, die in Deutschland stark vertreten sind, ein attraktives Nachholpotenzial eröffnen.

Cash.: Was sind die größten Risiken, auf die sich Anleger in den kommenden sechs Monaten einstellen müssen?

Westen: Die kurzfristigen politischen und konjunkturellen Risiken sind zwar generell gesunken, aber sie geben dennoch weiter Anlass zur Vorsicht. Wichtig ist insbesondere die ungeklärte Brexit-Frage. Das Risiko eines harten Brexits ist signifikant und bislang nicht eingepreist. Damit die Aktienrisikoprämien weiter sinken, müssen sich die Handelskonflikte entspannen und eine Brexit-Lösung gefunden werden.

Hinzu kommt die wirtschaftliche Situation in Frankreich, Italien und Spanien: So schwächen etwa die Gelbwestenproteste in Frankreich die Reformagenda Macrons und der Wachstumseinbruch in Italien stellt die Haushaltsziele der Regierung und eventuell das Rating infrage. Darüber hinaus bedroht die US-Handelspolitik das globale Wachstum.

Seite zwei: Wie Anleger reagieren können

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...