10. Mai 2019, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelsstreit: Wann eine globale Rezession droht

Die US-Regierung hat die Zölle für chinesische Güter im Wert von 200 Milliarden US-Dollar erhöht. John Vail, Nikko Asset Management, kommentiert die aktuelle Verschärfung des Handelsstreits und seine Konsequenzen für die Weltwirtschaft.

John-Vail-Kopie in Handelsstreit: Wann eine globale Rezession droht

John Vail, Nikko Asset Management, erwartet eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums in den USA und China.

Die Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten Monaten die US-Zölle auf chinesische Waren auf einen Wert von 260 Milliarden Dollar ausgeweitet werden, liegt jetzt bei 50 Prozent. Denn die Trump-Administration verliert die Zuversicht, China noch dazu bewegen zu können, strukturelle Normen der Industrieländer zu übernehmen. Diese letzte Tranche dürfte wohl schrittweise umgesetzt werden, und die gleichen Importe außer Kraft setzen wie bei den bisherigen Zollmaßnahmen.

Kaum Einfluss auf US-Inflation

Der Einfluss auf die US-Inflation dürfte gering sein, da der neue Zoll nur chinesische Einfuhren betrifft und es viele Preisaufschläge im Groß- und Einzelhandel gibt. Beide werden Abstriche machen müssen, da andere Länder mit diversen chinesischen Importen konkurrieren. Zudem machen Dienstleistungen den größten Teil des Verbraucherpreisindex aus, und nur etwa zehn Prozent des Verbraucherpreisindex sind von den Zöllen direkt betroffen.

Wachstum beider Länder wird schwächer ausfallen

Sowohl das bislang sehr schnelle Wachstum der US-Wirtschaft als auch das chinesische Wachstum dürfte sich abschwächen. Auch die übrigen Teile der Weltwirtschaft dürften beeinträchtigt werden, aber eine globale Rezession ist unwahrscheinlich, es sei denn, die weitere Zollerhöhung der USA würde sehr rasch erfolgen oder China würde über Vergeltungszölle hinausgehende Maßnahmen ergreifen. Doch sollte China versuchen, die Preise zu senken und sein Produktüberangebot in andere Länder zu exportieren, und sollten diese Länder (wie in Teilen bereits die Europäer) darauf ebenfalls mit Zöllen und Importquoten reagieren, würde solch ein globaler Handelskrieg die gesamte Welt in eine Rezession treiben.

China wird Abwertungsdruck der eigenen Währung begrenzen

China wird verhindern, dass die Landeswährung Renminbi unter sieben US-Dollar fällt. Das hat die chinesische Führung in der Vergangenheit mehrfach versichert. Denn würde sie das zulassen, würden nicht nur die USA, sondern auch die meisten anderen Ländern Strafzölle verhängen. China kann Kapitalabflüsse kontrollieren – hoffentlich nicht die von ausländischen Investoren – und ist im Besitz riesiger Devisenreserven.

John Vail ist globaler Chefstratege von Nikko Asset Management.

Foto: Nikko Asset Management, Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...