10. Mai 2019, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelsstreit: Wann eine globale Rezession droht

Die US-Regierung hat die Zölle für chinesische Güter im Wert von 200 Milliarden US-Dollar erhöht. John Vail, Nikko Asset Management, kommentiert die aktuelle Verschärfung des Handelsstreits und seine Konsequenzen für die Weltwirtschaft.

John-Vail-Kopie in Handelsstreit: Wann eine globale Rezession droht

John Vail, Nikko Asset Management, erwartet eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums in den USA und China.

Die Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten Monaten die US-Zölle auf chinesische Waren auf einen Wert von 260 Milliarden Dollar ausgeweitet werden, liegt jetzt bei 50 Prozent. Denn die Trump-Administration verliert die Zuversicht, China noch dazu bewegen zu können, strukturelle Normen der Industrieländer zu übernehmen. Diese letzte Tranche dürfte wohl schrittweise umgesetzt werden, und die gleichen Importe außer Kraft setzen wie bei den bisherigen Zollmaßnahmen.

Kaum Einfluss auf US-Inflation

Der Einfluss auf die US-Inflation dürfte gering sein, da der neue Zoll nur chinesische Einfuhren betrifft und es viele Preisaufschläge im Groß- und Einzelhandel gibt. Beide werden Abstriche machen müssen, da andere Länder mit diversen chinesischen Importen konkurrieren. Zudem machen Dienstleistungen den größten Teil des Verbraucherpreisindex aus, und nur etwa zehn Prozent des Verbraucherpreisindex sind von den Zöllen direkt betroffen.

Wachstum beider Länder wird schwächer ausfallen

Sowohl das bislang sehr schnelle Wachstum der US-Wirtschaft als auch das chinesische Wachstum dürfte sich abschwächen. Auch die übrigen Teile der Weltwirtschaft dürften beeinträchtigt werden, aber eine globale Rezession ist unwahrscheinlich, es sei denn, die weitere Zollerhöhung der USA würde sehr rasch erfolgen oder China würde über Vergeltungszölle hinausgehende Maßnahmen ergreifen. Doch sollte China versuchen, die Preise zu senken und sein Produktüberangebot in andere Länder zu exportieren, und sollten diese Länder (wie in Teilen bereits die Europäer) darauf ebenfalls mit Zöllen und Importquoten reagieren, würde solch ein globaler Handelskrieg die gesamte Welt in eine Rezession treiben.

China wird Abwertungsdruck der eigenen Währung begrenzen

China wird verhindern, dass die Landeswährung Renminbi unter sieben US-Dollar fällt. Das hat die chinesische Führung in der Vergangenheit mehrfach versichert. Denn würde sie das zulassen, würden nicht nur die USA, sondern auch die meisten anderen Ländern Strafzölle verhängen. China kann Kapitalabflüsse kontrollieren – hoffentlich nicht die von ausländischen Investoren – und ist im Besitz riesiger Devisenreserven.

John Vail ist globaler Chefstratege von Nikko Asset Management.

Foto: Nikko Asset Management, Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Deutschen und die Geldanlage: Sicherheit geht vor Nachhaltigkeit

Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) legen bei der Geldanlage Wert auf Nachhaltigkeit. Bei den jüngeren zwischen 18 und 35 Jahren sind es sogar drei Viertel (75 Prozent). Im direkten Vergleich würde die jüngere Generation nur auf nachhaltige Produkte setzen, wenn bei der Rendite nicht verzichtet werden muss. Wenig überraschend ist, dass Sicherheit absolute Priorität hat. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...